Donnerstag, 14. Februar 2013

NICHT DIE BOHNE - ODER DOCH ... ?


Fermentierte schwarze Bohnen mag man - oder man mag sie nicht. Derzeit bin ich auf dem Weg von der zweiten in die erste Gruppe. Der Mitkoch ist schon lange in der ersten Gruppe und bemüht sich redlich, mich auch dorthin zu bekommen. Beim Koriander ist es ihm schon gelungen. Früher war ich der Meinung, der schmecke nach Waschpulver. Inzwischen mag ich ihn richtig gerne.

Jetzt also die fermentierten chinesischen Sojabohnen. Wenn ich das Glas öffne und hineinrieche, haut es mich immer noch fast um. Aber wenn sie gewässert und dann zerkleinert werden, machen sie sich im Wok gar nicht so schlecht. Allerdings eher als Gewürz denn als Gemüsezutat verwenden!
Wie sie wirklich schmecken, lässt sich schwer beschreiben (pur probiere ich sie nämlich lieber nicht) - ungefähr so, wie es im China-Restaurant riecht, vielleicht ... einfach ausprobieren!

Wok mit Paprikaschoten, Schwein und schwarzen Bohnen
für 2 Personen

300 g Schweinslungenbraten, dünn geschnitten (oder Hühnerbrust)
1 roter Paprika, in Streifen geschnitten
1 gelber Paprika, in Streifen geschnitten
1/2 kleines Weißkrauthäupel, in Streifen geschnitten
2 EL schwarze, fermentierte Bohnen
3 - 4 EL Erdnussöl
2 EL Schalotten, fein gehackt
1 EL Knoblauch, fein gehackt
2 EL Ingwer, fein gehackt
2 EL Shaoxing-Reiswein (oder trockener Sherry)
1 EL Chili-Bohnen-Paste
1 EL helle Sojasauce
1 EL dunkle Sojasauce
1 EL schwarzer Essig (Shanxi Superior Mature Vinegar)
2 TL Zucker
150 ml Hühnersuppe
2 TL Sesamöl

Frei nach einem Rezept von Ken Hom "Chinesisch kochen"


Die Bohnen wässern und grob hacken. Den Wok mit der Hälfte des Erdnussöls stark erhitzen. Das Fleisch in zwei bis drei Minuten anbraten, herausnehmen und auf einen Teller legen. Das restliche Öl in den Wok geben, wieder stark erhitzen. Schalotten, Bohnen, Knoblauch und Ingwer hineingeben und eine Minute rühren. Paprika und Weißkraut zufügen. Zwei Minuten rühren. Reiswein, Chili-Bohnen-Paste, Sojasaucen, Zucker und Hühnersuppe dazugeben und so lange kochen, bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist (ungefähr fünf Minuten). Das Fleisch wieder dazugeben, kurz wärmen. Wok vom Herd nehmen, das Sesamöl unterrühren und mit Reis servieren.

Ein Ruckizucki-Rezept für wochentags, wenn man nicht viel Zeit fürs Kochen aufwenden will oder kann. Die Schärfe kann man mit zusätzlichem frischem, gehacktem Chili oder Chilipulver regulieren.

Mehr Wok-Gerichte bei der Schabe:
Wok mit Schalotten und Fünf-Gewürz-Sauce
Huhn nach Naxi-Art
Schweinefleisch mit Ingwer und Porree (Lauch)
Rindfleisch mit Orange und scharfer Aubergine



Kommentare:

  1. Die fermentierten Bohnen klingen spannend. Ist das Aroma vergleichbar mit japanischem Bohnenmuß (das aus Azuki-Bohnen hergestellt wird)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da kann ich jetzt leider nix dazu sagen, Bohnenmus aus Azuki-Bohnen kenn ich nicht :-)

      Löschen
    2. Die sind so leicht süßlich-nussig. Dann werde ich einfach mal in den Asia-Laden traben, nach den fermentierten Ausschau halten und einen Versuch wagen.

      Löschen
  2. Lustig, die fermentierten schwarzen Bohnen hab ich grad in flüssiger Form gekauft :-) Flasche aber noch nicht geöffnet. Wenn ich so deine Bilder betrache... da würd ich mich doch gern mal zum Essen einladen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in flüssiger Form? Wie heißt das denn? Bin auf jeden Fall neugierig, wie es dir schmeckt!

