Sonntag, 22. April 2012

FÜR ERBSENPRINZESSINNEN ...



Wochentags gibt es im Küchenschaben-Haushalt oft Pasta. Weil das einerseits schnell und ohne viel Aufwand geht, und weil der Mitkoch neben Risotto nichts lieber als Nudeln isst. Durchaus auch mal mit einem Gläschen Sugo, das wir uns aus dem Urlaub mitgebracht haben. Und viel Salat dazu. Beim Käse zum Drüberstreuen kommt an erster Stelle Parmesan, dann auch schon mal Pecorino, Ricotta affumicata (aus dem Friaul-Urlaub - eingefroren) oder Caciocavallo, da sind wir nicht so heikel. Bei Luisa vom wednesday chef habe ich das folgende Pasta-Rezept ausgegraben und etwas abgewandelt:

Tagliatelle mit Creme von jungen Erbsen

2 EL Olivenöl
2 kleine Schalotten, fein gehackt
400 g junge Erbsen
Salz, Pfeffer
2 EL Butter
50 g Beinschinken, in Streiferl geschnitten
Saft einer halben Zitrone
1/2 TL Chiliflocken
geriebener Parmesan
1 EL gehackte Minzeblätter

Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Schalotten, ungefähr zwei Drittel der Erbsen und Chili sanft braten, bis die Erbsen weich sind, ungefähr zehn Minuten. Die Schalotten-Erbsen-Masse vom Herd nehmen und pürieren, salzen und pfeffern und mit Zitronensaft abschmecken.

In der gleichen Pfanne Butter schmelzen. Schinken und die restlichen Erbsen darin sanft braten, etwa fünf Minuten. Die pürierten Erbsen zufügen. Kurz bevor die Tagliatelle al dente sind, einen Schöpfer vom Kochwasser abnehmen und gemeinsam mit den gehackten Minzeblätter unter das Erbsenpüree rühren. Die fertigen Nudeln abgießen, noch etwas vom Kochwasser aufheben, um bei Bedarf die Konsistenz der Sauce regulieren zu können. Sie sollte nicht zu trocken und nicht zu flüssig sein. Die Nudeln mit der Erbsensauce mischen und sofort servieren. Mit Parmesan bestreuen.

Anmerkung: Bei Luisa gibts keinen Schinken dazu. Außerdem nimmt sie einen Esslöffel Honig, keinen Zitronensaft und keinen Chili. Das haben wir beim ersten Nachkochen auch probiert, war uns aber eindeutig zu süßlich. Daher haben wir es etwas unserem Geschmack angepasst.  Speck würde vielleicht noch besser passen, die Sauce verträgt durchaus etwas Kräftiges.

Kommentare:

  1. Oh! Wie hast du es denn geschafft, etwas mit Erbsenpüree so schick zu fotografieren?
    Du Revoluzzerin! Keine Erbsensprossen! :D

    AntwortenLöschen
  2. ich gebe zu: die Versuchung war groß, weil´s auch so gut gepasst hätte ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Pasta mit Erbsen mag ich auch soo gerne! Mit der Zitronen-Minz-Kombi muss ich das auch unbedint mal testen.

    AntwortenLöschen
  4. Solche Rezepte erfreuen sich bei uns auch immer großer Beliebtheit und wieder so schön in Szene gesetzt. Da lässt der Hunger nicht auf sich warten!
    :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, es ist ein recht schnelles Rezept, ideal für wochentags.

      Löschen
  5. Erbsen sind eins meiner Lieblingsgemüse. Der weltbeste Freund verabscheut sie. Gut, dann bleibt halt mir mehr... Toll fotografiert!

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin sonst auch nicht so der große Erbsenfreund, aber bei diesem Rezept hab ich mich damit angefreundet ;-)

      Löschen
  6. küchenschabe,
    wo kaufst du die Spalterbsen für Erbsensprossen. Ich möchte auch welche ziehen.

    Wir sind grosse Erbsenfreunde und ähnliche Pasta gibt es so alle 2 Wochen. Ich brate gerne ein Stück Schwarte vom Mühlviertler Speck mit den Zwiebeln mit, gibt so einen Touch von kindheitlicher "Erbswurstsuppe" ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kauf fast alles beim Pflanzerl- und Samenhändler am Südbahnhofmarkt, direkt neben der Radio Oberösterreich-Bühne. Heute zum Beispiel Bio-Basilikumminze und Bio-Schweizerminze, ich lege gerade ein kleines Minzebeet an. Schokolademinze und Orangenminze hat er auch noch, vielleicht schlag ich ja noch mal zu :-) Außerdem hab ich heute rote Rüben-Pflanzerl erstanden.
      Ich dachte mir auch, dass Speck noch besser als Schinken passen müsste, das werd ich das nächste Mal probieren!

      Löschen
  7. hmmm, sieht das schön aus, ich glaube ich werde doch noch eine Ersenprinzessin

    liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen