Freitag, 18. Januar 2013

VON SCHNEE UND GEBRATENEN TAUBEN ...

So. viel. Schnee. Unglaublich, sogar mitten in der Stadt, von unserem Wohnort außerhalb will ich da gar nicht reden (Schneeschaufeln morgens um sechs, damit man mit dem Auto raus und zur Arbeit kommt, gehört definitiv nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen). Und das Wochenendhaus im Mühlviertel ist derzeit nur mit Schneeketten zu erreichen (haben wir aber nicht).

im Küchenschaben-Garten



Als ich mich mittags dann durch die Schneemassen zum Geflügelhändler kämpfte, musste ich bemerken, dass die Schneeräumung auf den Straßen weitaus besser funktioniert, als auf den Gehsteigen. Und dann musste ich meinen Kochplan für abends (Hühnercurry) kurzfristig über den Haufen schmeißen.

Denn in der Vitrine lagen zwei Tauben. Und die gibt es ganz selten. Einen Linsen-Sellerie-Salat  mit Haselnüssen (frei nach Ottolenghi) hatte ich ohnehin in den nächsten Tagen eingeplant, der müsste eigentlich gut zu den Tauben passen.
Und wie der gepasst hat! Die Taubenbrüste waren unglaublich zart und mürbe, an den Haxerln war nicht viel dran, aber wir haben sie mit Begeisterung abgenagt.

Gebratene Tauben

2 Tauben, zerlegt in Brüste und Haxerl
(Karkassen werden zu Fonds verkocht)
2 EL Butterschmalz
50 ml Fonds oder Suppe
2 - 3 EL weißer Port
2 EL Weißweinessig
1 EL Ahornsirup
Salz, Pfeffer
kalte Butter zum Montieren

Linsen-Sellerie-Salat mit Haselnüssen

200 g Linsen (K: Puy)
700 ml Wasser
2 Lorbeerblätter
2 Zweige Thymian
60 g Haselnüsse
1 kleiner Knollensellerie
6 EL Olivenöl
3 EL Haselnussöl (Hartl)
1 EL Ahornsirup
3 EL Rotweinessig
Salz, Pfeffer
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
4 EL Minze, gehackt
(K: von der Fensterbank, notfalls nimmt man getrocknete Minze)


Das Backrohr auf 140 Grad vorheizen. Die Nüsse auf ein Backblech legen und ungefähr 15 Minuten im Rohr rösten. Danach abkühlen lassen, die Schale abrubbeln und die Haselnüsse grob hacken.

Die Linsen mit dem Wasser, den Lorbeerblättern und den Thymianzweigen ungefähr 20 bis 30 Minuten sanft sieden lassen, bis sie weich sind.
Den Knollensellerie schälen, in Stifte von ungefähr zwei Zentimeter schneiden und in reichlich Salzwasser in ungefähr 10 Minuten weich kochen. In einer großen Schüssel eine Marinade aus Oliven- und Haselnussöl, Ahornsirup, Essig, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel mixen.

Das Wasser von den weichgekochten Linsen und Selleriestücken abgießen und sowohl Linsen als auch Sellerie noch warm zur Marinade geben (warm nehmen sie die Aromen besser auf). Gut durchmischen, abschmecken. Nach einigen Minuten noch mal kosten, die Linsen schlucken viel, eventuell noch nachsalzen und noch Essig und Öl dazugeben. Wenn der Salat abgekühlt ist, die Minze und die Haselnüsse untermischen.



Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Salz und Pfeffer ins heiße Butterschmalz geben. Die zugeputzten Taubenhaxerl und -brüste beidseitig zwei bis drei Minuten anbraten. In eine feuerfeste Form legen und im Backrohr bei 220 Grad acht Minuten braten. Danach für zwei Minuten übergrillen. In der Zwischenzeit in der Pfanne den Bratensatz mit Fonds und weißem Port ablöschen. Mit Essig und Ahornsirup aufgießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit kalter Butter montieren und warm halten. Die übergrillten Taubenbrüste und -haxerl aus dem Backrohr nehmen und kurz in der Sauce wenden. Mit dem Salat auf einem Teller anrichten und servieren.

Mehr Linsenrezepte bei der Küchenschabe:

Knuspriger Schweinsbauch mit Linsen und Quittenpüree
Kaninchen mit Linsen, Rosinen und Salbei
Arabischert Linsensalat
Linsencurry mit Gurke, Joghurt und Koriander
Lammkoteletts mit Dal, Chapati und Minze-Koriander-Sauce
Walnuss-Linsen-Wahnsinn

noch ein paar Schneefotos findet ihr hier.

