Montag, 11. Februar 2013

Ich hab das Paradies gefunden ...

... das Schweineparadies. Und das liegt in den Traun-Auen. Ein riesiges Areal, jede Menge Platz für eine Schar robuster, gefleckter Tiere, gesund, vorsichtig-freundlich, neugierig, lebhaft.
Da wird herumgelaufen, gedrängelt und gerangelt. Da wird völlig unbeeindruckt von der herrschenden Kälte herumgetollt. Der Rüssel wird tief im Schnee vergraben, auf der Suche nach Essbarem. Da wird geschnaubt, geprustet und gequiekt.
Nähert man sich dem Gehege, kommt die ganze Meute im Schweinsgalopp angestürmt. Lässt sich durchaus den Rüssel kraulen. So stelle ich mir das Schweineparadies vor.



Lange suchte ich schon so etwas.  Einen Züchter, der sich freut, seine Schweine herzuzeigen. Der auf die Tiere und die Qualität des Fleischs stolz ist.

Vor einigen Tagen stöberte ich daher wieder mal im Internet herum. Suchbegriff "Weideschweine". Dabei stieß ich auf den Hoblhof. Der Hofladen ist nur Freitags geöffnet. Obwohl wir nach einer anstrengenden Arbeitswoche eigentlich lieber daheim im warmen Haus geblieben wären, setzten wir uns am späten Nachmittag ins Auto und fuhren nach Schleißheim bei Wels. Zu groß war die Neugierde.

Der Hofladen gefiel uns gleich sehr gut. Wir wurden beim Einkauf freundlich beraten und auch über die Tiere informiert. Die Schweine leben auf einem zweieinhalb Hektar großen Areal das ganze Jahr im Freien, haben Holzhütten als Unterschlupf und bekommen zusätzlich zum Grünfutter Getreideschrot und Kürbiskernkuchen.

Nun sind für mich Weideschweine etwas ganz Besonderes und ich war wirklich erstaunt, dass es da ganz in unserer Nähe  sozusagen fast im Geheimen einen solchen Betrieb gibt. Den ich, obwohl ich mich wirklich mit diesem Thema beschäftige, einfach noch nicht entdeckt hatte. Der Grund? Sie und ihr Mann machen das alles alleine und haben kein Interesse daran größer zu werden, erklärt mir Karin Hobl. Sie verzichten fast ganz auf Werbung, leben von Mundpropaganda und gelten in der Gegend als Geheimtipp.

Bereitwillig und nicht ohne Stolz erklärte sie uns den Weg zur Weide. Nach dem Kauf von Speck (ganz toll, ohne Nitritpökelsalz!) und frischen Schweinskoteletts fuhren wir zum Gelände etwas außerhalb des Ortes, mitten in den Traunauen.


Wie nach all dem nicht anders zu erwarten, begeisterte uns der Geschmack des Specks. Und die Schweinskoteletts waren saftig, geschmackvoll, gar nicht wässrig, wurden beim Braten in der Pfanne nicht kleiner, am Teller dafür um so schneller ...


Hoblhof
A-4600 Schleißheim
Dorfstraße 1
Tel. 0043 7242/211317
hoblhof@aon.at

"Wir sind ein Direktvermarktungsbetrieb und vermarkten hauptsächlich Produkte von Duroc-Schweinen. Das Duroc Schwein ist ein großrahmiges, einfarbiges Schwein mit kleinen Schlappohren, die Farbe reicht von hellrot bis zu sattem rotbraun, gelegentlich mit kleinen Flecken. Die Tiere sind ausgesprochen robust und für ihre ausgezeichnete Fleischqualität bekannt. Duroc-Fleisch hat die beste Marmorierung - das heißt: Es befinden sich viele kleine Fetteinlagerungen im Magerfleisch. Daher ist dieses Fleisch besonders mürbe und saftig. Unsere Schweine halten wir auf einer ca. 2,5 ha großen Wiesenfläche im Freiland. Unsere Fleischprodukte werden mit hochwertigem Meersalz und ohne Pökelsalz gewürzt."

Öffnungszeiten:
ab Hof-Verkauf jeden Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr.
Jeden Samstag am Welser Wochenmarkt von 6.00 - 12.00 Uhr.







