Sonntag, 30. Oktober 2011

Mandelkuchen, ganz ohne Mehl



Ein schneller Sonntagskuchen, wenn sich unerwarteter Besuch angemeldet hat. Die erforderlichen Zutaten sind bei mir meist im Haus, der Kuchen ist in weniger als einer halben Stunde gerührt. Eine Dreiviertelstunde später holt man ihn aus dem Backrohr. Er wird ganz ohne Mehl gemacht, ist superflaumig und schmeckt sehr fein.

Mandelkuchen

125 g Butter
125 g Backzucker
etwas Vanillezucker
125 g geriebene Mandeln
4 Eier, getrennt in Dotter und Eiklar
1 Rippe Valrhona Bitterschokolade, zerlassen
Butter und Brösel für die Backform

Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eiklar zu steifem Schnee schlagen. Die weiche Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach abwechselnd Eidotter, Mandeln und die zerlassene Schokolade unterrühren. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben. Eine Springform mit 26 cm Durchmesser unten mit Backpapier auslegen. Die Seitenwand bebuttern und bebröseln. Masse einfüllen und 40 Minuten backen. Auskühlen lassen. Aus der Form nehmen und mit Staubzucker bestreuen.

Kommentare:

  1. Kannst du mir verraten, was Backzucker ist? Ist das was Austrio-Dingens oder Back-Dingens?

    AntwortenLöschen
  2. @ Michael
    Hallo Michael,
    Backzucker gibt´s bei uns überall zu kaufen: er ist etwas gröber als Puderzucker, aber viel feiner als Feinkristallzucker - falls es ihn in Deutschland nicht gibt, würde ich Puderzucker nehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne Backzucker auch nicht, und ich bin Österreicherin. Muss beim nächsten Einkauf gleich danach schauen. Oder ist es Feinkristallzucker?

    Der Kuchen sieht fein aus, das Rezept ist sicher super, wenn am Sonntag einmal wieder der Vater vor der Tür steht und hungrig schaut! :)

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  4. Der Kuchen ist was für mich, die ich wenig backe: geht schnell und schmeckt sicher gut.

    Backzucker kann man selbst herstellen, indem man Kristallzucker in einem dicht schliessenden Mixer (sonst staubt es!)noch etwas zerkleinert (der Zucker soll noch "rieseln", nicht zusammenpappen).

    AntwortenLöschen
  5. mmmhhh! ich würd' wahrscheinlich haselnüsse probieren, weil ich die kombi mit schoko einfach am liebsten mag.
    weißt noch, wo das rezept ursprünglich her ist? weil das könnte eine gute quelle sein. solche (simpel klingenden) rezepte mag ich. (übrigens: guter tipp für "flache kuchen" ist das gleichnamige buch, bei gu 2010 erschienen.)

    AntwortenLöschen
  6. @ Nadja
    Ist kein Feinkristallzucker, gibts aber in jedem größeren Geschäft - hat eine hellblaue Verpackung und ist in 1 kg-Einheiten abgepackt.

    @ Eline
    ja, der Kuchen ist wahrscheinlich was für dich, ist auch nicht zu süß :-)

    @ katha
    ich weiß leider wirklich nicht mehr, wo ich das Rezept her habe. Auf jeden Fall ist es kein altes Familienrezept, sondern aus einem Kochbuch, das ich mal weitergeschenkt habe. Ich weiß nur noch, dass Rezepte aus "aller" Welt drinnen waren.
    Ich hab den Kuchen schon mit Haselnüssen, und auch mit Walnüssen gemacht. Und wenn ich zu wenig von allen daheim habe, kommt ein Mix rein :-)

    AntwortenLöschen
  7. mache ich genauso. habe eine mischung aus gerösteten und ungerösteten haselnüsse und mandeln, die ist eigentlich fürs bircher müesli, hat sich aber in den letzten monaten sehr fürs backen bewährt.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    Das klinkt lecker und nach Low Carb. Ich suche nämlich gerade eine Low Carb Kuchen für eine Freundin.

    Aber wieviel (gr) ist denn bitte eine 'Rippe' Schokolade?

    LG Nadja

    AntwortenLöschen
  9. Ist es richtig, dass die Eidotter nur untergeruehrt werden?

    Vielen Dank,
    Christine

    AntwortenLöschen