      Löschen
    2. Ich korrigiere, die schwarze Bohnensauce befindet sich zwar in einer Flasche, ist aber recht fest, mal sehen, wie ich sie da hinausbekomme ;-)

      Löschen
  3. Asiatische Zutaten riechen für uns scheinbar oft sehr speziell - bei Fisch- oder Austernsauce hauts mich auch immer fast um!
    Oh lieber Gott, wie müssen denn dann erst die "tausendjährigen" Eier riechen? ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, nicht wahr? Vor allem bei Fischsauce!
      "Tausendjährige Eier" hab ich schon gegessen, die schmecken halb so wild ;-))

      Löschen
  4. Liebe Küchenschabe,

    jetzt muss ich's mal sagen: ich liebe, liebe, liebe deinen blog. Du bist ein täglicher Fixpunkt und ich bin echt begeistert! Weiter so!

    Alles Liebe,
    die Löwin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Löwin,
      das freut mich wirklich riesig - ich hab deinen Kommentar auch gleich dem Mitkoch gezeigt. Wir haben zwar manchmal Phasen, in denen es uns nicht mehr so richtig freut, aber wir müssen wohl als Linzer hier die Stellung halten ;-))

      Löschen
  5. ich kenne die böhnchen nicht, dein gericht würd ich aber sofort essen wollen.
    sieht super gut aus, ich liebe wok gerichte.
    lg evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wok-Gerichte sind auf jeden Fall viel fotogener als jedes Curry, und das ist für Blogger auch ziemlich wichtig :-)

      Löschen
  6. Ich muss grinsen. Ich gebe zu, obwohl ich Stammgast im Asia-Shop bin, sind diese Bohnen bislang an mir vorbei gegangen. Ich mein, gesehen hab ich sie schon, aber bisher war ich nicht motiviert genug, sie zu kaufen. Und als nächstes denke ich an Natto, fermentierte Sojabohnen, die vermute ich, tatsächlich nur Japaner essen können. Die nächste Assoziation: eine Zeitlang war ich mal bei der Bundesagentur für Arbeit, Abteilung "Illegale Beschäftigung" - man hat das durchaus auch mit der Lebensmittelkontrolle zusammen gearbeitet. Das eine oder andere Chinarestaurant fanden die Lebensmittelkontrolleure nicht toll, weil sie dort Dosen mit nicht näher definierbaren schwarzen Massen fanden....ich dachte damals schon.....vermutlich muss das in der Dose so sein.
    Tschuldigung, war lang, ich sag jetzt 2 Wochen nix mehr; außer dass Dein Essen so aussieht, dass ich jetzt auch schwarze Bohnen kaufen gehe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also, zwei Wochen nix mehr sagen geht gar nicht! ;-)) - ich hoffe doch, dass du das nicht durchhältst!
      bin neugierig, wie dir die schwarzen Bohnen schmecken!

      Löschen
  7. Ich mag sie, habe sie zum ersten Mal in Ma Po Doufu kennengelernt.

    Beim Koriander hat's bei mir auch etwas gedauert, aber inzwischen (Dank Thailand- und Brasilienbesuch) bin ich richtig angefixt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ma Po Doufu hab ich noch nie gekocht, mir aber sicherheitshalber gleich mal dein Rezept dazu kopiert :-)

      Löschen
  8. Willkommen in der ersten Gruppe ;-) Ich mag die fermentierten Bohnen so gerne, dass ich sie während des Kochens immer pur nasche....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, so weit, dass ich sie pur nasche bin ich noch lange nicht :-))

      Löschen
  9. Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass ich über Deinen Beitrag hier auf die hübschen Bohnen gekommen bin. Nun habe ich sie endlich mal ausprobiert und auf meinem anderen Blog (ich hatte meine Begeisterung hier noch unter "Le bonheur goûteux" ausgedrückt) gepostet mit Verweis auf Dich als meine Inspirationsquelle. Ich hoffe, das ist Dir recht. Wenn Du Lust hast, kannst Du ja mal schauen: http://foodviewberlin.com/2013/05/13/mock-duck-fermented-black-beans/

    Ich bin nun ein großer Fan der Bohnen und danke Dir nochmals für die Inspiration!

    Lieben Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen