Montag, 28. Januar 2013

CALZONE GANZ OHNE

Zwei Dinge kamen zusammen: Erstens waren vor kurzem liebe Freunde zu Gast. Zum Knabbern gab es vor dem Essen zarte Blätterteigstangerl aus dem bewährten, schnell gekneteten Butter-Topfen-Teig. Am nächsten Tag hatte ich also noch die Hälfte dieses Teigs im Kühlschrank.

Zweitens überfiel mich am Nachmittag plötzlich Heißhunger auf Pizza. Beim Italiener bestelle ich fast immer (wenn ich nicht Tonno e cipolle ordere) Calzone. Die Calzone ist für mich die ideale Pizza. Der Mozzarella ist geschmolzen, kann nie dunkel und angebrannt sein, der Schinken ist nicht trocken und der Teig ist sicher knusprig und nicht lappig.

Könnte ich uns doch am Abend selbst machen. Natürlich hat das mit einer richtigen Calzone nix zu tun. Aber irgendwas Feines könnte schon dabei rauskommen, auch ohne Pizzateig. Bei der Füllung bin ich sehr streng, da gehen nur feiner Beinschinken, Mozzarella, Champignons und am Boden ein wenig Tomatenmark (damit es nicht zu flüssig wird). Das Ergebnis war weit besser, als es zu erwarten war! Eine feine Alternative, wenn man spontan Lust auf Calzone aber keinen Pizzateig zur Hand hat.

Calzone

125 g Butter
125 g Topfen
125 g Weizenmehl, Typ 480
1 TL Salz
1 verquirltes Ei zum Bestreichen

150 g Beinschinken
ca. 300 g Mozzarella
150 g Champignons
1 - 2 EL Butter
Oregano
Salz
etwas Tomatenmark

Topfen, Butter, Mehl und Salz zu einem Teig verkneten. Ausrollen. Zusammenfalten. Diesen Vorgang zwei- bis dreimal wiederholen. Dann in Folie verpacken und im Kühlschrank rasten lassen, bis die Füllung fertig ist.

Die Champignons waschen, in Scheiben schneiden und in wenig Butter braten, bis die meiste Flüssigkeit verdunstet ist. Leicht salzen. Schinken zerzupfen, Mozzarella grob reiben.
Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen.


Den Teig halbieren. Jede Hälfte halbwegs rund ausrollen. Einen großen, flachen Teller als Schablone auf den Teig legen und Kreise ausschneiden. Eine Kreishälfte mit etwas Tomatenmark bestreichen. Schinken, Mozzarella und Champignons in dieser Hälfte zu einem kleinen Berg auftürmen. Salzen und mit Oregano bestreuen. Den Rand mit verquirltem Ei bestreichen und zusammenklappen. Die Enden gut zusammendrücken.

Im vorgeheizten Backrohr ungefähr 25 Minuten backen. Gleich beim ersten Anschneiden wusste ich, dass mein Calzone-Versuch gelungen war: der Duft war genau der Gleiche wie in der Pizzeria ...

Mehr Pizzarezepte bei der Schabe:
Pizza mit Sardinen, Ofentomaten und Oliven-Kapern-Zitronen-Öl
Pizza tonno e cipolla
Pizza Sfilaci
Pizzabrot mit Weintrauben, Käse, Rosmarin und Nüssen




Kommentare:

  1. Mmmh... Ich habe erst kürzlich mal wieder ein kleines Filmchen gesehen, in dem Jamie Oliver in seiner herrlichen Look-at-those-lovely-mushrooms-Art eine Calzone zubereitet und dabei auch gleich ein paar Gemüse-Abschnitte über den Gartenzaun wirft. Seine Nachbarn kennen das wahrscheinlich schon - und mir ist dadurch dieser Pizza-Klassiker überhaupt erst wieder ins Bewusstsein gekommen. Deine Blätterteig-Version hier sieht jedenfalls besonders saftig aus! Ich könnte eigentlich auch mal.
    Lieben Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. am Wochenende mach ich dann eine "echte" Calzone, da hab ich Zeit für richtigen Pizzateig :-)

      Löschen
    2. Oh, da bin ich gespannt! Aber mit Deinem selbstgemachten Blätterteig finde ich das schon auch sehr verlockend.

      Löschen
  2. Das ist ja eine geniale Idee!
    Und ich muss eh unbedingt einmal den Topfenblätterteig ohne Backpulver probieren. Bisher hab ich immer die Feiglingsvariante gemacht ... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Feiglingsvariante ist wirklich unnötig bei diesem Teig - der wird immer, wirst sehn!

      Löschen
  3. Wie gemein, dass ich mir sowas hungrig vor dem Mittagessen anschauen muss ;-) Sieht köstlich aus und lustigerweise hatte ich gestern Abend auch Pizzaschmacht (aber zum Glück einen fertigen Testteig im Kühlschrank :-)). Calzone steht gaaanz oben auf meiner Liste. Der Rand von deiner sieht wirklich adrett aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann werd ich wohl mit Rücksicht auf dich in Zukunft immer erst nach dem Mittagessen bloggen ;-))

      Löschen
    2. Das wäre zuviel des Guten ;-) Ich kann ja einfach früher oder später schauen...

      Löschen
  4. uff! Glück gehabt - Dein Rezept erst angeschaut, nachdem ich gegessen habe ;-) eine ganz feine Idee!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich ess immer erst abends, mittags gibts im Büro meist nur Kaffee mit irgendwas Winzigem dazu ...