Kommentare:

  1. Danke daß du das Paradies mit uns teilst... Ich wohn sozusagen ums Eck (Traun) da werd ich am Freitag gleich hinpilgern
    liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich, danke für den schönen Bericht! Da kann man wohl ohne Übertreibung von glücklichen Tieren sprechen...

    AntwortenLöschen
  3. super! bio-betrieb?
    und wie weit ist der schardax von euch weg?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn du damit einen zertifizierten bio-betrieb meinst: das weiß ich nicht, es hat mich auch nicht so sehr interessiert. mir hat genügt, zu erfahren, womit die tiere gefüttert werden. und zu sehen, wie sie gehalten werden. dass sie sich wohlfühlen hab ich gesehen, das ist mir am allerwichtigsten :-)
      zum schardax müssten wir eine dreiviertel stunde fahren.

      Löschen
  4. Toller Schweinebericht! Mmmmh, und das Kotlett hat einen gescheiten Fettrand! Das lob ich mir. Ich will auch so einen Säulihof in der Nähe haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht hast du ja, wildhendl - ich hab das ja auch nicht gewusst und nur durch zufall entdeckt :-)

      Löschen
  5. Das letzte Schwein ist sooo sympathisch! Wir haben den Herrmannsdorfer in Spaziergangentfernung, genial.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das braune Schweinderl war auch mein Liebling, das hat so verschmitzt dreingeschaut :-)

      Löschen
  6. Wirklich paradiesisch. Von sowas träum ich auch. Ich hab glücklicherweise auch eine super Quelle mit 1a Qualität, nicht weit weg. Nur leider keine Weideschweindaln...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bio-schweinefleisch tät ich auch in der stadt bekommen, aber ich wollte weideschweindalan :-)

      Löschen
  7. Dieses Kotlett...und diese netten Schweine. Schade, in meiner Nähe gibt es das so nicht....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das kotelett hat wahnsinnig gut geschmeckt ... dabei mag ich koteletts sonst nicht so sehr!

      Löschen
  8. Ilse hat absolut recht, der Bursche sieht zum Knuddeln aus! Wish I were a pig running through the snow ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, der war wirklich der schönste in der ganzen meute!

      Löschen
  9. Ja, ein Schwein, dass so gelebt hat, kann man guten Gewissens verspeisen (ich kaufe aus diesem Grund keine Schweinefleisch, dabei gibt es überall so leckerer Rezepte :-(). Schmeckt das Fleisch ein wenig Richtung Wildschein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, stimmt, drum hab ich fast kein schweinefleisch mehr gegessen, nur mehr ab und zu einen bio-schweinsbraten.
      schmecken tut es nicht in richtung wildschwein, aber es hat viel geschmack, im gegensatz zu herkömmlichem schweinefleisch!

      Löschen
  10. Da habt ihr Schwein gehabt! :-)
    Jetzt muss ich mich auch mal auf die Suche machen (bin sehr empfänglich, falls jemand einen Tipp hat).
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe, dass Viele so denken wie wir, und etwas mehr Mühe in Kauf nehmen, um gutes Fleisch zu bekommen!

      Löschen
  11. Was für ein Traum!
    Ich dachte immer, Schweine wären im Winter drinnen. Nun bin ich a bissl gscheiter geworden. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du so einen Züchter in erreichbarer Nähe?

      Löschen
    2. Nein, leider weiß ich keinen. :(
      Meistens kauf ich Biofleisch beim Merkur oder der Hand voll Fleischhauer, von denen ich weiß, die haben nur Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.

      Löschen
  12. Ich freue mich immer so sehr zu lesen, wenn jemand wieder einen solchen Betrieb, wie Du ihn hier vorstellst, entdeckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich freu mich immer noch riesig - wir waren sogar am Sonntag noch mal dort und haben die Tiere wieder fotografiert :-))

      Löschen
  13. Klasse! Und schön, dass Du dafür wirbst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, einfach super, nicht wahr? Dafür muss man sich einfach einsetzen!

      Löschen
  14. Hab gleich die Route berechnet ist aber mit 120km a bissi weit!
    In unserer Nähe gibts Bio-Rindfleisch (www.hafninger-weiderind.de) und darüber bin ich schon (sau)glücklich ;-)
    Fleisch vom Mangalitzaschwein aus der "Sauwaldregion" haben wir schon
    einmal über einen Bekannten bekommen - war wunderbar, aber der Preis....!!!

