Sonntag, 1. Juli 2012

DIE LETZTE IHRER ART


Tagelang bin ich um den Strauch herumgeschlichen. Habe hin und her überlegt. Die Frucht gedrückt, ob sie denn auch wirklich schon reif genug sei. Denn solche Entscheidungen soll man nicht vorschnell oder überhastet fällen. Immerhin war sie die letzte. Die letzte von sechs. Ich habe das Internet und meine Bücher nach einem perfekten Rezept für sie durchsucht. Das war deshalb nicht so leicht, weil ich eben nur mehr eine Meyer-Zitrone hatte, die meisten Rezepte aber mindestens zwei verlangen.

Zu lange soll man sich allerdings auch nicht Zeit lassen. Etwa so wie der Mitkoch im Winter mit seinen Clementinen. Die hat er eifersüchtig behütet und bewacht, bis sie dann innen trocken und ungenießbar waren.
Meine letzte Meyer-Zitrone hab ich aber wirklich im allerletzten Moment geerntet. Und zwar genau fünf Minuten, nachdem ich endlich das richtige Rezept für sie gefunden hatte:

Meyer-Lemon-Bars

120 g Mehl
60 g Kristallzucker
1/4 - 1/2 TL Salz (je nach Vorliebe, Küchenschabe: 1/2 TL)
112 g Butter, in kleine Würferl geschnitten

2 große Eier
120 g Backzucker
2 EL Mehl
1 Prise Salz
2 TL Zitronenzesten
60 ml Zitronensaft (genau 1 Meyer-Zitrone)



Ofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl, Zucker und Salz mischen. Butter zufügen und mit den Händen durchmischen, bis der Teig krümelig ist. In eine eckige, 20 cm große, mit Backpapier ausgelegte Backform drücken. Ungefähr 20 Minuten backen, bis die Oberfläche hellbraun ist.
Zur Seite stellen. Für die Füllung Eier, Zucker, Mehl und Salz schaumig rühren. Zitronenzesten und langsam auch den Saft zufügen. Über die gebackene Kruste geben (kann noch heiß sein) und 15 bis 18 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen. In schmale Schnitten schneiden. Mit Staubzucker bestreuen.


Das lange Suchen nach einem Rezept hat sich ausgezahlt.  Der Teig ist knusprig, nicht zu süß, schmeckt fast ein bisschen nach Karamell. Der Guss ist säuerlich, nicht sauer. Denn die Meyer-Zitrone hat eine angenehme, milde Säure, die ein bisschen an Orangen erinnert. Natürlich backe ich diese Lemon-Bars auch mit normalen Zitronen, ich mische einfach ein bisschen Orangensaft drunter.
Für Meyer-Nachwuchs ist übrigens schon gesorgt:

Kommentare:

  1. Ich hatte die große Freude, diesen Kuchen zu genießen! Der lieben Küchen-schabe ein großes Lob, dieses Rezept verführt unbedingt zum Nachbacken!!

    Liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Küchenschabe mit Bindestrich, das geht ja gar nicht, da war irgendwo ein Fehlerteufel unterwegs :-)

      Löschen
    2. danke ;-), erwarte dann einen (mündlichen) Bericht übers Nachbackergebnis!

      Löschen
  2. Ich bin dann mal ganz neidisch, auf die Zitronen und auf den Kuchen. Ich backe ja nicht wenig, denk mir aber oft, ein tolles Rezept für Zitronenkuchen reicht völlig. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin mir noch nicht sicher, was mir besser schmeckt, meine Zironentarte, die ich letztes Jahr gepostet habe, oder die neuen Lemon-Bars :-)

      Löschen
  3. Ich glaub, das wäre ein Zitronenkuchen für mich: nicht zu sauer, nicht zu süss.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht klasse aus!

    - Annika
    http://douxflavor.tumblr.com/

    AntwortenLöschen
  5. gute wahl! werde ich mit meiner nächsten, so ich wieder einer habhaft werde (aber die sterne stehen hier in wien gut dafür...), auch machen. die pinterest-meyer-lemon-boards kennst du bestimmt eh schon.

    AntwortenLöschen
  6. ja, die boards hab ich mir schon mal angesehn. bis meine nächste meyer reif wird, dauert es wahrscheinlich noch ein paar monate :-)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Küchenschabe, ich hatte leider Pech mit diesem Rezept. Wollte die doppelte Menge machen (meine Form misst 35x24), habe daher die Backzeit für den Streuselteig verlängert. Habe dann ohne Abkühlen die Fülle drauf gegossen (kam mir sehr flüssig vor...) und das Ergebnis war eine eher klebrige Schicht auf dem Teig. War nicht im Geringsten so fluffig wie auf Ihrem Foto. Da Besuch nahte, habe ich dann mit Sahnetopping und weiterem Zitronenschaleabrieb versucht zu retten. Zum Glück war der toskanische Apfel dann ein großer Erfolg. Danke für das Rezept, aber da muss ich nochmal ran... Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  8. Großartiges Rezept. So viel Begeisterung gibt es nicht oft. Lieben Dank!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, blöde Frage, aber eckige, mein eh quadratische Backform, oder? Danke!

    AntwortenLöschen