Mittwoch, 17. August 2011

Xató




















Xató ist eine, nein die katalanische Sauce. Kennen gelernt habe ich den Xató bei Freunden in Barcelona, als er auf Friséesalat serviert wurde.

Zuerst war ich ja skeptisch. Salat. Mit Paprikasauce. Ich bin eher ein Fleischtiger und sehr reserviert gegenüber allem rein Vegetarischem. Aber als Vorspeise kann man´s ja mal kosten. Und ich war hin und weg. Die Sauce hat einen herrlich rauchig-nussigen Geschmack. Man könnte sie auch auf Nudeln geben, auf getoastetes Brot, als Dip oder zu Fisch servieren. Und es gibt in Katalonien wahrscheinlich so viele Xató-Rezepte wie Köche. Hier das Rezept von Montserrat:

Xató (Sauce Romesco)

50 g Mandeln, geschält und geröstet
25 g Haselnüsse, geröstet
1 große Knoblauchzehe
2  Ñora-Paprika, Kerngehäuse entfernt, in warmem Wasser eingeweicht
1 große Tomate, gehäutet
1/2 TL Paprikapulver scharf (Küchenschabe: Piment d´Espelette)
1 TL Paprikapulver süß
Salz
Olivenöl
etwas Sherryessig




















Den Knoblauch mit etwas Salz im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Dann die Mandeln und die Haselnüsse zugeben. Zusammen mit den anderen Zutaten sorgfältig im Mörser pürieren bis eine möglichst homogene Masse entstanden ist.  Zum Schluss einen Schuss Sherryessig zugeben. Mit Olivenöl zur gewünschten Konsistenz verrühren. Die sollte in etwa so sein wie bei Mayonnaise.  Ungefähr drei Esslöffel davon über den Friséesalat in der Schüssel geben und gründlich mischen. Der Rest kann ungefähr eine Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden.




















Anmerkung zum  Ñora-Paprika:
Ñora sind süße, rundliche Paprika, die fast nur getrocknet verwendet werden. Man kann sie in ganz Spanien auf Gemüsemärkten finden. Wenn unsere spanischen Freunde einmal im Jahr auf Besuch kommen, findet meist ein Tauschgeschäft statt: Ñora gegen getrocknete Steinpilze.




















Anmerkung zum Mörser:
Wenn´s schnell gehen muss, darf man alles auch ausnahmsweise mit dem Stabmixer pürieren.

Kommentare:

  1. Ich mag sie auch gerne zu Fisch oder zu Artischocken.

    AntwortenLöschen
  2. Wieder was gelernt, ich habe zuvor weder von Xató noch von Ñora gehört. :-) Liest sich auf jeden Fall gut. Hier bekommt man diese Ñora aber wahrscheinlich nicht so einfach, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christina,
    ich hab schnell mal bei den üblichen Verdächtigen nachgeschaut und bei Ingo Hollands Online-Shop (http://www.ingo-holland-shop.de/Gewuerze/Chili-Paprika/2/) das Gesuchte gefunden. Bei ihm schreiben sie sich Niora-Paprika (grob gemahlen), sind aber sicher die richtigen!

    AntwortenLöschen
  4. @ Eline
    zu Fisch ess ich sie auch gerne. Sie soll auch zu Meeresfrüchten hervorragend passen - geht bei mir leider nicht - die Küchenschabe hat eine bösartige Allergie gegen Krustentiereiweiß :-(

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, ich habe Xató in der Campingküche letztes Jahr immerzu als Beilage verwendet, egal ob Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte oder Gemüse ;). Aber bei einem kleinen Gaskocher ist man da auch nicht zimperlich, denn wenn die Atmosphäte stimmt, scheint mir die Sauce einfach dieses angemessen mediterrane Lebensgefühl zu verbreiten, das man im sumpfigen Sommer 2011 so vermisst...

    AntwortenLöschen
  6. Ist doch ein toller Sommer, bei uns war´s jetzt eineinhalb Tage lang sonnig!
    Hast du übrigens einen Steinpilz erwischt? Bei uns sind nämlich derzeit wieder gar keine zu finden, nur Brätlinge und Eierschwammerl.

    AntwortenLöschen