    Einen schönen Rosenmontag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber geh, was sind denn 120 km? Kaufst eben gleich ein halbes Schwein ;-))! Natürlich ist es teurer als das, was man im Supermarkt bekommt, aber das sind uns glückliche Tiere doch wert, oder?

      Löschen
  15. Deine Begeisterung kann ich gut verstehen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist einfach schön, Tiere zu sehen, die sich sichtlich sauwohl fühlen ...

      Löschen
  16. Auch wir haben Herrmannsdorf und seine Weideschweine in der Nähe - wenn schon nicht vor der Tür, so doch auf dem langen Heimweg von der Arbeit in München. Seit der Mann die glücklichen Schweine auf der Weide entdeckt hat (doch, die sind echt zum Brüllen, wenn sie im Galopp kommen), fragt er jedes mal verzweifelt, wenn es Schwein gibt: Sind das jetzt die? Keine Frage/Diskussion mehr, dass das Stück Fleisch auf dem Teller "so klein" wäre. Solche Tiere haben es zu Lebzeiten gut. Das sind wir ihnen schuldig und dafür haben auch wir einen Preis zu zahlen - ist ja nicht das Leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. seh ich genau so - lieber nicht so oft Fleisch essen, aber dafür wissen, dass es den Tieren gut gegangen ist! Und "meine" Schweinderl werd ich sicher noch öfter besuche, ich fotografiere sie einfach zu gerne :-)

      Löschen
  17. in Toronto durfte ich so glückliche Schweine schon besuchen, und war so wie Du hin und weg, dass es so was tolles gibt.
    Hier, in unserer Gegend, bin ich noch nicht fündig geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke, dass es leider noch immer so ist, dass solche Betriebe eine Seltenheit sind. Die meisten wollen sich diesen Aufwand nicht antun ...

      Löschen
  18. So herrlich, einfach schön... Ich glaube, denen könnte ich stundenlang zuschauen ;-) Und Wels ist ja von mir gar nicht so weit weg... Weißt du, ob die selber schlachten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, das würd mich auch interessieren!

      Löschen
    2. Ich frag am Freitag nach und erzähl es euch dann hier!

      Löschen
    3. Hallo :)
      Ich habe diesen Blog leider erst jetzt gefunden und muss sagen ich bin begeistert.. dass so viele Menschen von unseren Schweinderln angetan sind ;) !
      Ich kann die Frage bezüglich des Schlachtens beantworten: Wir schlachten zwar nicht mehr bei uns daheim (die entsprechenden Räumlichkeiten sind aber in Planung), allerdings ist der Chef (Herbert Hobl) immer dabei und arbeitet mit. Verarbeitet wird das Fleisch dann bei uns zu Hause am Hof.
      Hoffentlich liest das noch jemand ;P
      Eva Hobl (Tochter ;) )

      Löschen
    4. Hallo Eva,
      du siehst, ich lese alles ;-))
      danke für die ausführliche Antwort! Ich bin inzwischen treue Kundschaft bei euch geworden und komme freitags immer wieder mal vorbei. Außerdem erzähle ich allen, dass man Schweinefleisch nur bei euch kaufen sollte, weil es bei euch den Tieren so gut geht!
      liebe Grüße und viel Spaß beim Stöbern am Blog!

      Löschen
  19. Weideschweine gäbe es schon in der Nähe, leider war ich mit der Art der Vermarktung nicht so ganz glücklich: nur auf Vorbestellung und mit einer Mindestabnahme, wobei auf einem Zettel ankreuzen muss, was man will - wenn man Glück hat, kriegt man das dann auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mindestabnahme - das tät mich dann aber auch nicht interessieren - im Hofladen bekomme auch nur zwei Koteletts, wenn ich will!

