Montag, 12. März 2012

BLITZKUCHEN FÜR ÜBERRASCHUNGSBESUCHE

Der allererste Kuchen, den ich backen konnte, war der Tante-Lotte-Kuchen. Der heißt natürlich nur in unserer Familie so. Wenn ich die Familiengeschichte richtig im Kopf habe, kam der Kuchen zu seinem Namen, als der überraschende Besuch einer Tante angekündigt wurde. Meine Mama suchte dafür ein Blitzkuchenrezept. So kam der Kuchen zu seinem Namen nach der Tante, deren Besuch so überraschend ins Haus stand. Man möge mir verzeihen, wenn diese Darstellung der Namensgebung nicht ganz richtig sein sollte, ich hab sie so in Erinnerung.

Der Kuchen ist aus mehreren Gründen sehr praktisch: Er ist so einfach zu machen, dass ich nicht mal das Rezept dafür aufgeschrieben habe. Er kommt mit sehr wenigen Zutaten aus. Er hat mir schon öfters aus einer Verlegenheit geholfen, denn er ist wirklich im Handumdrehen fertig, also ideal, wenn überraschender Besuch ins Haus steht.  Man kann ihn, wenn man will, beliebig verfeinern, kann mit Marmeladen variieren, aber er ist und bleibt der einfachste und gelingsicherste Kuchen den ich kenne.

Ich möchte ihn veröffentlichen, weil er vor vielenvielen Jahren für mein allererstes Kuchen-Erfolgserlebnis gesorgt hat: Die erste Woche in der ersten eigenen Wohnung, null Ahnung vom Kochen. Aber zumindest die Zutaten für diesen Kuchen im Kopf. Das war noch spannender  als meine erstes geglücktes Geschnetzeltes mit Schweinefleisch und Paprika (und Kochbeutelreis).

Schoko-Gewürz-Kuchen (Tante-Lotte-Kuchen)

200 g weiche Butter
200 g Backzucker
4 Eier
2 Rippen dunkle Schokolade, zerlassen
200 g Mehl glatt, Typ 480
1/2 Pkg. Backpulver
1 TL Lebkuchengewürz
Abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone oder -Orange
Säuerliche Marmelade (Preiselbeer, Ribisel, Brombeer)

Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier unterrühren. Dann die zerlassene Schokolade, das Lebkuchengewürz und die Zitronenschale dazugeben. Mehl mit Backpulver mischen und ebenfalls einrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig draufstreichen. 20 Minuten backen, auskühlen lassen. Ein mal quer halbieren, eine Hälfte mit Marmelade bestreichen, die andere Hälfte darüberklappen, mit Staubzucker bestreuen, fertig!
Noch ein Tipp: beim Backpulver zu variieren, bringt noch mal ganz verschiedene Kuchen zum Vorschein: mindestens ein halbes Packerl Backpulver, der Kuchen wird so hoch wie auf den Fotos. Weniger Backpulver: er wird eher flach und keksig, was ich manchmal auch sehr gerne mag.




Kommentare:

  1. Solche Rezept kann ich immer gut gebrauchen. Der Sohn bäckt öfters mal, doch nur wenn das Rezept nicht zu kompliziert ist und ich mag die Johannisbeerenmarmelade.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. diesen Kuchen schafft dein Sohn bestimmt :-)

      Löschen
  2. Ja...so ein Kuchen ist immer gut zu "gebrauchen".
    Ich bin Fan von deinem Mandelkuchen und mein Liebster auch.
    Die einfachen - guten Dinge, sind oft eben doch die, die ich am öftesten nachmache.
    Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versteh das ja, mit den einfachen Dingen. Aber ab und zu überfällt mich der Kochwahnsinn und dann muss es etwas wirklich Aufwändiges sein (siehe morgigen Eintrag!)

      Löschen
  3. Solche schnellen Rezepte braucht man echt in der Schublade - kurz bevor's an der Haustüre klingelt, loslegen und so schnell es geht servieren. Ich habe auch ein paar von der Sorte auf Lager, u.a. den Herrenkuchen, alles zusammen hauen und backen und fertig.

    Putzig finde ich ja den Namen, nach Tante Lotte. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deinen Herrenkuchen hab ich mir gleich abgespeichert, weil´s ja stimmt: einige solcher Rezepte braucht man unbedingt.

      Löschen
  4. Interessant die gleiche Menge von Butter, Zucker und Mehl, so wie der köstliche Kuchen Quatre-quarts von Aux delices d´Aurelie (kennst du?), nur dass ihrer zitronig und deiner schokoladig ist. Würd ich am liebsten gleich backen, weils schnell geht, aber mein Herd ist leider hin :-(
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      nein Aurelie kannte ich nicht, hab ich aber gleich nachgeholt. Das täte meine Mama freuen, wenn ich ihr sage, dass ihr Rezept einem köstlichen französischen ähnelt :-)
      Ich hoffe, dein Herd wird bald repariert, oder kommt ein neuer ins Haus?

      Löschen
  5. Una gran delicia con los ingredientes que tiene ya es una exquisitez,increíble muy buena,abrazos y abrazos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ¡Muchas gracias! Me felicita tu comentario. Saludos a Chile.

      Löschen
  6. This is a topic that is close to my heart.
    .. Thank you! Where are your contact details though?

    Also visit my weblog - bypass sharecash surveys

    AntwortenLöschen