Sonntag, 5. Februar 2012

SÜSSES NACHSPIEL



Am allerbesten haben mir beim Ottolenghi in London die Nachspeisen geschmeckt. Der Walnuss-Karotten-Kuchen war sehr flaumig und saftig, das Cream-Cheese-Icing obendrauf hatte einen leicht säuerlichen Geschmack und passte perfekt zur Nuss-Karotten-Masse. Zuhause habe ich gleich sein erstes Buch, mit dem schlichten Titel "Ottolenghi" durchstöbert und wurde auch fündig.

Der Kuchen ist sehr einfach in der Herstellung, man braucht nur ein bisschen Geduld nach dem Backen, weil er vollständig auskühlen muss, bevor man die Glasur auf den Kuchen geben kann.

Walnuss-Karotten-Kuchen mit Frischrahm-Honig-Glasur

160 g glattes Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 TL gemahlener Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
1 Ei und 1 Eidotter, verschlagen
200 g Bio-Sonnenblumenöl
270 g Backzucker
50 g Walnüsse, grob gehackt
50 g Kokosflocken
135 g Karotten, grob geraffelt
2 Eiweiß
Salz

175 g Cream Cheese (Küchenschabe: Philadelphia Frischkäse) bei Raumtemperatur
70 g Butter, zimmerwarm
35 g Staubzucker
25 g flüssiger Honig
30 g Walnüsse, leicht angeröstet, grob gehackt

Das Backrohr auf 170 Grad vorheizen. Mehl, Backpulver, Natron, Zimt und Nelken in einer Schüssel mischen. Sonnenblumenöl und Backzucker mit dem Mixer eine Minute bei mittlerer Geschwindigkeit mixen, dann die verschlagenen Eier, Walnüsse, Kokosflocken und Karotten sowie die Mehlmischung kurz untermixen.

Die zwei Eiweiß mit einer großzügigen Prise Salz zu festem Schnee schlagen. Den Schnee auf drei Mal vorsichtig unter die Masse heben.  Eine Springform mit 20 cm Durchmesser am Boden mit Backpapier auslegen, den Rand bebuttern und bebröseln. Die Masse einfüllen und den Kuchen eine Stunde backen. Aus dem Backrohr nehmen und völlig auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Frischkäse mit dem Mixer aufschlagen, bis er glatt und geschmeidig ist. In einer zweiten Schüssel die Butter mit Staubzucker und Honig cremig rühren. Dann mit dem Frischkäse mischen. Auf die Oberfläche des ausgekühlten Kuchens streichen und mit gehackten Walnüssen bestreuen.

Kommentare:

  1. Da ich grad selber im Ottolenghi-Fieber bin, muss dieser Kuchen auf jeden Fall ausprobiert werden! Sieht super fluffig aus. Und die London-Reise soltte ich bald auch planen :-)
    Schönen Sonntag, Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jezt hab ich auch schon einen Salat und eine Hauptspeise aus seinem ersten Buch probiert. Gar nicht schlecht ;-)

      Löschen
  2. Wenn ich aus London wieder da bin, muss ich den wohl auch ausprobieren. Nur ich vertrag keinen Philadelphia, mal schauen, ob es mit der laktosefreien Variante auch geht.

    Liebe Grüße
    Nadja

    P.S.: Letztens war ich im Billa und wollt für den Liebsten Philadelphia kaufen. Es gab ALLES - mit Kräutern, Schokolade, fettreduziert, noch fettreduzierter... Aber keinen originalen mit einem ordentlichen Fettgehalt und ohne zusätzlichen Geschmack. Merwürdig, merkwürdig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab auch eine bisschen gesucht, bis ich den ganz "normalen" ohne alles gefunden habe, der wird ziemlich versteckt. Wahrscheinlich, weil alle das fettreduzierte Zeugs wollen ...

      Löschen
  3. Habe bei Ottolenghi den besten Schokoladenkuchen ever gegessen. Ich hoffe, das Rezept taucht bald irgendwo im Internet auf....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werd mich bemühen ;-) - gibt ja einige Schokoladenkuchenfans in der Familie ...

      Löschen
  4. Ich finde frustrierend, dass inzwischen auch Philadelphia Bindemittel einsetzt (Johannisbrotkernmehl) - deswegen verwende ich meist andere Produkte. Bei meinem Frosting kürzlich war einfach Frischkäse mit Schmand und Puderzucker gemischt, das gab auch eine schöne säuerliche Note, könnte ich mir hier auch gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wa meinst du denn mit Frischkäse? Ich bin mir hier in Österreich nicht sicher, was ich da nehmen könnte - Topfen? Ricotta? Sauerrahm? Johannisbrotkernmehl finde ich ja noch nicht so schlimm, richtig frustriert hat mich vor einiger Zeit Gelierzucker, da ist Pflanzenfett gehärtet drin (zumindest in Österreich)! Ich hab mir daraufhin die Marmeladen-Bibel von Christine Ferber gekauft, die arbeitet großteils ohne Gelierzucker - das wird heuer mal probiert :-)

      Löschen
    2. Ich meine damit einfach andere Frischkäse-Marken - es gibt ja nicht nur Philadelphia. Mich ärgert das, früher ging's ja auch ohne.

      Zum Gelierzucker: ich kriege hier den von Südzucker, der kommt glücklicherweise ohne gehärtetes Fett als Antischaummittel daher.

      Löschen
  5. da dein kuchen optisch viel schöner aussieht, könnte sich der Ottolenghi bei dir ein Beispiel nehmen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. heute ist karottenkuchentag! habe rüblitorte nach frau kaltenbach via foolforfood gebacken. super rezept. ich mag ölmassen nicht so gerne. das schweizer rezept enthält 300 karotten, 300 nüsse, 300 zucker (beim nächsten mal nehme ich 250, 5 eier (ich: 6), 4 el mehl (ich 50 g), zitrone, nagerl, zimt, backpulver, salz, kirschwasser. zitronenglasur.

    AntwortenLöschen
  7. Für was für eine Springform ist das Rezept denn? Wie groß im Durchmesser? Vielen Dank :)

    glg Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vera,
      die Springform hat 20 cm Durchmesser, steht eh im Text :-))
      Gutes Gelingen + liebe Grüße

      Löschen