      Löschen
  5. Das schaut ja unverschämt gut aus, so elegant und so machbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Machbar stimmt genau - ist einfach, geht schnell und schmeckt soooo gut!

      Löschen
  6. Das schaut ja ungemein köstlich aus! Ich hätte da jetzt auch Lust drauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann zieh doch endlich mal in meine Nähe, könnt ich dir immer was vorbeibringen ;-)

      Löschen
  7. Hach - allerbeste Frau Küchenschabe, ich schmeiß mich jetzt aber so was von subito in die Küche!!
    Sagen Sie - Ihr Geburtstag ist nicht zufällig der 24. Januar??? (Das ist nämlich ein gaaaaanz besonderes Datum).
    //grinsekatze//

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe(r?) lihabiboun,
      Ja, ab in die Küche! Und nachher wirst du sagen: das gibt's nächste Woche gleich noch mal (so wie ich :-))
      Nein, nicht der 24. - meinen Geburtstag teile ich mit Daniel Kehlmann (das Jahr leider nicht ;-)

      Löschen
  8. Ich glaube, das setze ich gleich für diese Woche auf den Plan, das macht mich gerade extrem an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mach das diese Woche auch gleich noch mal (natürlich je 1 Stück für mich, und eins für den Mitkoch)!

      Löschen
  9. In der legendären Salzburger St. Paul's Stub'n gab es früher (bevor der Besitzer wechselte und der grantige Kellner verschwand) diese superleckere Calzone, mit Tomatensauce übergossen. Ich bestellte sie immer ohne Ei, denn dieses war nie durch, eher fast roh. Da der Kellner aber grantig war, kam sie meistens doch mit Ei. Wie eine Originalcalzone aussieht und schmeckt, weiss ich nicht, ich habe immer nur die in der Pauli Stub'n gegessen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist lustig: ich bestelle sie auch IMMER ohne Ei, denn das mag ich nicht. In Italien muss ich das nicht machen, da ist eigentlich nie Ei dabei.

      Löschen
  10. Feedback nach dem wunderbaren Essen: Frau Küchenschabe kriegt einen Orden!!!
    (Oder wollen Sie lieber Geld? - das erbittet mein Mann immer, wenn ich ihm einen
    anbiete.) DANKE DANKE DANKE. lihabiboun (female)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nur Bares ist Wahres" sagte schon Julia Roberts in Pretty Woman ;-))
      Aber im Ernst: ich freu mich sehr, dass es euch genauso gut schmeckt wie uns!

      Löschen
  11. hui wie lecker und an einem frühen Tag an dem ich mich auf Diät gesetzt haben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das hat eh nicht (sehr) viele Kalorien (glaube ich ;-))

      Löschen
  12. Deine Blätterteig-Calzone würde hierzulande Schinke-Chäs-Chräpfli heissen, womit wir bei

    Sprachkurs Lektion 8 wären
    Schinke-Chäs-Chräpfli = Schinken-Käse-Krapfen

    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist aber ein sehr großes Chräpfli, meine Calzone :-))
      Bei uns in Österreich sind Krapfen vielviel kleiner.
      Lektion 8 ist jedenfalls gespeichert!

      Löschen
    2. Bei uns auch kleiner, normalerweise, aber wenn man zu faul ist, viele Kleine zu machen, geht auch ein Grosser ;-)

      Löschen
  13. Zwar gabs am Wochenende zur großen Zufriedenheit aller erst Pizza .... vier individuell belegte Pizzas vom Stein, schwitz, aber, wenn ich das hier so sehe......

    AntwortenLöschen
  14. Wow, wie lecker, eine köstlich Idee mit Blätterteig und die Füllung, ganz super. Die muss ich nachmachen und die übliche Pizza "rétro" für diese Woche fällt aus, es gibt "Calzone alla Küchenschabe". Danke und liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da bin ich aber neugierig, wie die wird bei Dir :-)!

      Löschen
  15. Gestern hab ich mich an den Blätterteig gewagt - Käseschnecken gab es, so zum Testen. Dieser Teig ist wirklich genial...ab jetzt wird es hier verdammt oft Blätterteig geben; danke für die Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht wahr? Ein sehr wandlungsfähiger Teig!

      Löschen
  16. Liebe Küchenschabe,

    vielen Dank für Deine Beschreibung, warum und wie Du Calzone selbst gemacht hast. Ich ließ mich davon dazu anregen, es auch mal auszuprobieren und war von dem Resultat wirklich begeistert.
    Das wird es bei uns nun bestimmt ebenfalls häufiger geben.

    Mit kulinarischen Grüßen
    Gourmandise

    PS:
    Hier kann man sehen, wie die Calzone bei uns aussah:
    http://gourmandise.wordpress.com/2013/02/09/calzone-nach-dem-rezept-der-kuchenschabe/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich sehr, wenn mein Zeugs nachgekocht wird :-)) und wenn es dann auch noch gelingt und so gut aussieht wie bei dir ...

      Löschen
  17. Liebe Küchenschabe,
    ich bin erst jetzt dazugekommen, die Calzone auszuprobieren. Die ist klasse geworden und hat ausgezeichnet geschmeckt. Mit diesem Teig war es auch sehr leicht und wenig zeitintensiv. Es wird bald wieder Calzone geben!
    Ich freue mich sehr über die Rezepte von Dir.

    AntwortenLöschen
  18. Wow sieht nach einem richtig leckeren Rezept aus, muss ich unbedingt bei Gelegenheit selber ausprobieren :)

    AntwortenLöschen