Dienstag, 3. Januar 2012

Mousse im Überfluss



Ein Schokolademousse der Extraklasse. Das Rezept legt sich auf vier Personen fest, ich kann aber beweisen, dass das in der Praxis nicht stimmt.
Silvester: zwei Esser (Küchenschabe und Mitkoch). Neujahrstag: vier Esser (Küchenschabe, Mitkoch und zwei Jugendliche). Einen Tag später: vier Esser (Küchenschabe, Mitkoch, zwei liebe Angehörige). Ich zähle das mal zusammen und komme auf zehn Personen. Aber die Schüssel mit dem fantastischen Dessert ist immer noch fast halb voll. Ich muss jetzt aufhören, Mousse zu essen, da Abnehmen leider nicht so einfach funktioniert, wie es eine Freundin mal für eine Nachrichtenagentur formulierte: "Sie beugte sich nach vor und verlor das Übergewicht ..."
Der Rest wandert ins Büro und erfreut hoffentlich meine Kollegen. Die angegebene Menge könnte man getrost halbieren und hat immer noch genug Dessert für eine mittlere Abendgesellschaft!
Was ich jetzt schon ankündigen kann: Ich werde heuer in diesem Blog noch mindestens vier verschiedene Mousse au chocolat-Rezepte unterbringen. Den Anfang macht hier die Kreation des deutschen Kochs Thomas Martin aus Hamburg.

Schokoladenmousse Café noir mit Portweinbirnen und kandierten Kumquats
für sehr Viele

155 g Kuvertüre 70% (Küchenschabe: Lindt Bitterschokolade)
300 g Butter
160 g Eigelb (zumeist 8 Stück)
200 g Zucker
140 g Valrhona-Kakaopulver
200 ml starker Espresso
450 g Schlagobers



Portweinbirnen
(für 4 Personen)
1 Birne, geschält und längs in 8 Stücke geschnitten
200 ml Rotwein
100 ml roter Portwein
1 Vanilleschote, längs aufgeschlitzt
1 Zimtstange
1 Orangenscheibe, ca. 1 cm dick (unbehandelt)
1 EL brauner Zucker



kandierte Kumquats
5 Kumquats
250 ml Wasser
125 g Zucker

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Butter zerlassen. Eigelb mit Zucker schaumig rühren. Schokolade, Kakaopulver, Butter und Espresso nacheinander untermengen. Abkühlen lassen. Schlagobers nicht zu steif schlagen und gründlich unter die abgekühlte Masse heben. Mindestens zwei Stunden kalt stellen.
Rotwein mit Portwein, Vanilleschote, Zimtstange, Orangenschale und Zucker aufkochen und zur Hälfte einkochen. Die geachtelten Birnen einlegen, drei bis vier Minuten leicht kochen und anschließend im Sud ungefähr eine Stunde ziehen lassen.
Die Kumquats in sehr dünne Scheiben schneiden und sorgfältig alle Kerne entfernen. Wasser mit Zucker aufkochen. Vom Herd nehmen und die Kumquatscheiben einlegen. Einige Stunden ziehen lassen.
Jeweils eine Kugel Mousse mit Kumquatscheiben und Portweinbirnen anrichten. Das hübsche gelbe Pulver auf der Mousse-Kugel – das nebenbei auch noch wunderbar duftet – besteht aus getrockneten und gemahlenen Bio-Orangen-Schalen, die ich nach dem Rezept von Steph zubereitet habe.

Kommentare:

  1. Mousse geht bei mir in sämtlichen Variationen!
    So bin ich gespannt, was du für uns noch aus dem Hut zauberst.

    AntwortenLöschen
  2. Schock! 300 g Butter in der Masse für 4 ;-)
    Meine liebste Schoko-Mousse kommt ganz ohne Butter aus. Sehr fein fand ich dann aber doch diese Variante mit gesalzener Butter
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2009/03/dunkle-schokomousse-mit-gesalzener-butter-auf-mandarinengelee.html

    Bin ja schon sehr gespannt, welche weiteren Mousse-Rezepte du uns aufopfernd vorstellst!

