Mittwoch, 8. Februar 2012

FÜR ELLJA UND GEGEN DAS CHAOS



In der Küche bin ich eher eine Chaotin. Damit es nach dem Kochen nicht aussieht wie nach einem Überfall, zwinge ich mich aber zwischendurch immer dazu, Unnötiges wieder wegzuräumen, einiges abzuwaschen, Arbeitsflächen zu säubern. Im Grunde meines Herzens bleibe ich aber Chaotin, ganz im Gegensatz zum Mitkoch, der immer ein vorbildliches Mise en Place vorbereitet hat, bevor er loslegt. Ihm zuliebe versuche ich auch meist, das Chaos in Grenzen zu halten - er kann im Chaos nicht kochen, sagt er. Und er hat ja eigentlich recht: Ordnung in der Küche und eine gute Vorbereitung erleichtern das Kochen ungemein und vermeiden Stress.

Von der Chaotin zu Ellja. Ellja liebt Ordnung in ihrer Umgebung. Und sie isst gerne Blunzn. Ich hab ihr vor einiger Zeit ein Blunznrezept versprochen, das ihrer Liebe zu "geordneten Verhältnissen" entgegenkommt. Bitte sehr liebe Ellja, hier ist es:

Blutwurst-Tarte

400 g Bio-Blutwurst
3 Schalotten
6 EL Creme fraiche
3 TL körniger Senf
3 festkochende Erdäpfel
2 große, säuerliche Äpfel (Küchenschabe: Braeburn)
100 g Bauchspeck, in Streifen geschnitten
Butter-Topfen-Blätterteig (halbe Menge)
Rucola
Olivenöl (Küchenschabe: Haselnussöl)
Salz, Pfeffer



Die Schalotten schälen, in dünne Scheiben schneiden und mit Creme fraiche und Senf verrühren, salzen und pfeffern.
Die Erdäpfel schälen und in Salzwasser bissfest kochen, in dünne Scheiben schneiden. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben in etwas Haselnussöl sautieren, bis sie rundherum Farbe angenommen haben. Den Speck in der Pfanne goldbraun rösten.
Die Blutwurst häuten und in dünne Scheiben schneiden. Den Teig ausrollen und eine eingeölte Tarte-Form damit auskleiden. Mit der Gabel mehrmals einstechen. Zwei Esslöffel der Schalottencreme darauf verstreichen. Mit dem Speck belegen. Dann die Blutwurstscheiben, die Äpfel und die Erdäpfel darauf verteilen. Noch etwas salzen und pfeffern. Zuletzt mit der restlichen Schalottencreme überziehen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Heißluft etwa 35 Minuten backen. Den Rucola auf der noch heißen Tarte verteilen und mit Haselnussöl beträufeln.

Das (von mir etwas abgewandelte) Rezept kommt aus dem Buch "Schwein & Sohn" (in der Neuauflage heißt es "das saugute Kochbuch"). Ich habe Haselnuss- statt Olivenöl verwendet. Außerdem wird im Original noch ein halber Fenchel, in feine Scheiben geschnitten, in die Tarte gegeben. Fenchel war aber kein ansehnlicher zu kriegen, also hab ich diesmal drauf verzichtet.


Kommentare:

  1. Oh wie fein! - ich tät aber statt Rucola (obwohl ich ihn liebe) hierzu lieber ganz klassisch Sauerkraut essen!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  2. Oh mein Gott, das sieht so unglaublich lecker aus!
    Und ja, die Geschichte mit der Ordnung in der Küche :-))) Mein Mitesser hat beschlossen, diese nicht mehr zu betreten solange ich koche hihi.
    Dagegen könnte man bei ihm glauben, der Lieferservice hätte das Essen gebracht- so sauber wie es da immer abgeht, als wäre gar nichts benützt worden. Puuuh.
    Lg HimBeere

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, ich bestehe ja auf meinem Mitkoch in der Küche -also muss ich schon ein bisschen entgegenkommend sein ;-)

      Löschen
  3. haha, du bist klasse! Diese Tarte - und bitte, unbedingt mit Fenchel für mich! Toll! Das werd ich nachkochen, sogar ganz allein für mich, das liest sich einfach geil!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankedankedanke! Ist eh mit Fenchel noch besser - aber es ging eben diesmal nicht ...

      Löschen
  4. WOW..........beeindruckend! Werde ich ebenfalls nachkochen.

    Martin "BerlinKitchen"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, das freut mich wirklich - nachkochen ist sowieso das größte Lob für ein Rezept!

      Löschen
  5. Zucht und Ordnung ist zwar nicht so mein Ding, aber die Tarte kann man hoffentlich auch chaotisch machen - ich probiere es auf jeden Fall aus. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sprichst mir ja aus der Seele - ich reiß mich doch nur für meinen Mitkoch (und für Ellja) zusammen ...

      Löschen
    2. Es funktioniert auch chaotisch, sehr schmackhaft!! Hab aber einen Mürbteig gemacht und die Erdäpfel obenauf nicht bestrichen, sondern nur gewürzt und knusprig werden lassen. Ich muss nächstes Mal mehr Äpfel verwenden, die gingen geschmacklich unter. Trotzdem tolle Kombination, wieder einmal, lg, Friederike

      Löschen
    3. super, das freut mich! die variation mit mürbteig gefällt mir sehr gut. und die erdäpfel knusprig (mit käse? oder wär das dann doch zuviel?) gefallen mir auch sehr!

      Löschen
  6. Oh...die schaut ja wirklich fantastisch aus und es ist alles drin was ich mag!!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Das freut mich - wir essen sie auch sehr gerne, aber bei Gästen muss man halt aufpassen - wegen der Blutwurst :-)

      Löschen