Freitag, 10. Februar 2012

RISOTTO-VOLLTREFFER



Risotto gehört zum Mitkoch wie Steak zur Küchenschabe. Wenn er Risotto vorschlägt, fallen mir hundert andere Gerichte ein, die vorher gekocht werden könnten. Es ist nicht so, dass ich Risotto nicht mag, ich mag halt viele andere Sachen lieber. Oder um es anders zu formulieren: Mein Risotto habe ich noch nicht gefunden. Falsch: hatte ich noch nicht gefunden.

Denn jetzt ist alles anders. Am Wochenende hatte ich versucht, Ordnung in meine Rezeptzettelwirtschaft zu bringen, einiges weggeworfen, anderes interessiert gelesen. Unter anderem das besagte Risottorezept. Ein kopierter, schon etwas vergilbter Zettel, eindeutig aus der Vor-Internet-Zeit. Mit ein paar Änderungen konnte ich mir gleich vorstellen, dass das mein Risotto werden würde.

Das ist also das Rezept, für alle, die bis jetzt noch nicht so richtig warm mit Risotto werden konnten. Oder: Wer das nicht mag, mag wahrscheinlich gar keins! Die Knusprigkeit und leichte Schärfe der Chorizo, das Cremig-Milde von frischem Ziegenkäse und mürbe Maroni - vielleicht nicht typisch italienisch. Aber wie hieß es vor einigen Jahren in einer guten Werbung für ein schlechtes Produkt: Mir doch egal! 

Risotto mit Chorizo, Ziegenkäse und Maroni

200 g bester Risottoreis
1 dünne Stange Lauch, nur das Weiße
100 g gekochte Maroni, in kleinere Stückchen zerteilt (Küchenschabe: vakuumverpackte)
1 dünne Chorizo
1 Rolle Ziegenfrischkäse
250 ml Weißwein
ca. 750 ml Hühnersuppe
Salz, Pfeffer
4 EL Butter

Das Backrohr auf 190 Grad vorheizen. Die Chorizo mehrmals mit einer Gabel einstechen. Im Backrohr ungefähr 25 Minuten braten, dabei wird ein Teil des Fettes ausgelassen und die Wurst schön knusprig. Auskühlen lassen.

Den Lauch in feine Streifen schneiden. Zwei Esslöffel Butter zerlassen, Lauch darin einige Minuten dünsten. Reis zugeben und umrühren, bis der gesamte Reis mit Butter überzogen ist. Mit Weißwein aufgießen. Wenn der Reis den ganzen Wein aufgesogen hat, immer wieder mit Suppe aufgießen und umrühren. Wenn der Reis noch kernig, aber nicht ganz durch ist, die Maroni unterrühren. Die Wurst in dünne Scheiben schneiden. Den Ziegenkäse zerbröseln. Die Wurst und drei Viertel des Käses unter den Reis heben und ungefähr drei Minuten mitrühren. Die restliche Butter unterrühren und zwei Minuten zugedeckt rasten lassen. Mit dem restlichen Ziegenkäse servieren.

Beim dazupassenden Getränk blieben wir bedingungslos italienisch und holten einen Vino Nobile di Montepulciano 2008 von Dei aus dem Keller. Der konnte sich gegen Käse und Chorizo ganz gut durchsetzen.

Kommentare:

  1. Ohja, klingt spannend. Und da ich Risotti im allgemeinen gerne mag, werde ich wahrscheinlich auch dieses mögen ;-) (Gegen Steak hab ich aber auch nichts.)

    AntwortenLöschen
  2. Heute gab es auch Chorizo-Risotto bei mir. Ich brat den mit den Zwiebeln ohne Fett an geb den Reis dazu und dann die Brühe. Noch ein paar Saubohnen dazu. Ist auch ein Volltreffer.

    AntwortenLöschen
  3. tolles Rezept, tolle Fotos, ich liebe Risotto
    lieben Gruß Gaby

    AntwortenLöschen
  4. ich würde ja glatt ein Risotto mit Chorizo zum Steak essen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, ich würde es mal nicht übertreiben - und wenn du mir risotto und zwei steaks hinstellst, ess ich trotzdem zuerst mal die zwei steaks ;-)

      Löschen
  5. Da können sich dein Mitkoch und mein Turbohausmann die Hand geben bezüglich Vorlieben beim Essen! Klingt toll, dein Risotto.
    Wie viel ist denn eine Rolle Ziegenfrischkäse? So um die 100 g, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. moment, ich seh mal nach ... da steht 200 g drauf!

      Löschen
  6. Weil ich Ziegenkäse und Chorizo liebe, könnt ich mich glatt in dies Risotto verlieben. Ich hätt eher ein Problem mit den Maroni, an deren Stelle tät ich lieber auch ein Steak dazu nehmen!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für das Rezept, es hat ausgezeichnet geschmeckt! lg Sonja

    AntwortenLöschen