Montag, 15. April 2013

FRÜHLINGSFISCH

Ab und zu pfeife ich auf regional und saisonal. Da hängen mir die heimischen Gemüse nach dem langen Winter zum Hals raus und ich will Tomaten! Immerhin Bio-Tomaten. Und ein Fischerl aus dem Mittelmeer. Dazu Mühlviertler Erdäpfel, Fenchel und eine kleine Paste aus der ersten Petersilie und den letzten Walnüssen. Es sieht auf jeden Fall wunderbar bunt aus und es schmeckt nach Sommer - gerade das richtige Essen am ersten sonnigen und warmen Wochenende.

Goldbrasse im Gemüsebett
für 2 Personen

2 küchenfertige Goldbrassen (richtet der Fischhändler her)
1/2 kg kleine, aromatische Tomaten
1 Fenchelknolle
4 mittelgroße Erdäpfel
Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Zitrone
2 Zweige Thymian (Garten) und Rosmarin (Fensterbank)

1 Handvoll Petersilie
10 Walnüsse
50 g geriebener Pecorino oder Parmesan
Salz, Pfeffer
Olivenöl extra vergine
1 EL Haselnussöl (K: Hartl)

Die Goldbrassen gut waschen, trocknen. Mit Salz und Pfeffer würzen. In den Bauch je eine Zitronenscheibe und  ein Zweigerl Thymian und Rosmarin stecken. Die Erdäpfel schälen, in dünne Scheiben schneiden. Den Fenchel ebenfalls in Scheiben schneiden. Beides vier Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren. In ein Sieb geben und kalt abschrecken.

Petersilie, Walnüsse und Käse zu einer Paste pürieren. Mit Olivenöl, Haselnussöl, Salz und Pfeffer mischen und abschmecken. Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Ein große, ofenfeste Form mit Olivenöl einstreichen. Die Erdäpfel und Fenchelscheiben hineinlegen und salzen. Die Tomaten halbieren, rundherum gruppieren und ebenfalls etwas salzen. Kleine Häufchen der Walnuss-Petersilien-Paste auf das Gemüse setzen. Die Fische drauflegen und mit Olivenöl beträufeln. Im vorgeheizten Backrohr etwa 30 bis 40 Minuten braten. Zum Anrichten kann man noch etwas von der Walnuss-Petersilien-Paste auf den Fisch geben - schmeckt ganz wunderbar nach Sommer und Ferien!

Dieses Rezept kann man beliebig variieren, andere Gemüse, vielleicht Zucchini und Melanzani, andere Fische, etwa Saiblinge nehmen. Die Garzeit im Ofen passt man der Größe der Fische an. Bei allen Varianten gibt es für mich einen Fixpunkt: Die Paste muss immer dabei sein. Und ein Glas Weißwein möchte ich vom Mitkoch serviert bekommen, diesmal einen Friulano von Venchiarezza (das ist der Winzer, der mir den tollen Radicchio geschenkt hat).





Kommentare:

  1. Hhmm... danke für die Inspiration, werde meine Angel aushängen (Fenchel ist immernoch im Kühlschrank) ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, man hat jetzt wirklich genug von diesen erdigen, winterlichen Genüssen. Licht, Sonne und Farben müssen sein - undn dazu passt Dein Fisch super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hab ich auch bei dir gesehen, dass es dir jetzt reicht mit winterlichen Genüssen :-)

      Löschen
  3. Oh yeah... so muss das sein! Dorade Royal - das ist für mich Sommer.

    Ich schneide die Fischhaut jeweils drei- bis viermal ein, so gart das dickere Mittelteil gleich schnell, wie das dünnere Schwanzteil, welches dadurch nicht trocken wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und in die Einschnitte stecken wir Lorbeerblätter rein, was meinst, Wildhendl?

      Löschen
    2. Naja, ich schneide da nicht so tief, dass da Lorbeer Platz hätte. Aber den Lorbeer könnte man ja in den Fischbauchi legen.

      Löschen
  4. Ahhh! Genau, das ist es! Doraden zum Einläuten der Sommersaison. Ich glaub, die kommen am Wochenende bei uns auf den Grill, wenn es weiter so sonnig und warm bleibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir haben dieses Wochenende schon den Grill angeworfen - das erste Grillen ist immer ganz was Tolles für mich!

      Löschen
  5. Ich kann Dich gut verstehen, mir war heute auch nach Tomaten, keine confierten, keine eingemachten, keine eingefrorenen, sondern frische Tomaten mussten her. Das haben wir uns nach dem langen Winter auch verdient. Schönes Gericht, so mag ich das auch gerne. Und das erste Foto finde ich grandios.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, das haben wir uns verdient ;-) Wurzelgemüse ist erst mal gestrichen!

      Löschen
  6. heute hatten wir 26°C, schon fast sommerliche Temperaturen, es gibt nix zu meckern ;)
    so kommt Dein Rezept gerade richtig. Es sieht köstlich aus :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier zieht auch der Frühling ein, man merkt jeden Tag, dass es grüner wird :-))

      Löschen
  7. Ja, so geht es mir auch - Tomaten und Gemüse. Heuer, dauert es ja wirklich schon lange.

    Goldbrasse - mag ich sehr! Schaut schön lecker, gesund und bunt aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo evelyn,
      und bald kommt auch der erste heimische spargel, das wird fein!

      Löschen
  8. Ich habe heute auch schon (mit schlechtem Gewissen) Auberginen und Paprika gekauft - für ein marrokanisches Gericht mit Hackfleisch. Und eine Salatmischung im Sackerl! Ich kann auch schon kein Wintergemüse mehr sehen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sollst kein schlechtes Gewissen haben - wir waren eh den ganzen Winter brav ;-)

      Löschen
  9. Ich habe vollstes Verständnis für Dich und Deine Lust nach Tomaten und all dem Zeug, das es jetzt noch nicht gibt!
    Und wenn wir uns so etwas zulegen, dann total ohne schlechtes Gewissen!

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast völlig recht, ich hab auch kein schlechtes Gewissen. Ab und zu darf man schon mal "sündigen"!

      Löschen