Kommentare:

  1. Taube habe ich noch nie gegessen, schade, denn das sieht so lecker aus. LG Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gibts Tauben in deiner Nähe zu kaufen? Bei uns jedenfalls selten und sie sind ziemlich teuer (dafür sicher keine Massentierhaltung!)

      Löschen
  2. Weihnachten kommt immer, muss ja nicht im Dezember sein und die Taube ist doch für ein Festmahl gemacht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mag Schnee nur zu Weihnachten, jetzt interessiert er mich gar nicht mehr ... es könnte ruhig auf der Stelle tauen und der Frühling kommen!

      Löschen
  3. ...mit dem Schnee flogen dir die Tauben auf den Teller ;-) Da wäre ich gern Mäuschen gewesen. Habe auch noch nie Tauben gegessen, geschweige denn zum Verkauf angeboten gesehen. Wie viel wiegt denn so ein Täubchen? (Linsensalatrezept ist gespeichert :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich weiß jetzt nicht ganz genau, wie schwer die Tierchen waren, aber ich schätze mal, eins hatte ungefähr 300 Gramm.

      Löschen
  4. ... und? Hat's geschmeckt? ;-) oh Mann, das sieht ganz toll aus!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es war fantastisch, ich hätte nie gedacht, dass ich sie beim ersten Versuch so hinbekomme :-)

      Löschen
  5. Köstlich sieht das aus. Taube hatte ich noch nie. Da müsste ich mir wohl mal den Weg zur S-Bahn freischaufeln und den Viktualienmarkt aufsuchen - da gibt es bestimmt welche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast's gut mit dem Viktualienmarkt, dort bekommt man immer einfach alles. Wir waren im Dezember dort und ich hab mir wieder mal ein Spanferkelhaxerl mit nach Hause genommen :-)

      Löschen
  6. Taube hab ich auch noch nie gegessen. Ich find die Stadttauben so grauslich, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, dass Tauben gut schmecken, auch wenn ich im Kopf weiß, dass das bei dir auf dem Teller ganz andere Tauben sind. Ich muss einmal in mich gehen und überdenken, ob das nicht doch geht, dass ich die zumindest einmal koste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stadttauben sind wirklich grauslich, hast recht. Aber schon bei uns im Garten gibt es die nicht mehr, wir haben hier Türkentauben, sie sind etwas zarter, hellgrau und haben ein dunkles Bändchen um den Hals - sehr hübsch! Du solltest das wirklich mal überdenken, der Geschmack ist extrafein!

      Löschen
  7. Tauben könnte ich nicht essen - ich weiß es ist blöd, aber ich denke da immer an unsere Münchener Dachratten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ich sehe gerade, dass die Turbohausfrau ähnliche Gefühle empfindet.

      Löschen
    2. schade, da entgeht dir wirklich was, ganz ehrlich! Und der Turbohausfrau auch (aber die versucht es ja vielleicht doch mal ;-))

      Löschen
  8. War das nicht im Schlaraffenland, wo die gebratenen Täubchen durch die Luft fliegen? :-)
    Ich hatte auch noch keine, aber ich liebe Geflügel und würde das ziemlich sicher mögen, auch wenn ich die Stadttauben ebenfalls fürchte, das hat aber eher hygienische Gründe.

    Wünsche einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke das war im Schlaraffenland - und was dort so durch die Luft fliegt kann so schlecht nicht sein ;-)

      Löschen
  9. hm, dunkles geflügelfleisch find ich besonders lecker. hätte auch überhaupt keine skrupel tauben zu essen. sind mir in wien aber bis jetzt noch nirgends untergekommen... werde mich mal auf die suche machen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns sieht man sie auch äußerst selten in den Geschäften, drum hab ich auch gleich zugegriffen!

      Löschen
  10. Ich liebe Tauben - meine Grossmutter hatte früher Tauben gezüchtet. Da kamen wir oft in den Genuss. Seit meiner Kindheit hatte ich nie mehr Tauben, ich wüsste nicht mal, wo kaufen. Lustig, grad letztens habe ich gedacht, so ein Täubchen wäre auch wieder mal fein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tolle Wildhendlgroßmutter, meine hatte "nur" glückliche Hühner. Und genau das hält mich davon ab, jetzt auch Hühner zu halten - fast der ganze Garten war verwüstet :-)

      Löschen