Freitag, 29. Juli 2011

Waldviertel ist schöner!


 "Nein, Mühlviertel!"

"Nein, Waldviertel!"

"Mühlviertel!"

"Waldviertel!!!"

Küchenschabe und Mitkoch. Jedenfalls sind die Waldviertler Mohnzelten superfein. Das sagt auch der Mitkoch. Und natürlich mag ich Mühl- und Waldviertel gleichermaßen. Aber es ist eben so, dass ich das Waldviertel "entdeckt" habe und der Mitkoch das Mühlviertel.

Waldviertler Mohnzelten

Teig:
500 g glattes Mehl
300 g mehlige, gekochte, geriebene Kartoffeln (gerieben gewogen)
250 g Butter
2 Eier
2 EL Sauerrahm
Salz
1 TL Backpulver

Füllung:
200 g geriebener Mohn
200 g Zucker
2 EL Mühlviertler ;-) Honig
100 g Butter
1 Pkg. Vanillezucker
1 TL Zimt
2 EL Rum

Aus den Zutaten einen Kartoffelteig kneten und eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
Für die Fülle Butter zerlassen und die übrigen Zutaten beimengen. Aus dem Teig eine Rolle formen, gleich große Teigstücke abschneiden (bei mir waren es 22 Stück), zu flachen Kreisen mit einem Durchmesser von ca. 15 Zentimetern und eine Dicke von ungefähr drei Millimeter ausrollen. Jeweils mit einem gehäuften Esslöffel der erkalteten Mohnfülle belegen und gründlich verschließen. Umdrehen.


Flachdrücken, mit der Verschlussstelle nach unten aufs Backblech legen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Ca. 15 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze backen, dann rausnehmen, umdrehen und nochmals 15 Minuten backen.

Anmerkung zur Fülle:
Ich habe in der Tiefkühltruhe einen Vorratsbehälter mit original-sizilianischen Orangenzesten. Letzten Herbst hergestellt. Manchmal schummle ich davon einen Esslöffel in die Füllung, sozusagen Fusion-Mohnzelten.

Anmerkung zum Vanillezucker:
150 bis 200 Gramm Staubzucker vermengt mit zwei kleingeschnittenen Vanilleschoten in einem gut verschlossenen Doserl aufbewahrt – besser als jeder gekaufte Vanillezucker.

Kommentare:

  1. Ach herrlich!
    Als geborene Waldviertlerin geht mir da das Herz auf. Und ich liebe Waldviertler Mohnzelten (no - na) aber die Qualität muss stimmen. Alles schön fett ist am besten :-) Ich hab ein super Rezept von der weltbesten Mohnzeltenköchin des Waldviertels und mir scheint, dass dein Rezept da auch locker mithalten kann.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  2. Über Wald- und Mühlviertel möchte ich jetzt nicht streiten, dafür gefällt mir das Rezept.

    Mohn ist eh klasse, und dann der Kartoffelteig, mmhmm.

    Die Idee mit den Orangenzesten ist gut. Zitronenzesten habe ich auch tiefgekühlt, aber Orange habe ich vergessen. Dabei ist das wirklich praktisch.

    AntwortenLöschen
  3. @ Renate
    danke für das große Kompliment einer Waldviertlerin!!!

    @ Barbara
    Mir ist nichts anderes übrig geblieben :-) Wir haben im Herbst in Oberitalien eine ganze Kiste phantastischer sizilianischer Orangen direkt vom LKW weg gekauft, die mussten verarbeitet werden!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ganz was neues, und ich dachte ich kenne schon alle österreichischen Süßspeisenschweinereien! Projekt!

    AntwortenLöschen
  5. dankeschön - ist wirklich eine etwas üppige Schweinerei - aber guuuut!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ... und gleich eine blöde Frage .. wird der Kartoffelteig mit kalten oder warmen Kartoffeln gemacht? lg Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sonja,

    gar keine blöde Frage: ich hab die Kartoffeln, sobald sie nur mehr lauwarm waren, geschält und verarbeitet.

    AntwortenLöschen