Mittwoch, 30. Mai 2012

ZWISCHEN HOLLER UND ROSEN




















Gartenstress. Mein positivster Stress. Trotzdem sehr viel Arbeit. Darunter leidet die Küche ein bisschen. Das wechselhafte Wetter sorgt dafür, dass alles rasant wächst. Auch Unkraut und Wiese. Außerdem blühen gleichzeitig Holler und Rosen. Und beide müssen verarbeitet werden, bevor der nächste große Regen kommt. Zeit für einen "schnellen Inder" bleibt trotzdem: Bockshornklee gehört zu meinen absoluten Lieblingsgewürzen. Ebenso wie Kardamom. Am liebsten würde ich jede Woche einmal Butterchicken essen. Geht aber nicht. Wegen der Kalorien und der gewissen Üppigkeit dieses Gerichts. Und auch, weil die Zubereitung doch sehr lange dauert.
Die Alternative: Huhn mit Bockshornklee, gefunden bei Atul Kochhar. Nicht so üppig, ist auch schneller fertig. Es wird mit Chapatti-Brot serviert.

Huhn mit Bockshornklee
für 2 Personen

1 Hühnerbrust, enthäutet und in mundgerechte Stücke geschnitten
100 g griechisches Joghurt
1 TL grüne Chilipaste
Salz

5 EL Erdnussöl
6 grüne Kardamomkapseln, ausgelöst und die Samen gemörsert
1 schwarze Kardamomkapsel, im Ganzen
3 Gewürznelken
2,5 cm Zimtstange
2 kleine Zwiebeln, feingehackt
40 g Ingwer-Knoblauch-Paste (Küchenschabe: Ingwer und Knoblauch zu gleichen Teilen, püriert)
1 TL Kurkuma, gemahlen
1 TL Koriander, gemahlen
1 TL Chilipulver
200 g Tomaten, gehackt
3 TL Bockshornkleeblätter gemahlen
1 EL Ingwer, frisch gerieben
2 EL Korianderblätter
Salz

Joghurt, Salz und grüne Chilipaste verrühren. Die Hühnerstückchen damit marinieren und 45 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. In einem Wok oder einem Schmortopf Öl erhitzen. Kardamom, Nelken und Zimt darin braten. Sobald die Gewürze knistern, Zwiebeln zufügen und braten, bis sie weich werden und Farbe annehmen.

Ingwer-Knoblauch-Paste zufügen und vier Minuten mitbraten. Kurkuma, Koriander und Chilipulver untermischen und noch eine Minute braten. Die Tomaten hineingeben und zehn Minuten köcheln lassen. Die marinierten Hühnerstückchen zufügen und bei niedriger Temperatur 15 bis 20 Minuten köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist (Falls zu wenig Flüssigkeit bleibt, eventuell etwas Wasser hinzufügen).

Das Gericht zuletzt mit den gemahlenen Bockshornkleeblättern, dem Ingwer und den Korianderblättern würzen. Abschmecken, mit Chapatti-Brot und einem Klecks Joghurt (mit frischer Minze und Salz) servieren.

Und dann gehts schon weiter mit der Gartenarbeit, die Tomaten müssen noch gewässert werden (die bekommen ja keinen Regen ab, wegen des Tomatendachs) ...

Falls es noch gilt: das Curry ist - wie die meisten Currys - ein heißer Anwärter für Heikes Ugly-Food.





















Kommentare:

  1. Giltet! :)
    War eben auch noch schnell jäten, soll ja wieder regnen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich betreue vor allem meine Tomaten auch sehr intensiv - heute wird wieder ausgegeizt ...

      Löschen
  2. Mmmh, ich mag die Indische Küche sehr gerne! Sieht lecker aus!!

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mag sie auch sehr gerne, wie man an den vielen, nicht sehr fotogenen Currygerichten sieht ;-)

      Löschen
  3. Einmal Küchenschabe geschaut, 3 Rezepte gespeichert ... :D
    Indische Küche schaut irgendwie selten schick aus. In London habe ich Lammcurry mit Spinat gegessen. Die haben genau gewusst, warum sie nur Schummerbeleuchtung in dem Lokal hatten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich möchte viiiiieeeeele Londonfotos sehen!

      Löschen
  4. Besser ein ugly Curry als rot oder gar grün eingefärbt, wie es manche indische Restaurants leider gerne machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt? Die färben Currys ein - hab ich nicht gewusst!

      Löschen
  5. Vielleicht nicht das schönste Essen aber sicher ein ganz feines!

    AntwortenLöschen
  6. Aha, so was kochst du wenn du wenig Zeit hast, mit nur gefühlten 200 Zutaten! A Profi bist du halt. Und das Papadom sieht doch hübsch aus in der gusseisernen Pfanne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber nur gefühlte 200 - sind nicht so viele, wirklich nicht. Aber ich hab natürlich meinen Mitkoch als Küchenhilfe - das erleichtert vieles ;-)

      Löschen
  7. Curry schaut NIE niemals ugly aus! Mir läuft immer das Wasser im Munde zusammen..... sabber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-), ist aber trotzdem ugly - hellbrauner gatsch

      Löschen
  8. Find ich auch, Curry ist immer sehr mouthwatering und nicht hässlich!!
    Außerdem bringt hier das Koriandergrün ja noch richtig Farbe rein ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Schönste an diesem Curry sind die Chapatti :-)

      Löschen
  9. Sieht für mich herrlich aus!
    Indisch, würzig, wärmend...und da ich auch gartle, genau richtig.
    DANKE - tolles Rezept. LG Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wärmend - gerade richtig bei dem derzeitigen Wetter, nicht wahr?

      Löschen
  10. Aber Schäble, doch nicht mit Kalorien argumentieren ;). Ich könnte das Butter Chicken auch jede Woche essen, wenn's mir jemand zubereitet...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Matze, ein bisschen muss ich halt leider auf die Kalorien schauen, wo soll das denn sonst hinführen ;-)? Wenn du mal in der Gegend bist, und dich rechtzeitig anmeldest, bekommst du butter chicken bei mir :-))

      Löschen
  11. Sehr lecker sieht das Curry aus! Ich bin ja schon vollends begeistert von deinem Butter Chicken, das ich kürzlich nachgekocht habe. Und dieses werde ich auch bald probieren! Danke für das Rezept!!!
    Darf ich dich fragen, welche Currypaste du verwendest?
    Glg, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      ich hab die grüne Currypaste von Cock Brand (ist so ein grüner Becher mit Plastikdeckel, die Paste drinnen ist noch zusätzlich in einem Sackerl) - das ist wahrscheinlich die gebräuchlichste, zumindest gibt es sie bei uns in jedem asiatischen Laden.

      Löschen