Dienstag, 14. Februar 2012

R wie Muscheln

Februar. Eindeutig ein Monat mit R im Namen. Als geborene Binnenländerin bin ich mit dem Spruch "Muscheln nur in den Monaten mit R essen" aufgewachsen (Inzwischen ess ich sie allerdings durchaus auch im Sommer). Also Miesmuscheln kaufen. Und weil es bei diesen Temperaturen ruhig etwas schärfer und fruchtiger sein darf, diesmal kein Weißweinsud mit Petersilie und Tomaten, sondern Kokosmilch, Curry und Clementinen, die ersten zwei aus eigener Ernte!

Denn unsere Zitruspflanzen schauen recht gut aus in ihrem Winterquartier. Der Mitkoch kümmert sich allerdings auch total gewissenhaft um sie. Pflanzenlampen, tägliche Temperaturkontrolle, Regenwasser. Die große Clementinenernte wird in ein paar Tagen beginnen!

Miesmuscheln in Kokosmilch
für 4 Personen

2 kg Miesmuscheln
2 Zwiebeln, feingehackt
2 Knoblauchzehen, feingehackt
1 Stangen Porree
4 Stiele Stangensellerie
1 Zucchino
3 Tomaten
4 EL Olivenöl
250 ml Weißwein
2 EL Currypulver (Küchenschabe: Ananpurna, von Ingo Holland)
400 ml Hühnersuppe
400 ml Kokosmilch
2 Clementinen, geschält
2 EL Korianderblätter, gehackt
Salz, Pfeffer
etwas Zitronensaft

Die Muscheln in kaltes Wasser geben und innerhalb einiger Stunden mehrmals waschen. Immer wieder das Wasser wechseln. Dann die Muscheln reinigen und entbarten. Beschädigte Muscheln wegwerfen. Zwiebeln und Knoblauch hacken. Porree in feine Streifen schneiden. Stangensellerie kleinschneiden. Zucchino und Tomaten würfeln.

Öl in einem Topf erhitzen und Knoblauch und Zwiebeln darin anschwitzen. Muscheln und Weißwein dazu geben und zugedeckt aufkochen, bis die Muscheln sich öffnen. Muscheln aus dem Topf nehmen. Nicht geöffnete Muscheln wegwerfen!

Suppe und Kokosmilch angießen und aufkochen. Gemüse und Curry in den Topf geben. Zehn Minuten kochen, die Muscheln wieder hineingeben und noch zwei bis drei Minuten mitköcheln. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Vor dem Servieren noch Clementinen und Korianderblätter unterrühren. Mit viel frischem Weißbrot (Rezept folgt!) servieren.

Die Suppe mit Kokosmilch, Koriander, Clementinen und Gemüse schmeckt köstlich. Falls etwas davon übrig bleibt, lässt sie sich am nächsten Tag als kleine Vorspeise - auch ohne Muscheln - servieren.



Kommentare:

  1. Heimische Clementinen im Winter? Das ist ja kaum zu glauben. Ich weiß zwar, dass manche Zitruspflanzen nicht ganz so kälteempfindlich sind, aber trotzdem. Ist das eure erste Ernte oder hattet ihr schon öfter welche? Und werden die wirklich gut aromatisch, nur mit Pflanzenlampe?

    AntwortenLöschen
  2. naja, noch aromatischer wären sie sicher gewesen, wenn sie es geschafft hätten, noch im herbst reif zu werden. aber die clementine haben wir heuer im sommer in einem baumarkt "gerettet", wir sind sehr stolz, dass wir sie überhaupt durchgebracht haben.
    die zitrone beginnt gerade zu blühen - vielleicht schafft die es ja heuer, rechtzeitig fertig zu werden :-)

    AntwortenLöschen