    AntwortenLöschen
  3. @ Micha
    du wirst staunen, ich hab noch ganz tolle Mousse-Rezepte!

    @ Petra
    ist aber wirklich für ca. 20 Personen ;-)
    Aufopfernd stimmt natürlich - es ist eine schwere Bürde, so viel Mousse zu machen und zu essen!!

    AntwortenLöschen
  4. was für Bilder! Wunderschön anzusehen! Ich mache die Mousse schon seit Jahren nach dem sehr einfachen Rezept von Johanna Maier: Schokolade, 1 Ei, Schlagobers. Bei soviel Butter habe ich große Hemmung ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Eine Million Kalorien;-) aber sieht verdammt lecker aus!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist schon fast eine Trüffelmasse.
    wunderschön angerichtet, toll!

    AntwortenLöschen
  7. @ Ellja
    es kommen im Lauf des Jahres noch "leichtere" Mousse-Rezepte, ich hab mit dem üppigsten angefangen, war ja für Silvester!

    @ pimpimella
    eineinhalb Millionen wohl eher ;-)

    @ Eline
    meine Familie profitiert vom Bloggen - früher hab ich Desserts nie "fotogen" angerichtet ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich komm sofort vorbei! Mach die Tür breiter, damit ich dann wieder rauskomme. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. liebe zorra,
    die kollegen essen gerade - ich hab noch drei portionen, also beeil dich ;-)

    AntwortenLöschen
  10. hatte gerade die Ehre dieses hervorragende Mousse zu genießen. Köstlich! Öfter mal eine Kostprobe wäre nicht schlecht!

    AntwortenLöschen
  11. viel Butter. Wenns ausnahmsweise einmal Schokomousse geben soll, halte ich mich an das Rezept, das die im fürstlichen Haus Liechtenstein tätige Köchin Julie zur Hochzeit seiner Durchlaucht 1967 gekocht hat.

    AntwortenLöschen
  12. @ die Kollegin
    kein Problem ;-)

    @ Robert
    sicher, viel Butter - aber für mehr als 20 Portionen dann auch wieder nicht so viel, oder?
    Olivenöl also. Werd ich probieren!

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe Mousse au chocolat und die Menge der Portionen ist ja von deren Größe abhängig. Es könnten also auch weniger sein...

    AntwortenLöschen
  14. Selten so gelacht wie über diesen Eintrag, liebe Cucaracha! erstens der Tip wie man das Übergewicht verliert - das wird mich noch oft erheitern in diesen leider übergewichtigen Zeiten. Dann das Rezept - nach der Vorankündigung war ich so auf Überfluss eingestellt, dass ich "160 Eigelb" las....

    AntwortenLöschen
  15. Trennt sich deine Mousse nach so vielen Tagen nicht langsam wieder, liebe Küchenschabe? Meine Mousses (?) haben nach zwei Tagen immer einen flüssigen Bodensatz, aber ich bin ja auch kein Mousseexperte. Bei uns hält eine Schüssel Mousse, egal wie groß, übrigens genau... zwei Tage. Da sind wir gnadenlos - und nur zu zweit. Es darf halt nix verkommen im Studentenhaushalt ;)

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  16. @ Sivie
    du hast natürlich recht, es kommt ganz auf die Portionengröße an - trotzdem: für vier ist es ein bisschen viel (ich schätz mal mindestens ein Viertel Kilo)

    @ ilse
    ist ja auch überfluss -schmeckt dafür aber herrlich :-)

    @ Nadja
    Nein, da hat sich gar nix getrennt, das war bis unten ganz fest. Und jetzt ist es aus - gestern verschwand die letzte Portion :-)

    AntwortenLöschen
  17. Mhh das sieht wunderbar aus, passt bestimmt Perfekt als Nachtisch am Heiligen Abend. Mal sehen was ich da dieses Jahr machen werde :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine Weihnachtsmenüplanung steht auch noch nicht so ganz fest :-)

      Löschen