Dienstag, 27. September 2011

Cassata alla Siciliana




















Die Speisekammer ist bei mir ein Ort der feinen Lebensmittel, teilweise aber leider auch ein Abstellplatz für Geschirr und Küchenwerkzeug das nicht mehr oder ganz selten gebraucht wird. Eine jährliche Inventur ist daher unbedingt nötig, damit sich nicht allzuviel unnützes Zeugs ansammelt. Und im Zuge der Inventur habe ich dieses Glas gefunden:




















Darin befinden sich in Zucker eingelegte Orangenschalen. Ich glaube, die Orangen stammen vom fast drei Jahre zurückliegenden Sizilienurlaub, sind also schon länger in diesem Glas. Wurden einfach vergessen. Ich kann mich auch überhaupt nicht mehr daran erinnern, nach welchem Rezept ich die Schalen verarbeitet habe. Jedenfalls schmecken sie noch ausgezeichnet. Dazu ein Stück Zitronat, am Südbahnhofmarkt gekauft – und schon entsteht eine Cassata alla Siciliana. Na ja, fast. Das ist eine Ricottatorte mit kandierten Früchten und Schokostückchen (früher in Sizilien nur zu Ostern und zu Hochzeiten serviert, sagt Wikipedia).

 Das Rezept habe ich vor vielen Jahren von einer ebenfalls italienbegeisterten Freundin erhalten.

Cassata alla Siciliana



4 Eier, getrennt in Dotter und Eiweiß
150 g Backzucker

abgeriebene Schale einer halben ungespritzten Zitrone

70 g glattes Mehl, Typ 480
25 g Maisstärke

2 EL warmes Wasser



750 g Ricotta, gut abgetropft
160 g Backzucker

einige EL Orangenlikör

50 g feingehackte, dunkle Schokolade
40 g feingehacktes Zitronat

40 g feingehacktes Orangeat (Küchenschabe: eingelegte Orangenschalen)
zur Garnierung kandierte Früchte (Küchenschabe: Clementine candite aus Venedig)



Eiweiß schaumig schlagen. Eidotter, Zucker und Zitronenschale rühren, bis die Creme hellgelb und schaumig ist. Vorsichtig nach und nach Mehl und Maisstärke untermischen. Dann das Wasser zufügen. Das Eiweiß gründlich unter die Masse heben. Den Teig in eine eingefettete, bemehlte Springform (Durchmesser 24 cm) geben. Im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ungefähr 45 Minuten backen. Auf einem Rost abkühlen lassen. In drei Schichten zerschneiden.




















Für die Füllung Ricotta mit Zucker und zwei Esslöffeln Orangenlikör cremig schlagen. Die Hälfte davon für die Deckmasse in den Kühlschrank stellen. Zitronat, Orangeat und Schokolade mit der anderen Hälfte mischen und gut durchrühren. Die erste Kuchenschicht auf einen Tortenboden geben und mit etwas Orangenlikör beträufeln. Mit der Hälfte der Füllung bestreichen. Die zweite Schicht drauflegen, mit Likör beträufeln und den Rest der Füllung darauf verteilen. Die dritte Schicht rauflegen. Den Tortenring wieder um die Cassata legen. Mit dem Bodenteil der Backform bedecken und mit einem Gewicht beschweren. Im Kühlschrank einige Stunden (am besten über Nacht) rasten lassen. Ungefähr eine Stunde, bevor die Torte serviert werden soll, aus dem Kühlschrank nehmen. Den Tortenring entfernen. Die Torte mit der Deckmasse gleichmäßig oben und rundherum überziehen. So dekorativ, wie man es eben kann (ich bin da nicht so gut) mit kandierten Früchten, Orangeat oder Zitronat verzieren.

Kommentare:

  1. Ahhh! Sister in Mind!
    Weißt du, dass ich gestern meinen Mann extra zum Eisessen verschleppt hatte, weil ich soooo Gusto auf Cassata hatte? Und nun zeigst du dieses tolle Rezept. Das werde ich ganz sicher demnächst nachmachen. Muss nur noch die Zutaten besorgen.

    AntwortenLöschen
  2. Unglaublich, was das für eine tolle Seite ist. Möcht mich mal dafür bedanken

    AntwortenLöschen
  3. @ Turbohausfrau
    vielen Dank ;-)) mit dem Besorgen von richtig guten Zutaten hast du´s in Wien natürlich viel leichter ... vielleicht sehen wir uns wirklich mal in Wien und du zeigst mir deine Einkaufsquellen ...

    @ Anonym
    Dankedankedanke. Ich freu mich wirklich, dass dir die Seite gefällt!

    AntwortenLöschen