Sonntag, 12. Februar 2012

FRUCHTIGES BISKUIT



Das kränkelnde Kind wünscht sich zur Genesung einen fruchtigen Kuchen zum Tee. Bevorzugt mit Maracuja. Oder Zitrone. Und da am Wochenende wenig Zeit für Kuchenbacken ist, wünsche ich mir einen schnellen Kuchen. Das kann dann nur die Biskuitroulade mit Lemoncurd, Schlagobers und Maracuja werden.

Biskuitroulade mit Lemoncurd, Schlagobers und Maracuja

4 Eier, getrennt in Dotter und Eiklar
100 g Kristallzucker
30 g glattes Mehl
30 g Maizena
1 TL Vanillezucker

250 ml Schlagobers, geschlagen, leicht gezuckert
200 g Lemoncurd*
4 Stück Maracuja

Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Eiklar mit der Hälfte des Kristallzuckers und dem Vanillezucker zu steifem Schnee schlagen. Eidotter mit dem restlichen Zucker hellgelb cremig schlagen. Mehl und Maizena draufsieben und einrühren. Aufpassen, dass keine Klümpchen bleiben. Die Eigelb-Mehl-Masse vorsichtig unter den Eischnee heben. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Schneemasse darauf verteilen. Ungefähr zehn Minuten backen. Noch heiß stürzen. Das Backpapier entfernen (das geht leichter, wenn man es etwas feucht macht) und das Biskuit einrollen. Überkühlen lassen, bis der Teig nur mehr lauwarm ist. Wieder vorsichtig aufrollen.

Gleichmäßig mit Lemoncurd bestreichen. Darauf das geschlagene Schlagobers verteilen. Die Marcuja halbieren, Saft und Kerne auf das Schlagobers sprenkeln. Wieder vorsichtig einrollen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben. Mit Staubzucker bestreuen und mit Tee (kränkelndes Kind) und Kaffee (alle anderen) servieren.

*) Lemoncurd: 90 ml Zitronensaft, 2 TL Zitronen-Zesten, fein gehackt od. gerieben, 140 g Zucker,
4 Eidotter, 60 g Butter, Prise Salz. Herstellung wie bei Maracujacurd.


Kommentare:

  1. und das mir, jetzt, wo ich eh schon seit stunden überlege, ob ich mir noch eine gschwinde biskuitroulade mache! zum glück sind weder maracujas noch lemoncurd zuhause. sonst wäre ich jetzt schon drüben in der küche. das klingt so gut und simpel, dass ich mich frage, wie schnell das ding die runde durch die blogwelt machen wird. deine "erfindung"?

    ps: feed perfekt, danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die blumen, die ich leider mit herrn slater teilen muss ...

      Löschen
    2. wieso leider? ich mag nigel slater sehr! ein gutes rezept zu erkennen und als solches zu reproduzieren, evtl. mit eigener note (oder auch nicht, mir ist das ganz egal) ist doch die hauptsache. es geht doch nicht darum, etwas "neu" zu erfinden, sondern was gutes zu essen auf den tisch zu bringen, etwas, das den eigenen geschmacksvorlieben entspricht. ich finde es im übrigen immer gut, inspiration und quelle zu nennen. das mag aber ein bissl berufsbedingt sein. also danke für den hinweis. jetzt kann ich nämlich bei slater wiederum weiterschauen, wenn mich schon das eine rezept so anspricht. ich hätte bei slater nämlich nie auf die süßspeisen geachtet, hättest du mir jetzt nicht diese roulade vor die nase gesetzt.

      Löschen
    3. natürlich ist es gut, immer quelle (bei mir meist inspiration - ich ändere halt gar zu gerne immer etwas) zu nennen - ich war wieder mal ein bissi hudriwudri, gelobe aber besserung (meistens bin ich da eh sehr gewissenhaft). ich glaub, das buch waren die kitchen diaries.

      Löschen
    4. so: heute nachmittag zwei sorten curd gemacht (rezept natürlich ein bissl anders). und dann diese roulade. beides fantastisch. wieso musste ich dafür so alt werden? kannst du mir (oder herr slater) das sagen? wahrscheinlich habe ich bloß auf die schönbrunner zitronen gewartet.
      danke für die tollen rezepte und vor allem für deine genauigkeit in den beschreibungen und überlegungen, es macht große freude, bei dir nach inspiration zu suchen, zu finden und mit diesem binkerl im hinterkopf neues auszuprobieren. (curd mochte ich früher nie, ich fand diesen penetranten eiergeschmack widerlich. aber das/der/die curd heute lässt mich alle bisherigen vergessen.)

      Löschen
    5. Danke für das große Lob, freut mich wirklich sehr :-))

      Löschen
  2. Das ist ja so genial. Ob es bei mir auch so schnell ginge, bezweifle ich. Aber schön zum Anschauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin mir sicher, dass das bei dir auch so schnell ginge - ein kleiner lemon-curd-vorrat hilft natürlich :-)

      Löschen
    2. Leider ist mir mein letzter lemon curd nicht fest geworden, den benutze ich jetzt als Soße für Süßspeisen - auch gut.

      Löschen
  3. Hätte ich auch gerne, wenn ich krank bin. So schön frisch!

    AntwortenLöschen
  4. Ich hätt auch gern ein (zwei) Stück - obwohl ich gesund bin!!!

    AntwortenLöschen
  5. mah, klingt das gut. fast noch lieber wär mir Mürbteig - lemoncurd und trüber so eine topfige Schicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. früher hab ich lemoncurd immer importiert - bis ich draufgekommen bin, dass man den ganz einfach selbst machen kann :-)

      Löschen
    2. dein Maracujacurd wäre auch nach meinem Geschmack!

      Löschen
  6. Diese Roulade ist der absolute Kracher! Hab sie heute für die Mamas in der Klinik gemacht und eine kleine für mich, damit ich weiß, WAS ich da eigentlich anbiete... Sooooooo schnell, soooo leicht, und SOOOOOOOOOOO lecker! Danke für dieses gnadenlos tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  7. Danke, liebe Barbara - probier dich doch einfach durch alle meine Kuchenrezepte, du wirst sehn, da sind noch viele feine Rezepte :-))

    AntwortenLöschen