Donnerstag, 25. April 2013

AUS FÜR GRÜNE ZEBRAS?


Genau das könnte passieren. Denn die EU plant eine neue Saatgut-Verordnung. Dabei soll Bauern vorgeschrieben werden, welches Saatgut sie verwenden dürfen. Der österreichische Landwirtschaftsminister Berlakovich und die deutsche Agrarministerin Aigner fordern zwar, dass Gärtner und Züchter auch künftig ohne Einschränkungen anbauen können.

Das hilft uns Konsumenten aber nur wenig. Natürlich könnte ich dann nach wie vor meine alten Tomatensorten im Garten haben. Meine geliebten grünen Zebra und Mühls Mini. Aber die Vielfalt der alten Sorten, die man jetzt langsam überall kaufen kann, die wäre dahin. Und was machen österreichische Bio-Bauern, die sich verstärkt um alte Sorten bemühen?

Von der Global 200 Homepage:
2013 wird das EU-Saatgutrecht überarbeitet. Die Industrie betreibt Lobbying für Gesetze, die kleine Samenhändler, Baumschulen, bäuerliches Saatgut und die Sortenvielfalt gefährden.
Saatguttausch: Bald illegal?

Der freie Tausch von Saat- und Pflanzgut zwischen Bauern und Gärtnern könnte strafbar werden. Auch gefährdete Sorten dürften ohne aufwändige amtliche Zulassung nicht weitergegeben werden.

ARCHE NOAH und GLOBAL 2000 setzen sich für ein nachhaltigeres EU-Saatgutrecht ein. Zum Schutz der Vielfalt, der Konsumenten und der bäuerlichen Saatgut-Kultur.

Deshalb: Unterschreiben!




Kommentare:

  1. Gedankenübertragung, liebe Küchenschabe, hab just gerade einen Artikel dazu veröffentlicht ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Schon gemacht! Danke für die Initiative.
    Die Scheinheiligkeit des EU-Kommissars im Interview, dass ja nur festgestellt werden soll, welche Sorten es noch gibt: Unglaublich, für wie blöd man uns hält.

    AntwortenLöschen
  3. Schon unterschrieben. Ich könnz' mich ja zusaätzlich noch aufregen, aber das hilft dann auch keinem weiter...

    AntwortenLöschen
  4. Ayeaye, schon unterzeichnet, ich frage mich, wie viel Schwachsinn noch auf der Welt passieren muss, bis die Menschen endlich schnallen, wie unwichtig Geld ist... :-(

    AntwortenLöschen
  5. Bravo liebe Küchenschabe, habe gerade unterschrieben.

    AntwortenLöschen
  6. Kaum zuhause, schon aktiv! Wäre echt schade um diese schöne Vielfalt.

    AntwortenLöschen
  7. Schon fluchend und Gift und Galle spuckend unterschrieben. Ein Witz, was die da wieder vorhaben...

    AntwortenLöschen
  8. Anscheinend sind gleich mal 80.000 Unterschriften in zwei Tagen zusammen gekommen!

    AntwortenLöschen
  9. ich lasse mir nicht vorschreiben,welche (s) Tomaten / Gemüse in meinem Garten wächst !Wir haben auch unterschreiben.

    AntwortenLöschen
  10. das ist der Oberhammer!
    Damit fängt es an, und es wird weiter gehen.

    AntwortenLöschen
  11. ich danke euch allen für eure Kommentare. Wollen wir hoffen, dass unsere Unterschriften und die vieler anderer etwas bewirken können!

    AntwortenLöschen
  12. unglaublich, meine Unterschrift ist ein kleiner Beitrag

    AntwortenLöschen
  13. Eine schlimme Sache, die da passiert. Nicht nur, dass die Artenvielfalt vernichtet wird, was schlimme Folgen für unsere Umwelt haben wird, sondern es würden durch die neue Verordnung auch die Bauern gezwungen, Saatgut jedes Jahr bei den großen Konzernen (Monsanto,...) zu kaufen, anstatt selbst Saatgut aus der Ernte zu gewinnen, wie es in vielen Teilen der Welt leider schon Realität ist.
    Liebe Grüße, Jule

    AntwortenLöschen
  14. Wir haben hier in D uns registrieren lassen, hoffen aber genau wie du das das ganze irgendwas bewirkt. Aber, wenn man es nicht probiet kann man auch nichts ändern.
    lg
    grimmel

    AntwortenLöschen