Dienstag, 23. April 2013

KAUM AUS DER ERDE ...

... schon abgezwickt und verarbeitet: frischer französischer Estragon. Bei einer der ersten Gartenrunden - was blüht schon, was hat den Winter überlebt, was nicht? - hab ich mit Freude festgestellt, dass es der französische Estragon mal wieder geschafft hat.

Am Markt habe ich dann noch frischen, knackigen Kohlrabi gekauft. Mit mir und Kohlrabi ist das so eine Sache. Früher knabberte ich ihn sogar gerne roh, einfach als Snack. Dann kam eine Zeit, da konnte ich ihn nicht mal riechen. Derzeit ist die hier beschriebene Zubereitung die einzige, in der ich ihn total gerne mag - das Rezept kommt von Petra.

Kohlrabi in Orangen-Estragon-Sauce
für 2 Personen

2 frische Kohlrabi, geschält und in Stifte geschnitten
20 g Butter
2 Schalotten, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
150 ml Hühnersuppe
150 ml frisch gepresster Orangensaft
100 ml Schlagobers
1 EL frisch gehackter Estragon
etwas Piment d'Espelette (anderes Chilipulver geht auch)
abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange
Salz, Pfeffer

Butter in einer Pfanne aufschäumen. Die Kohlrabistifte kurz anbraten, Knoblauch und Schalotten zugeben und ebenfalls kurz mitbraten. Mit Orangensaft und Hühnersuppe aufgießen. Dünsten bis die Flüssigkeit eingekocht und der  Kohlrabi gar ist. Das dauert ungefähr 20 bis 30 Minuten. Das Schlagobers zugießen, Estragon, Piment d'Espelette und Orangenschale dazugeben. Noch mal kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Momentan mag ich dieses Gemüse so gerne, dass ich es schon dreimal innerhalb eines Monats gemacht habe (zuerst noch mit tiefgekühltem Estragon, nun zum ersten Mal mit frischem). Dazu gab's diesmal Lachsfilet und Trofie.



Kommentare:

  1. Mit dem Kohlrabi geht es mir ähnlich wie dir. Früher gerne mal roh, dann konnte ich den kohligen Geschmack gar nicht mehr ertragen und jetzt versuche ich mich ihm wieder anzunähern.
    Dieses Rezept erscheint mir tatsächlich sehr geeignet dazu. Gut, dass im Kühlschrank noch zwei Kohlrabi darauf warten verarbeitet zu werden ;).

    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Rezept ist sicher ideal dafür - ich war beim ersten Versuch fest entschlossen, es nicht zu mögen (der Mitkoch wollte Kohlrabi), nur den Fisch und die Nudeln zu essen und das Gemüse dem Mitkoch zuzuschieben. Und dann musste er aufpassen, dass ich nicht alles verputzte!

      Löschen
  2. Wenn ich nicht gerade die Reisetasche packen würde, müsst ich jetzt sofort in den Garten und nach dem Estragon sehen. Diese Kohlrabi gabs ja schon sooo lang nicht mehr ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oooh, Reisetasche - das klingt doch viel besser als Kohlrabigemüse. Ich hoffe, just for fun und nicht beruflich?

      Löschen
    2. Just for beruflichen fun. Das Leben ist so kompliziert geworden ...

      Löschen
  3. Ein schönes Rezept für den immer etwas vernachlässigten Kohlrabi. Bloß mein Estragon hat den Winter nicht überstanden...

    AntwortenLöschen
  4. Mein Estragon ist schon wieder dabei, alles zuzuwuchern, dieses Unkraut! Aber ein geliebtes Unkraut in jedem Fall.
    Dieses Rezept ist auch eines meiner liebsten! Generell, nicht nur mit Kohlrabi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist im Original vom Lafer, sagt Petra - also kein Wunder :-)

      Löschen
  5. Ein kleines freies Eckchen habe ich noch in meinem Kräuterkasten und jetzt weiß ich auch, wer es künftig bewohnen wird ;-) Kohlrabi mag ich generell schon, weiß aber nie so genau, wie ich ihn kombiniere. Dein Sahnesößchen tönt köstlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann pass aber auf, dass der Estragon, wenn er sich wohl fühlt, nicht den ganzen Kräuterkasten okkupiert!

      Löschen
    2. Sollte er das tun, wird er einfach verputzt ;-)

      Löschen
  6. Mmmmhhh... das tönt sehr ... ähm ... fein ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... sehr lernfähig und brav (jetzt musst du nur noch deinen Blog umtaufen ;-))

      Löschen
  7. In Bezug auf den Kohlrabi ticken wir mal wieder gleich, nur was den Estragon betrifft, sind wir uns nicht so ganz einig. Rezept wird ausprobiert - ohne Estragon ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha, die erste Estragonverweigererin, die ich treffe. Ich dachte, den mag wirklich jeder!

      Löschen
  8. Auja, mit Fruchtaroma und zarten Estragon plus Petra-TÜV und Uschi-Absegnung: mehr kann man von einem Rezept nicht erwarten :)

    viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jetzt übertreibst du aber ziemlich. Wobei ... Petra-TÜV: das stimmt schon. Ich hab noch nix von ihr nachgekocht, das nicht gepasst hätte!

      Löschen
  9. wo steht dein estragon im garten? welcher boden? pflegst/düngst du ihn oder wuchert er so dahin? Soll ich meinen in den garten oder in den Topf setzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ostseitig - lehmiger untergrund, drüber komposterde - keine pflege, wuchert so dahin - fühlt sich wohler in der erde als im topf :-))

      Löschen
  10. tolle Kombination den Kohlrabi mit dem Lachs, gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  11. Ganz neue Art der Kohlrabizubereitung für mich, aber sehr interessant und mit dieser tollen Farbe auch ein super Hingucker - danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. musst du wirklich probieren, schmeckt sehr fein!

      Löschen
  12. Mein Estragon hat heuer das Zeitliche gesegnet, was ich eigentlich gar nicht verstehe. Der Rosmarin ist bis in die Spitzen grün geblieben. So schlimm kann es also nicht gewesen sein. Ein bisserl ein Lulu, mein Estragon, scheint's.
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist die angeblich frostsichere (bis minus 18 Grad!) Feige der Lulu - schon das zweite Jahr runtergefroren, treibt dann wahrscheinlich im Juni mal aus und ich bekomm wieder keine reifen Feigen heuer :-(

      Löschen
  13. Mjam, Kohlrabi. Meinen persönlichen Kohlrabi-Himmel hatte ich vergangenes Jahr mit Kohlrabi-Panadi gestürmt, aber deine Variante gefällt mir auch sehr gut. Zumal ich Estragon liebe und er sich erfreulich aus dem Winterschlaf hervor räkelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich mir gerade angesehen, ich denke, das probier ich auch aus - Kohlrabi wird vielleicht doch ein Lieblingsgemüse von mir werden :-)

      Löschen
  14. Hallo, ich habe heute deinen Blog entdeckt und bin hängengeblieben-2 Stunden habe ich Seite für Seite, Rezept für Rezept gelesen, gespeichert und mir vorgestellt, wie die Gerichte schmecken.
    Den Kohlrabi habe ich dann heute Abend sofort zubereitet...
    Wow! So was von lecker! Sogar mein Mann, der keinen Kohlrabi mag, war sehr begeistert und hat sich Nachschlag geholt!
    Vielen dank fürs veröffentlichen.
    LG Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      schön, dass du so viel zum Nachkochen findest bei mir - ich hoffe, du schaust weiterhin oft bei mir rein :-)

      Löschen