Mittwoch, 9. Januar 2013

VERREGNET MIT AUSSICHT AUF FLEISCHBÄLLCHEN ...

... so könnte man das vergangene Wochenende im Küchenschaben-Haushalt in Anlehnung an einen Filmtitel bezeichnen.
Was ist das überhaupt für ein Wetter derzeit? Es ist so grässlich, dass ich mir schon fast wünsche, es würde schneien - und ich mag eigentlich keinen Schnee. Seit Tagen ist es grau in grau draußen, daher entschieden wir uns für ein stimmungsaufhellendes Essen: Lammfleischbällchen in einem scharfen Curry mit Granatapfel-Raita.


Mit dem Schärfen des Currys hat's der Mitkoch allerdings etwas übertrieben. Man sagt zwar, dass der Genuss von Capsaicin Glückshormone freisetze, aber so viel davon wollte ich dann doch nicht. So hielt ich mich mehr an die nur leicht scharfen, ungemein würzigen Fleischbällchen und die fruchtige Granatapfel-Raita.

Curry mit Lammfleisch-Bällchen und Granatapfel-Raita

Fleischbällchen:
350 g faschiertes Lammfleisch, z. B. von der Schulter
60 g Cashew-Nüsse
1 EL Mohnsamen
1 EL Fenchelsamen
1 Chili (K: 1 gelber Habanero aus der Tiefkühltruhe, getrockneter Chili geht genauso)
3 Knoblauchzehen
3 cm Ingwer
1 Zwiebel, geviertelt
4 EL geraspeltes Kokosnussfleisch (Kokosflocken gehen notfalls auch)
Salz

Curry:
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
3 cm frisch geriebener Ingwer
400 g Pelati mit Saft (1 kleine Dose Tomaten)
350 ml Hühnersuppe
4 EL Pflanzenöl
1 Stange Zimt
2getrocknete Lorbeerblätter (besser: 4 frische)
1 EL Fenchelsamen
1 TL Chiliflocken (Mitkoch: 3 gehäufte)
2 EL gemahlener Koriander
1 TL Kurkuma

Raita:
1/2 Granatapfel
250 ml griechisches Joghurt, 10 %
2 Frühlingszwiebel, fein geschnitten, auch ein Teil des Grünen
1 cm frisch geriebener Ingwer
1 mittelscharfer Chili, fein gehackt
1/2 TL Kurkuma
Salz
1/4 TL Zucker
1 EL frisch gehackter Koriander (hab ich nicht bekommen, ich hab Petersilie genommen)

Cashew-Nüsse, Mohn- und Fenchelsamen in einer kleinen Pfanne anrösten, bis sie duften. Chili, Knoblauch, Ingwer und Zwiebel grob hacken. Gemeinsam mit den gerösteten Samen und den Cashew-Nüssen, dem Lammfleisch, dem Kokosfleisch und dem Salz pürieren. Mit eingeölten Händen tischtennisballgroße Bällchen formen und eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen.


Für das Curry die Zwiebel, den Knoblauch, Ingwer und Pelati (samt Saft) pürieren. Öl in einem großen Topf erhitzen. Zimtstange, Fenchelsamen und Lorbeerblätter reingeben und bei mittlerer Hitze braten, bis  sie knistern (ein bis zwei Minuten). Die pürierte Tomatenmischung dazugießen, fünf Minuten köcheln. Dann Chili, Koriander, Kurkuma sowie die Suppe einrühren. Aufkochen und reduzierend einkochen (ungefähr 15 Minuten). Die Fleischbällchen in die Sauce legen und bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Raita herstellen. Den halbierten Granatapfel entkernen. Dafür am besten das Waschbecken oder eine große Schüssel mit Wasser füllen und die Kerne unter Wasser aus der Frucht herauslösen (das spritzt weniger).


Die Granatapfelkerne mit Joghurt, Frühlingszwiebeln, Ingwer, Chili, Kurkuma, Salz, Zucker und Koriander (ich: Petersilie) mischen und abschmecken. Zimtstange und Lorbeerblätter aus dem Curry fischen. Mit Reis oder Chapati servieren.
Rezept aus dem Buch Books for Cooks Nummer 9 von der Buchhandlung "Books for Cooks", London.

Übrigens: Die Schabe fotografiert ab und zu auch anderes als Essen. Wen es interessiert, der kann hier gucken ...

Kommentare:

  1. Hach, bei euch auch grau in grau? Eher ungewöhlich, oder? Bei uns kammt das regelmäßig vor. Curry als "Erst-Hilfe-Maßnahme" ist eine sehr gute Idee. Lustig, wie unterschiedlich man Currys zubereiten kann. Deins werde ich nächste Woche probieren (diese Woche gab's schon Lammhackbällchen...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Blöde bei Currys ist nur, dass sie auf Fotos immer fast gleich und nicht sehr aufregend ausschauen ;-) sagt die Bloggerin ...

      Löschen
    2. Das stimmt, ich fotografiere meine auch immer wieder.... vielleicht finde ich ja beim nächsten Mal eine gute Perspektive. Deine Fotos haben wenigstens gute Farben, meine sind immer bräunlich :-(

      Löschen
  2. Ich bin dann auch für 1 TL statt 3 gehäufte TL Chili - jessäs, ich leide ja so schon unter Wallungen. Die Rezeptur Deines Mitkochs würde mir glatt einen Dauerschweissausbruch bescheren ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War bei mir nach dem ersten Bissen eh auch so, das war ja nicht zum Essen - ich weiß nicht, was er sich dabei gedacht hat ...

