Donnerstag, 12. April 2012

WOK FÜR ANGEBER UND WEICHEIER



"Mach doch mal wieder das Chinesische mit dem weichen Fleisch und dem Angeber-Chili" sagt eine der jungen Damen. Was sie meint ist mein Wok mit Fünf-Gewürz. Die Geschichte mit dem Angeber-Chili ist folgende:

Da wir bei den Currys und Wokgerichten, die wir kochen, nie genau wissen, wieviel Schärfe jeder der Mitesser verträgt, gibt es im Haushalt eine umfunktionierte Pfeffermühle. Darin sind getrocknete Chilis, in einer Mischung, die der Mitkoch sorgfältig zusammenstellt (Cascabel, Habanero, Jolokia). Jeder, dem das Essen zu wenig scharf ist, bedient sich dann bei der Chilimühle.
Wer viel davon nimmt ist ein Angeber, daher der Name Angeber-Chili. Wer nichts davon nimmt ist ein Weichei. Und wer zusätzlich noch nach Joghurt verlangt ist sowieso untendurch bei den anderen. Wer allerdings Angeber-Chili auf sein Essen gibt und dann davon Schluckauf bekommt, wird ausgelacht. Ich verrate aber nicht, wer in der Familie das ist ...  

Wok mit Schalotten und Fünf-Gewürz-Sauce
für 4 Personen

500 g Schweins- oder Rindsfilet (diesmal Schweinsfilet)
4 EL helle Sojasauce
4 EL Reiswein (oder trockener Sherry)
4 EL Maisstärke
4 EL Sesamöl
Erdnussöl
6 EL Cognac
200 g Schalotten, feingehackt
3 EL Fünf-Gewürz-Pulver
2 Habaneros, feingehackt
1 TL Salz
400 ml Hühnersuppe
3 EL Butter

Maisstärke in Sojasauce, Reiswein und Sesamöl auflösen. Das Fleisch gegen die Faser in Scheiben von etwa fünf Millimeter Dicke schneiden. Gut mit der Marinade vermischen und etwa 20 Minuten rasten lassen.

Einen Wok stark erhitzen. Das Erdnussöl hineingeben. Sobald es raucht, das Fleisch aus der Marinade heben, in den Wok geben und zwei Minuten lang rühren, sodass es nur knapp gegart ist. Anschließend auf einem Sieb abtropfen lassen.

Den Wok erneut stark erhitzen und den Bratensatz mit dem Cognac ablöschen. Die Schalotten, das Fünf-Gewürz-Pulver, den Chili, das Salz und die Suppe zugießen und bei großer Hitze etwas reduzieren. Zum Schluss nach und nach die Butter stückchenweise einrühren. Das Fleisch noch einmal für eine Minute zum Aufwärmen in den Wok geben.

Sofort mit Basmatireis und Angeber-Chili servieren. Und mit einem Glas Sauvignon 2011 von Venchiarezza für Mitkoch und Küchenschabe (Schweppes und Wasser für die jungen Damen). Als Beilage gab es diesmal zusätzlich noch die pikanten Auberginen

Kommentare:

  1. Angeber und Weicheier - ich liege da irgendwo dazwischen. Obwohl 2 richtig scharfe Habaneros im Gericht reichen mir, da brauch ich keine Chilimühle extra. Doch ein Weichei?
    Wieso Basmatireis, mögt ihr keinen klebrigeren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir lieben einfach Basmatireis, und zwar den Royal Thai Jasmin Duft Reis, den wir immer in dem riesigen Asia-Markt (Trieu) am Harter Plateau kaufen. Wir haben schon viele Reissorten probiert, dieser ist uns mit Abstand der liebste.

      Löschen
    2. Du verwirrst mich ;-)
      Basmati und Jasmin sind in meiner Definition beide Duft- und Langkornreis. Basmati aus Indien und sehr langkoernig und gar nicht klebend, Jasmin meist aus Thailand, etwas weniger langkoernig und leicht klebend.
      Aber vielleicht bin ich damit voellig daneben ....

      Löschen
  2. Darf ich kommen? Ich bin ein Angeber! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komm doch :-) Die Chilimühle steht bereit! Pass nur auf, dass du dann keinen Schluckauf bekommst!

      Löschen
  3. :-( ich wäre unten durch aber arbeite an mir :-) einfaches wok-rezept gefällt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man gewöhnt sich an die schärfe mit der zeit ;-)

      Löschen
  4. Der P. wäre der totale Angeber, ich bin irgendwas dazwischen. Aber super Idee, so eine Extra-Mühle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe es, wenn der Mitkoch bei einem Curry-Essen nach dem Angeber-Chili ruft, sein Essen damit würzt und dann ... ;-)

      Löschen
  5. Da ist es ja, das Schüsselchen :-) Den Inhalt nehm ich mit Vergnügen - ich denk aber auch, bei 2 Habaneros muss man nicht mehr viel angeben, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nicht, die jungen Damen nicht, der Mitkoch schon ;-) und dann kann es passieren ... dass er ausgelacht wird!

      Löschen
  6. uiiii, nein, nein, mit ganz scharf habe ich es nicht so, durfte ich diese Art Küche in Bali kennenlernen, da gab es als Gurken zum mildern dazu ;-)

    Das Gericht gefällt mir gut, ich muss ja nicht alles scharf mit rein tun :-)

    Lieben Gruß
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich nicht, bei der Schärfe muss man sich ohnehin rantasten!

      Löschen