Freitag, 1. Juni 2012

ROSENDUFT LIEGT IN DER LUFT ...



Ich fordere die Einführung von Geruchsinternet.  Das kann heutzutage doch nicht mehr so schwierig sein. Denn den Duft in meiner Küche, wenn ich Rosengelee koche, möchte ich gerne mit allen teilen! Auch und vor allem mit den Rosengeleeverweigerern! Ich habe ja auch lange einen großen Bogen um Rosenduft gemacht: Das war mir alles zu lieblich, zu aufdringlich, zu grell. Bis ich die Fantin Latour kennenlernte.

Sie ist eine Centifolia-Rose. Vielleicht ein bisschen heikel, anfällig für Mehltau und Ungeziefer, aber ihr Duft entschädigt dafür. Sie blüht im Mai und Juni. Die Blüten sind dunkelrosa, wenn sie sich öffnen, und werden dann immer heller. Wenn sie verblühen und abblättern, sind sie fast weiß.



Sie riechen so unbeschreiblich gut, dass ich vor ungefähr zehn Jahren begann, mich für die Verwertung von Rosenblüten zu interessieren. Jedes Jahr, pünktlich Ende Mai bewaffne ich mich, wie eine englische Lady, mit Holzkörbchen und Gartenschere und ernte die aufgeblühten Rosenknospen. Für ein paar Gläser Gelee brauche ich ungefähr 20 frisch aufgeblühte Knospen. Auch aus anderen Rosen haben ich in den vergangenen Jahren Gelee gemacht - nicht schlecht, aber für mich muss Rosengelee inzwischen nach Fantin Latour riechen und schmecken.

Wer einmal ein Handsemmerl (das vom Brandl, von dem sogar der Herr Kasses sagt, dass er es so nicht hinbekommt) mit Butter und Rosengelee gekostet hat, vergisst diesen fein-aromatischen, leicht säuerlichen Geschmack nie wieder ...



Das Besondere an meinem Sirup und Gelee ist die Verwendung von Weißwein. Das Gelee hat dadurch nicht nur Süße, sondern auch eine zarte Säure, die ihm sehr gut tut.
Der Sirup findet in unserem Haushalt nicht nur als Sommergetränk (mit Cava) Verwendung, sondern auch als Eis und in einem Kuchenrezept - das folgt in Kürze!

Rosengelee

Blüten von 20 duftenden Rosen (Küchenschabe: immer nur Fantin Latour)
750 ml Weißwein (Küchenschabe: grüner Veltliner)
Gelierpulver 2:1
weißer Zucker



Die Rosen entblättern, den Blütenboden wegwerfen, er kann das Gelee bitter machen. Damit das Gelee eine schöne, dunkelrosa Farbe bekommt, mische ich immer zwei bis drei Blüten einer dunkelroten Duftrose dazu. Die Blütenblätter sorgfältig auf diese winzigkleinen, schwarzen Käfer untersuchen, die sich so gerne in Rosenblüten aufhalten. Nicht waschen! Die Blütenblätter mit dem Weißwein bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen. Vom Herd nehmen. Eine Viertelstunde ziehen lassen, dann die Blätter abseihen, auspressen und wegwerfen. Die übriggebliebene Flüssigkeit abwiegen. Das Gelierpulver (2 : 1) nach Packungsangabe in die abgekühlte Flüssigkeit rühren, langsam wieder aufkochen lassen. Nach dem Aufkochen den Zucker zugeben, auflösen und erneut aufkochen. Mindestens vier Minuten sprudelnd kochen, dann in Gläser füllen.

Für den Rosensirup verwende ich mein Veilchensirup-Rezept, lasse die Rosen also zusammen mit Weißwein, Zucker und Salz eine Woche ziehen. In ein paar Tagen kommt dann der Holler dran!

Kommentare:

  1. du bist die bezauberndste küchenschabe, die ich kenne, hrh lady cockroach ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Lange Zeit kannte ich die Verwendung von Rosenwasser nur in den persischen Nachspeisen und fand es zu heftig weil sehr intensiv und zu sehr an Parfum erinnernd und hatte das Thema Rosenduft im Essen für mich schon abgehakt.
    Letzten Herbst habe ich ein 'Isphahan' Maccaron von Pierre Hermé probiert und war begeistert von der Kombination Rose und Himbeere.
    Machst du den Hollundersirup auch mit Weisswein und wenn ja mit welchem?
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beate,
      Auch den Sirup mache ich immer mit grünem Veltliner (meist aus der Wachau). Wenn du die Kombination Rose/Himbeere magst, habe ich in Kürze einen feinen Kuchen für dich :-)

      Löschen
  3. WUNDERVOLL!
    soo schön :-)
    Ich liebe Rosen, natürlich vor allem Duftrosen und mag auch alles mit Rosen aromatisierte sehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in meinen Garten kommen mir auch nur Duftrosen!