      Löschen
  3. Der Mitkoch ist doch sonst nicht so ein Extremist, bei Chilies aber schon!
    Das Rezept klingt nach südindischem oder Sri Lanka-Palmenstrand, sehr anregend. Und ich will endlich Schnee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ICH will keinen Schnee mehr (das wird aber wohl nicht erhört werden) - bei mir im Garten gucken die ersten Schneeglöcken raus :-) ...

      Löschen
  4. Gestern wurde bei uns (Hamburg Nähe) im Radio verkündet, dass seit 22.12.12 die Sonne nicht mehr gescheint hat!!! Dieses Deprie-Niesel-Regen-Grau-in-Grau hält kein Mensch mehr aus. :-(
    Schön, dass du da mit einem leckeren Rezept in so herrlichen Farben aufwartest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. heute war es zum ersten Mal nicht ganz so düster ... für zwei bis drei Stunden, aber sicherheitshalber gibt es heute wieder was (nicht ganz so) Scharfes :-)

      Löschen
  5. Woah...na des schaut aber super lecker aus!
    Ich glaub fast, da muss ich nachkochen.
    Das Lachscurry ist ja schon so lecker geworden nach deinem Rezept!
    Ich liebe Currys - Küchenschabe - DANKE!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, danke, Evelyn! Das Lachscurry gibt's bei uns auch immer wieder, das mögen alle!

      Löschen
  6. Oh mei, sieht das wieder lecker aus - vor allem das letzte Bild - zum reinknien!!!
    Aber über soviel Schärfe tät sich nur mein Mann freuen, mir wärs zu viel des Guten!
    Mit dem Wetter bin ich absolut deiner Meinung, aber ab morgen solls ja schneien, vielleicht ist es dann ja wenigsten ein wenig heller;-)
    Trotzdem einen schönen Tag,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so so, schneien ... naja, hoffentlich wird es nicht zu kalt - sonst holt sich meine Feige wieder Erfrierungen und ich bekomm wieder keine Feigen im Sommer.

      Löschen
  7. das ist doch Sonne im Teller ... und ja, auch die Sonne kann manchmal etwas brennen (wenn man nicht aufpasst) ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. um bei deinem Bild zu bleiben: dann hatte ich einen ordentlichen Sonnenbrand ;-)

      Löschen
  8. Das Wetter sehe ich exakt so wie du - finster, trüb und patschnass! Bei uns schmurgelten am Sonntag feine Lammhäxle, die kommen noch in den Blog. Immerhin hat es heute Nachmittag aufgehört zu regnen und ich konnte eine einigermaßen trockene Freiluft-Runde ziehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab in meiner Mittagspause heute einen kleinen Spaziergang durch die Stadt gemacht - das geht leider allerdings meistens ins Geld ;-)

      Löschen
  9. mhhh ich bin ein grosser Curry Fan, in allen Variationen. Diese Granatapfelraita sieht aber auch sehr köstlich aus.
    Grüessli irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Curry gibt's bei uns auch mindestens ein mal pro Woche. Die Granatapfelraita war unbedingt notwendig, um das scharfe Curry wenigstens kosten zu können!

      Löschen
  10. Darf ich mich bei Dir einladen? So einen köstlich ausschauenden Teller hätte ich nur zu gerne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber sicher, du doch immer! Ist eh noch was im Tiefkühler, extra für dich :-)

      Löschen
  11. Sieht köstlich aus.
    Liebe Grüsse
    Nesrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. täte auch köstlich schmecken, wenn weniger Chili drin wäre ;-)

      Löschen
  12. Ein Curry ganz nach meinem Geschmack! Die Farbe ein Traum. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, nicht wahr? bei der Farbe kommt es einem gleich nicht mehr so kalt und unwirtlich vor - und bei uns liegt seit gestern auch Schnee, jetzt isses nicht mehr so trist und grau draußen!

      Löschen
  13. Muss nur noch einen Granatapfel auftreiben... hatte vorgestern welche gesehen, aber das war in der Stadt und da komm ich vermutlich erst nächsten Freitag wieder hin... wie die Wetterprognose aussieht, werde ich aber auch dann noch einen GraugrauGRAU-Aufheller brauchen....
    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte,
      du wirst wahrscheinlich den ganzen Jänner und Februar noch Grau-Aufheller brauchen :-), du hast also keine Eile ...

      Löschen
    2. Ein wunderbarer Aufheller!! Wird bestimmt schon bald wieder nachgebastelt...
      Merci und hebs schö
      ♥-lich brigitte

      Löschen
  14. hallo Küchenschabe, das Rezept war nicht nur hervorragend fotografiert, sondern hat mich sofort dazu animiert, es nachzukochen und ich muss sagen, ein voller Erfolg !!! Hatte einen Riesenspaß, alle Zutaten einzukaufen (beim Türken, beim Griechen, beim Chinamann, wo es die Gewürze gibt) und noch mehr daran, für den 2. Tag noch mal das Curry zu fertigen, weil die (übrig gebliebenen, weil ich doppelte Menge Fleisch zubereitet habe) Fleischbällchen sonst ohne Beilage etwas trocken gewesen wären. Und heute gibts den Rest....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,
      das freut mich, dass du da gleich aktiv geworden bist und nachgekocht hast - und dass es euch geschmeckt hat, freut mich noch mehr!

      Löschen
  15. Hallo! Bin über Juliane hierher gestolpert und bekomme bei beiden Präsentationen und Blogartikeln Hunger - tolles Rezept! Gefällt mir sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hunger, soso ... da merkst du mal, wie es mir immer geht, wenn ich mich auf deinen Seiten herumtreibe ;-)

      Löschen