Sonntag, 17. Februar 2013

ERSTENS KOMMT ES ANDERS ...

Das war so: Ich hab beim Wildhendl von einer Quarktorte gelesen und wollte spontan auch so eine haben. Also, eine gebackene Topfentorte, wie man bei uns in Österreich sagt.

Ich kaufe alles Nötige dafür ein und überrasche am Abend den Mitkoch mit der Mitteilung, dass ich mitten in der Woche eine Torte backen will. Der hört "gebackene Topfentorte" und meint erfreut: "Machst du eh die vom Plachutta?"

Die kennt er nämlich. Habe ich zwar schon lange nicht mehr gemacht, ist uns aber in sehr guter Erinnerung. Da kann ich nicht nein sagen ... Kompromiss: "Das Rezept für den Teig nehm ich vom Wildhendl".

Das ist ihm ziemlich egal, wichtig ist ihm die Füllung. Bei uns kommen (abweichend vom Plachutta-Rezept) sowohl Rosinen rein (kann man natürlich weglassen), und die abgeriebenen Schalen von mindestens zwei Orangen und zwei Zitronen (kann man nicht weglassen!).

Maximale Kompromissbereitschaft: eine Seite für Rosinenliebhaber, die andere für Rosinenhasser!


Gebackene Topfentorte mit Orange und Zitrone
für eine Springform mit 28 cm Durchmesser

Mürbteig:
250 g Weizenmehl glatt, Typ 480
1/4 TL Salz
20 g Staubzucker
125 g kalte Butter
1 Ei
etwas kaltes Wasser, nach Bedarf

Fülle:
750 g Topfen, 10 %
225 g handwarme Butter
125 g Staubzucker
100 g Kristallzucker
60 g Maisstärke (Maizena)
8 Eidotter
8 Eiklar
Salz
eine Handvoll Rosinen
abgeriebene Schale von 2 Orangen und 2 Zitronen (unbehandelt)
1 EL Vanillezucker


Aus den Teigzutaten einen Mürbteig herstellen und mindestens eine halbe Stunde zugedeckt im Kühlschrank rasten lassen.

Das Backrohr auf 160 Grad vorheizen. Für die Fülle Butter mit Staubzucker, Salz und Vanillezucker schaumig rühren. Eidotter, Topfen, Maizena und abgeriebene Zitrusschalen zugeben und gut verrühren. Eiklar mit Salz und Kristallzucker sehr fest schlagen und unter die Topfenmasse heben.
Den Mürbteig ungefähr drei Millimeter dick ausrollen. Tortenboden und Rand bebuttern. Tortenboden mit dem Teig auslegen. Mit dem restlichen Teig einen Rand formen. Rand und Boden gut verbinden (andrücken). Boden mit Rosinen bestreuen. Die gesamte Fülle hineingießen.

Ins vorgeheizte Backrohr geben. Gesamtbackzeit ist ungefähr 70 bis 80 Minuten. Nach etwas 40 bis 50 Minuten die Torte mit Alufolie zudecken, damit sie nicht zu dunkel wird.
Abkühlen lassen und aus der Form nehmen. Mit Staubzucker bestreut servieren. Die Torte schmeckt lauwarm, kalt und auch am nächsten Tag noch ausgezeichnet!


Kommentare:

  1. Komisch: grad hab ich das Rezept beim Poulet gelesen und "Käsekuchen" gedacht, aber nicht: "nachbacken". Jetzt kommst du daher und ich muss nachbacken! Ich glaube, es liegt am letrzten Foto

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht liegt's daran, dass wir einander als gute Kuchenbäcker kennen: ich weiß zum Beispiel, dass dein Heidelbeerkuchen der beste Heidelbeerkuchen ist, den es gibt!

      Löschen
    2. @Michael
      Spricht irgendwie nicht für meine Torte... :-(

      ;-)

      Löschen
  2. Darf mein Mann nicht sehen...sein absoluter Lieblingskuchen!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi.... unglaublich. Das ist auch G's Lieblingskuchen! Unsere Männer...tztztzt.... ;-)
      Bei ihm aber unbedingt OHNE Zitronenschale.

      Löschen
    2. Na dann ihr beiden: macht euren Männern doch die Freude :-)!

      Löschen
  3. ja also die letzten Krümeli, die müsst ihr aber auch wegstupfen :-)
    Deine Torte sieht fantastisch aus

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön!
    Denkst du, das geht auch mit Bitterorangen? Ich hab grad ein paar da und muss sie diese Woche aufbrauchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub schon, dass das auch mit Bitterorangen gehen müsste, ich stelle mir einen Bitterton sogar sehr gut vor. Auf die Zitronen zusätzlich tät ich aber nicht verzichten.

