Dienstag, 31. Dezember 2013

BLUNZN - GERÄUCHERT UND PANIERT

Es wird wahrscheinlich fad, wenn ich schon wieder vom Hoblhof (dort wo die glücklichen Schweine wohnen) und den wunderbaren Produkten der Familie Hobl schwärme. Aber einmal muss ich noch: Kurz vor Weihnachten waren wir wieder mal dort, und neben einem riesigen Schweinsbauch wanderten unter anderem auch zwei geräucherte Blutwürste ins Einkaufskörberl.

So recht wusste ich nicht, was damit anfangen, aber haben musste ich sie. "Die könnt ihr gleich so zur Jausn essen, die ist schon fertig", war zwar ein gutes Verkaufsargument, aber zur Jause aßen wir dann den feinen Speck und die Würscht waren immer noch im Kühlschrank. Doch wenn frische Blunzen gut schmeckt, dann muss geräucherte Blunzen noch viel besser sein, oder? Zumindest, wenn man wie wir auf Geräuchertes steht.

Und weil wir Österreicher alles sehr gerne panieren, gab es panierte Blutwurstradln mit einem flaumigen Kartoffelpüree (die Spezialität des Mitkochs, diesmal kam zusätzlich noch ein kleiner Kohlrabi rein, weil er gerade da war), und ein paar knusprigen Zwiebelringerln obendrauf - ein Gedicht!



Panierte geräucherte Blunzen, Erdäpfel-Kohlrabi-Püree, knusprige Zwiebelringerl
für 2 Personen

2 geräucherte Blutwürste
zum Panieren:
Mehl, Weißbrotbrösel und 2 Eier, verschlagen, ganz leicht gesalzen
Butterschmalz

Püree:
500 g mehlige Erdäpfel
1 kleiner Kohlrabi
Milch
Butter
Salz
Muskat

1 Zwiebel
Mehl
Butterschmalz


Die Blutwürste häuten und in etwa eineinhalb Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Mit Mehl,  Eiern und Bröseln panieren. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Blunzenradln auf jeder Seite goldbraun braten.

Nein, wir haben nicht alle gegessen, aber die meisten ...
Für das Erdäpfelpüree die Erdäpfel schälen, klein schneiden und in Salzwasser zugedeckt weich kochen. Den Kohlrabi schälen und in Würferl schneiden. In einem zweiten Topf weich kochen (er hat eine andere Garzeit als die Erdäpfel). Das Wasser abgießen. Mit einem Erdäpfelstampfer beides pürieren - keinesfalls mit einem Pürierstab oder Mixer, weil sonst eine Masse entsteht, mit der man Tapeten an die Wand kleben kann. Mit den restlichen Zutaten sämig rühren und mit Salz und Muskat abschmecken.

Die Zwiebel in feine Ringerl schneiden. Bemehlen. Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die Zwiebelringerl knusprig braun braten. Auf Küchenpapier entfetten.

Wir haben fast alle Blunzenradln verputzt, die paar, die übrig blieben, schmeckten kalt ausgezeichnet.

BTW: Mit dieser Delikatesse vom Schwein wünsche ich Euch allen ein glückliches Jahr 2014!

Noch ein Blunzen-Rezept bei der Schabe:
Blutwurst-Tarte mit Äpfeln, Speck und Erdäpfeln (und Creme fraiche und Senf)

Kommentare:

  1. Hallo Küchenschabe, sieht lecker aus! Geräuchert UND paniert - die Österreicher lassen mal wieder nix aus... ;-)
    Wünsche Dir und den Deinen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr 2014!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Österreicher haben keine Angst vor Kalorien, das merkt man auch an unseren Mehlspeisen :-)
      Dir auch alles Gute für dieses Jahr!

      Löschen
  2. So könnte ich die "Blunze" glatt meinem Liebsten unterschmuggeln - der mags normal nicht, weils ihm graust, vor dem Darm und so . . . Aber Paniertes geht eigentlich immer ;o)
    Rutsch gut rüber,
    Dorsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Paniertes geht wirklich immer - für ein Schnitzel oder Backhendl lass ich jede Schokotorte stehen! Hoffe, ihr seid gut rübergerutscht :-)

      Löschen
  3. das klingt ja interessant, aber ich kann mir jetzt gar nicht vorstellen, wie eine Blutwurst geräuchert schmeckt..
    lg und guten Rutsch!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn du irgendwo eine bekommst, probier's aus - es lohnt sich!

      Löschen
  4. Lasst es krachen mit diesem herrlich deftigen Essen! Alles Gute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach Ilse, wir sind mehr von der gemütlichen Sorte ;-), die Blunzen gab es am 30., am Silvesterabend haben wir uns ein feines Fischgericht gekocht, guten Wein getrunken, um Mitternacht ein bissi Feuerwerk geguckt und uns dann auf DVD ein Roxy-Music-Konzert angeschaut!

      Löschen
  5. dazu ein kaltes seidl bier und ein säuerlicher linsensalat, das wär das perfekte neujahrsessen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit dem kalten Bier kann ich unterschreiben, vielleicht sogar eine Halbe und nicht nur ein Seiterl (bei uns wars wieder mal ein Neufeldner Bier)!

      Löschen
  6. Nicht nur Österreicher panieren gern alles. ;-)
    Ich wünsche dir/ euch ein wundervolles neues Jahr!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber du würdest wahrscheinlich für ein Backhendl keine Schokotorte stehenlassen, so wie ich, oder?

      Löschen
  7. Schön! Blunzn gehört für mich zum Jahresbeginn, egal ob wie vorgestern traditionell gebratenmit Erdäpfelschmarrn und Sauerkraut, oder wie bei euch paniert mit Püree oder als Tempura mit Ingwerrettich demnächst ...
    Auf ein schönes 2014 liebe Schaben - und viele vergnügliche Genussstunden zusammen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch dir meine Liebe, und deinem Sommelier wünschen wir eine schönes Neues, wir freuen uns schon auf neue kulinarische Treffen :-))

      Löschen
  8. Blutwurst muss her! Das sieht zu verlockend aus, schon wieder diese Versuchungen ;-) Ich freu mich schon auf deine Anregungen, die mich immer wieder begeistern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann das Kompliment nur zurückgeben :-))!

      Löschen