      Löschen
  20. Das macht die Vorfreude auf den Schweinsbraten noch grösser! Was für tolle Bilder!
    Und noch dazu Duroc! Die schmecken meiner Ansischt nach viel besser als die Mangalitza!
    Ich finde das Weide-Argument auch viel wichtiger als das Bio. Obwohl: beides ist natürlich ideal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann bestätigen, dass das Fleisch sehr gut schmeckt, sogar die Koteletts, die ich letzte Woche zum Probieren gekauft haben, waren gut - die werden ja sonst sehr leicht trocken.
      Du solltest dir die Schweinderl unbedingt mal anschauen, sind wirklich sehenswert. Wir fahren am Freitag gleich wieder hin und kaufen ein :-)

      Löschen
  21. Supertolle Bilder!! und ein supertoller Artikel noch dazu.
    So schön, wenn man selbst sehen kann, wie gut die Tiere es haben und dass sie respektvoll und nicht nur als "Stück Fleisch" behandelt werden.

    Ich mag Schweine, esse sie allerdings nur manchmal gerne ;-) da muss ich dann schon Lust darauf haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir essen auch eher selten Schwein, nur gerade momentan etwas mehr ;-), das wird sich aber wieder einpendeln ...

      Löschen
  22. Du hast aber Schwein!!!! Find ich ganz toll, in Vorfreude auf das Holzofenbratl ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch schon sehr drauf - noch mehr allerdings darauf, dass ich euch alle wieder sehe!

      Löschen
  23. Ich wollt ich wär (d)ein Schwein... dann könnte ich den ganzen Tag Kürbiskernkuchen fressen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ziii, wenn du mein Schwein wärst, bekämst du sogar Apfelkuchen ;-))

      Löschen
  24. Hallo Küchenschabe,
    ich hab auch lang nach so einer Schweinehaltung gesucht und wurde
    in Burgau in der Nähe von Fürstenfeld in der Steiermark fündig dort gibt es
    LABONCA Sonnenschweine vom Biohof auch zum Besuchen und streicheln.
    Liebe Grüße aus der Steiermark
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, Labonca kenn ich aus Kathas Beschreibungen, darum habe ich ja so sehr nach etwas ähnlichem im näheren Oberösterreich gesucht, Burgau ist leider doch etwas weit weg für mich :-)

      Löschen
  25. schön dass du trotzdem etwas gefunden hast, denn Tierhaltung ist schon ein wichtigerAspekt, in diesem Sinne
    alles Liebe
    Andrea :-))

    AntwortenLöschen
  26. Das sieht echt toll aus und ich wollte ich hätte so etwas bei uns in der Nähe. Aber in einer Großstadt hat man halt selten so viel Natur in der Nähe.
    Lieben gruß
    grimmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Supermärkte bieten auch schon Fleisch von Heuschweinen an, und wenn man den Videos dazu glauben darf, geht es denen auch ganz gut ...

      Löschen
  27. Liebe Schabe,
    ganz herzlichen Dank für die tollen Bilder...

    Mein Liebling ist der Bursche, der da so frech verschmitzt in die Kamera lugt, über den Bildern vom Kotelett...offengestanden bin ich mir als überzeugter Carnivore nicht ganz sicher, ob ich nach einer solchen Begegnung Lust darauf haben würde, die Schweinderl zu verspeisen. Wobei die Koteletts sensationell aussehen - allein beim Fettrand ist zu sehen, dass er richtig schön fest ist und ihm jede Wässrigkeit abgeht, super!

    beste Grüße aus Kambodscha

    PS: ich bin im übrigen der Meinung, dass der Rotbraune ganz unten schielt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube du hast recht, er schielt ein wenig :-)
      Wie sieht das mit der Schweinehaltung denn in Kambodscha aus?

      Löschen
    2. Schlecht, um ehrlich zu sein:
      Kambodscha ist nach wie vor ein völlig verarmtes, von über 30 Jahren Bürgerkrieg traumatisiertes Land. Im Boden liegen immer noch Millionen von Landminen (wie viele genau weiß keiner, ist auch egal, da bereits eine Landmine in einem Feld ausreicht, um selbiges unbenutzbar zu machen) und das Land ist, um ehrlich zu sein, eine einzige Müllkippe (@grüneMoralapostel:Umweltschutz muss man sich leisten können).

      Weideschweine hab ich hier bisher noch keine gesehen - Kühe und Hühner werden, so scheint es, bevorzugt, da diese eben mehr als nur Fleisch liefern. Könnte mir auch vorstellen, dass Schweine während der Regenzeit hier ein Problem bekommen, wenn ca. 2/3 des Landes überflutet sind. Außerdem weiß ich nicht, wie hitzeresistent Schweine sind, jetzt in der Trockenzeit wird es jeden Tag heißer im April dann bis zu 40 Grad. Zudem sind Schweine relativ teuer, ab 250USD - das ist das Durchschnittsgehalt für ein halbes Jahr. Eine Kuh gibt es ab 1000USD, aber die gibt dann ggf. eben auch Milch und kann zum Arbeiten herangezogen werden. Kürzlich habe ich einen Schweinetransporter gesehen - die Tiere waren genauso eingepfercht wie in ihren europäischen Pendants. Das Bestreben "glückliche" Tiere zu essen, können wir uns nur in unserer Wohlstandsgesellschaft leisten...andererseits werden die meisten Hühner und Kühe hier mit Sicherheit artgerechter gehalten als in unseren Breitengraden, da sie eben mit den Menschen zusammenleben und nicht abgeschottet von diesen als industrialisierte Massenware.
      Damit kommen aber wiederum andere Probleme wie beispielsweise die Vogelgrippe (erinnert sich noch jemand...H5N1), an der bisher in diesem Jahr sechs Menschen gestorben sind. Zugegebenermaßen wenig in absoluten Zahlen, aber andererseits relativ viel für eine Krankheit, die eigentlich nur von Vogel zu Vogel übertragbar sein sollte. Die UN & einige NGOs waren deshalb geradezu panisch wegen des Begräbnisses von Norodom Sihanouk vor zwei Wochen als rund 1,5 Mio. Kambodschaner in die Hauptstadt pilgerten. Dazu muss man wissen, dass diese Menschen natürlich nicht einfach so kommen, die nehmen ihren gesamten Nahrungsmittelbedarf von zu Hause mit und dazu gehört dann eben auch das ein oder andere (lebende) Huhn, welches bei Bedarf geschlachtet wird. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass es nun einmal die Aufgabe der UN & linker GutmenschenNGOs ist Panik und Betroffenheit zu verbreiten, damit verdienen die schließlich ihr Geld (und das nicht zu knapp - aber das ist schon wieder ein anderes Thema). Um bei der Sache zu bleiben: Glückliche Weideschweine wie in den Traun-Auen gibt es hier nicht, Schweine an sich sind relativ selten & teuer habe jeden falls bisher kein Schwein gesehen und vermutet,dass das Schweine Fleisch primär aus Thailand bzw. Vietnam importiert wird (s. Schweinetransporter oben).
      Halt! Mir fällt gerade ein, dass ich in der Nähe von Siem Reap den Privattransport eines Schweins gesehen hatte, es war auf dem Rücksitz des Mopeds geschnallt und hatte die Klauen auf den Schultern des Fahrers, sah recht witzig aus...es gibt also doch private Schweinehaltung, aber wie gesagt vermutlich in geringerem Maß als Huhn oder Rind. So das war jetzt aber auch ziemlich ausführlich ;-)

      Löschen
  28. So ein Schwein würd ich auch essen...

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schönes Kompliment, du bist ja Vegetarierin, wenn ich mich recht erinnere :-)

      Löschen
  29. Ich habe NICHTS gelesen, nur die Bilder angeschaut.......
    Mich persönlich würgt es beim Wechsel der Tierfotos zu den Fleischfotos und dann auch nochmals retour......
    Wie kann man da nur Appetit bekommen?! Ich finde das geschmacklos!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maren,
      ich akzeptiere die Einstellung von Vegetariern. Aus meiner Sicht - und das ist die einer überzeugten Fleischesserin - ergibt sich kein Widerspruch zwischen der Darstellung von Fleischprodukten und den Bildern der Tiere, die diese liefern. Ganz im Gegenteil.

      Löschen
  30. Danke für Deine Antwort! Die kann auch ich akzeptieren, obwohl ich noch nicht mal reine Vegetarierin bin! Ich esse zwar überwiegend vegetarisch, aber nicht ausschließlich.
    Mir ist auch schon bewusst geworden, dass es mich beim Waschen und "Nachputzen" eines Hähnchens würgt. Der pure Anblick stört mich nicht, aber dann, wenn ich es in Händen unterm Wasserhahn halte......
    Ich liebe Tiere einfach - vielleicht ist das der Grund?

    AntwortenLöschen