      Löschen
  5. Ich würde ein Stück von der Hälfte ohne Rosinen nehmen.
    Das sieht so lecker aus!
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das trifft sich gut, die meisten wollten mit Rosine!

      Löschen
  6. Langsam wird's unheimlich, auch ich habe gerade "gekäsekuchend" ;-) Allerdings ganz anders...dein Kuchen schaut anbetungswürdig aus (und Zitrusschale MUSS!) (hast du etwa eine Schieferteller?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab einen Schieferteller - auf dem sehen helle Kuchen super aus :-)! Und auf Fotos macht er sich auch sehr gut!

      Löschen
  7. Das ist ja ein richtiger Käskuchenkrimi! mit einem Phantomkuchenstück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Phantomkuchenstück - gottseidank ist nicht schwer zu erraten, wohin das Kuchenstück gewandert ist ;-)

      Löschen
  8. Ich nehme gerne ein Stück von der "ohne-Rosinen"-Seite. Witzigerweise mag ich sie in diversen Gerichten, aber nicht in Käse- oder Apfelkuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne! Wie gesagt, "ohne Rosine" ist noch vorrätig ;-)

      Löschen
  9. So, nun weiss ich, dass ich dringend mal wieder Käsekuchen fabrizieren muss. Eigentlich bin ich gar kein so grosser Käsekuchen-Fan....aber wenn ich das so sehe...

    AntwortenLöschen
  10. Ohhh sieht der lecker aus, eigentlich sollte es nächstes WE bei uns auch Käsekuchen geben, da mein Liebster Geburtstag hat, aber uneigentlich ist mir am Freitag mein Ofen kaputt gegangen und bis jetzt sieht es noch schlecht aus für seinen Käsekuchen bzw für irgendeinen Kuchen......
    lg Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber eigentlich ist es toll, wenn man einen neuen Ofen bekommst, meinst du nicht?

      Löschen
  11. Ich schreibe jetzt mal folgende Doktorarbeit aus: Warum scheiden sich bei Rosinen derart die Geister? Es ist immer entweder JAAA oder NEIN!!! nie sagt jemand "naja, geht schon so." Gehört in die Kategorie frischer Koriander und Zitronat.
    P.S.: Die Rosinen auf die Hälfte legen ist ja ziemlich genial. Das merk ich mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, ich kenne auch niemanden der sagt, Rosinen sind ihm wurscht. Und mit Koriander und Zitronat hast du auch recht. Wenn du deine Doktorarbeit beginnst, werde ich nachdenken, ob es da nicht noch mehr Beispiele gibt ;-)

      Löschen
  12. köstlich! habe ein ganz ähnliches rezept, das ich sehr mag, aber nächstes mal werde ich zur abwechslung deins ausprobieren. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch das Rezept vom Wildhendl ist sehr ähnlich - ist eben ein sehr bewährtes Rezept!

      Löschen
  13. Das sieht toll aus und liest sich auch lecker, ist abgespeichert.

    Danke, grimmel

    AntwortenLöschen
  14. Ahhh, da ist ja die Quarktorte. Du, die Frau Flohnmobil, von der ich das Rezept habe, macht da auch Zitrone mit rein. Der Junghahn, für den ich die Torte eigentlich gebacken habe, weil er ja derzeit so mager ist, der steht aber eben nicht soooo auf Zitrone in der Quarktorte. Deshalb war bei mir keine mit drin.

    Aber echt - 8 Eier für die Füllung? Also ich hatte bei mir 3 drin und hatte Glück, dass die ganze Geschichte dann nicht überlaufen ist im Ofen. Wenn ich mir da vorstelle, dass ich fast die dreifache Menge an Eiweiss... ne, das hätte gar nicht Platz gehabt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, unser Plachutta nimmt wirklich 8 Eier. Und es geht sich aus! Knapp, aber es geht! Meine Springsform hat allerdings etwas mehr Durchmesser als deine. Und wenn ich die Formel noch wüsste, könnte ich ausrechnen, wieviel mehr Fülle in eine Springform reingeht, wenn sie einen 2 Zentimeter größeren Durchmesser hat ;-))

      Löschen
  15. Bei den tollen Fotos kam der große Käsekuchenhunger ganz automatisch und drum habe ich ihn gestern als Sonntagskuchen gebacken und bin total begeistert. Abendessen habe ich dann ausfallen lassen, da der Kuchen nachhaltig sättigt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da fehlt eindeutig die Übung ;-), wie haben danach ein spätes Abendessen auch noch geschafft!

      Löschen