      Löschen
  4. Ein Traum. Hier dauert es noch etwas, bis ich an dne Rosen schnuppern kann (von denen einige diesen Winter sehr gelitten haben).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch einige meiner Rosen haben diesen Winter leider nicht überstanden - die Fantin Latour ist gottseidank etwas robuster: ich hab sie auch beim Wochenendhaus im Mühlviertel heimisch gemacht und sogar dort wächst und gedeiht sie :-)

      Löschen
    2. Ich schau mich um, die würde ich auch gerne haben!

      Löschen
    3. Und schon bestellt (habe ich schon erwähnt, dass ich das Internet liebe?) :-)

      Löschen
    4. ich bin genauso: wenn ich was will, dann will ich das sofort ;-). Vielleicht denkst du daran und sagst mir nächstes Jahr um diese Zeit, wenn sie hoffentlich das erste Mal blüht, wie sie dir gefällt (und schmeckt)

      Löschen
  5. hmmm, ich liebe Rosendüfte, habe in der Körperpflege auch den Rosenduft als Öl.
    Rosenblütengelee habe ich vor Jahren mit Tee zubereitet.
    Mit Wein, kann ich mir auch gut vorstellen, ein Gelee für die Sinne. Toll!

    Lieben Gruß
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und heute zum Frühstück haben wir´s schon gekostet ;-)

      Löschen
  6. Ich bin ganz hin und weg von diesen schönen Bildern. Und glaub mir, ich kann es riechen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ich hoffe sehr, dass du es bald mal auch schmecken kannst ;-)

      Löschen
    2. ich fürchte, ich lebe ein paar km zu weit östlich! und noch lieber würde ich ja das blaue kosten. oder beide. oder dann das trio: veilchen-rose-hollerblüte. hachherrjegerl - wann kommt ihr wieder? ;-)

      Löschen
    3. definitiv vielviel zu weit östlich ;-), aber das wird schon, das mit dem Probieren, wirst sehn!

      Löschen
  7. In meiner Küche warten auch eine Unmenge Rosenblüten und Blätter auf ihren Einsatz - sie werden heute zu der Hochzeit einer lieben Freundin vor die Kirche gestreut! Das Gelee hat aber eine tolle Farbe und auf dem Semmerl schauts dirket zum Anbeißen aus!
    Herzlichst,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... was der Mitkoch auch gleich nach den Fotoaufnahmen gemacht hat ;-))

      Löschen
  8. Weil Latour dabei steht und ich die schoenen Bilder seh (den Duft hab ich ja schon genossen), koennte ich direkt so ein Glas Cava mit Rosensirup kosten moegen :-)

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön! Einfach wunderschön - die Fotos, das Gelee, einfach alles! Ich kann mich gar nicht sattsehen an diesen Farben! Leider habe ich solche schönen Rosen nicht, sonst würde ich es auf der Stelle nachkochen!
    LG Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ich hab das erste Glas Gelee schon verputzt :-)

      Löschen
  10. Also, diese wunderschöne Rose kommt sofort auf meine Gartenpflanz-Liste und der Sirup auf die Saftansetz-Liste.
    Von meiner Back-Liste habe ich heute deinen Heidelbeerkuchen mit Rosmarinstreusel gemacht, meine Güte, sogar mit gekauften TK-Beeren sensationell. Was hab ich früher ohne euch Blogger gemacht ;-)
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn du die Rose kaufen willst: ich bin extra zum Praskac in Tulln gefahren - sonst hab ich sie noch nirgends gesehen.

      Löschen
  11. Liebe Küchenschabe - ich LIEBE Rosen!
    Und - ich kann´s ganz deutlich riechen.
    Wunderbar, Fantastisch - Grandios!

    Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke Evelyn - das Geruchsinternet scheint also schon ein bisschen zu funktionieren ...

      Löschen
  12. Jetzt muss ich mich schon wieder auf die Suche machen ;). Nach köstlich duftenden Rosenblättern. Da werde ich schon fündig. Ungespritzte Blätter zu finden ist schon etwas schwerer. LG :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich spritze meine Rosen auch nicht, geht ja gar nicht, wenn ich sie verwerten will - daher hab ich leider mit Ungeziefer zu kämpfen ...

      Löschen
  13. oooh, das ist ja etwas ganz feines! Wundervoll!

    Liebe Grüße :)
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  14. Noch eine Frage zum Rosengelee, wieviel weißen Zucker nimmst du ungefähr? Es kommt auf den Weißwein an, aber zusätzlich zum Gelierzucker?? Oder was meinst du mit GelierPULVER? lg,Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      ich nehme immer das Gelierpulver Quittin von Haas 2:1, also für ein Kilo Frucht (Saft) 1 Säckchen vom Pulver und ein halbes Kilo normalen Zucker!

      Löschen