Montag, 17. September 2012

NOCKERL EINST UND JETZT



Früher waren mir Nockerl zuwider. Wenn meine Mutter Eiernockerl und grünen Salat auf den Tisch stellte, freute sich mein Bruder, ich war immer knapp vor der Essensverweigerung. Ich aß dann davon, allerdings "wia a Vogerl" und mit Todesverachtung - sie schmeckten mir einfach nicht.

Eiernockerl mag ich noch immer nicht, und da ich jetzt selbst bestimme, was gekocht wird, gibt's auch keine mehr! Nockerl mit würzigem Käse, in diesem Fall Vorarlberger Bergkäse, die mag ich schon (gab's aber damals nie). Da brauche ich kein Fleisch, nur einen Salat und ein Glas kräftigen Weißwein. Natürlich gehört das nicht unbedingt in die Kategorie "leichte Küche", aber wer will denn schon jeden Tag nur Salatblätter knabbern ... Man braucht ja schließlich Reserven für den nahenden Winter!

Nockerlgratin
Für 3 Personen (oder 2 sehr hungrige)

300 g Weizenmehl glatt, Typ 480
2 Eier
Milch nach Bedarf
Salz
Pfeffer
eine Prise geriebene Muskatnuss

100 g Butter
50 g Mehl
600 ml Milch
Salz, Pfeffer
eine Prise geriebene Muskatnuss
150 g Vorarlberger Bergkäse oder ein anderer, sehr würziger Hartkäse
30 g fein geriebener Parmesan
Butter
Pfeffer

Gut, dass es noch kein Geruchsinternet gibt - er schmeckt super, riecht aber sehr intensiv ...

Eier, Mehl, Milch, Salz, Pfeffer und Muskat zu einem glatten Teig schlagen. Salzwasser aufkochen, Teig mit dem Spätzlehobel ins Wasser drücken. Einige Minuten leise kochen lassen. Die Nockerl sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen. Abseihen.

Backrohr auf 210 Grad vorheizen. Bergkäse in grobe Späne hobeln. Butter in einer Kasserolle zerlaufen lassen. Das Mehl hineinsieben, verrühren, danach unter ständigem Rühren einen halben Liter Milch zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss würzen. Die Bechamel-Masse kurz aufkochen lassen, bis sie dicker wird. Etwa drei Viertel des Bergkäses und die restliche Milch unterrühren, bis der Käse geschmolzen ist.

Eine Gratinform mit Butter ausfetten und den Boden mit Nockerl auslegen. Darauf abwechselnd Schichten von Bechamelsauce und Nockerl geben, wobei die oberste Schicht aus Sauce bestehen soll. Alles mit dem restlichen Bergkäse und dem Parmesan bestreuen. Im vorgeheizten Ofen ungefähr 25 bis 30 Minuten goldbraun überbacken. Mit grünem Salat und kräftigem Weißwein servieren.

Kommentare:

  1. Es ist schon erstaunlich, was ihr aus unseren Käsespätzle macht. Bechamel? Muss ich wohl mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)
      Michael und ich scheinen nicht nur Namensvetter zu sein, sondern kulinarisch ähnlich geprägt!

      Ich wußte zuerst gar nicht, was mit diesen Nocklern gemeint ist. Aber essen würde ich die sofort - ich liebe Käse, der Fäden zieht!

      Löschen
    2. @ Michael
      Ja, nicht wahr Michael, ich hab die Käsespätzle schon ordentlich auffrisiert!

      @ Micha
      in Käse könnt ich mich reinlegen, es gibt nur ganz wenige, die ich nicht so mag!

      Löschen
  2. Sieht ausgesprochen lecker aus, vor allem jetzt, wo es langsam wieder kühler wird... ich schätze, ich muss diese Variante wohl auch mal testen, zumal ich einen großen Fan von Käsegerichten hier zuhause hab ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na, Britta, dann mach doch deinem Käsegerichtfan eine Freude :-)!

      Löschen
  3. Woah, das sieht ja herrlich aus! Wie im siebten Käsehimmel :) Genau das Richtige, jetzt, wo es kälter wird!

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ehrlich gesagt, könnte ich das ja auch im Sommer essen ...

      Löschen
  4. Küchenschabe, die bist schon eigen. Ich habe noch nie von einem Kind gehört, dass keine Eiernockerl mag. Ich persönlich würde die Eiernockerl auch nicht verachten, aber immerhin für Dein Nockerlgratin stehen lassen. Insofern verstehe ich Dich.
    Lieben Gruß von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ziii, ich bin sicher nicht die Einzige, die Eiernockerl überhaupt nicht mag, das kann ich einfach nicht glauben!

      Löschen
  5. OMG ich sehe käse und käse und käse! perfekt! :9

    AntwortenLöschen
  6. Mir gehts genauso wie dir, ich habe Eiernockerl auch nie wollen (Frau Ziii, ich bin hier also schon die Zweite !!), hab eher das Ei rausgefischt und den Salat gegessen...
    Mit Käse würde ich sie aber doch wollen, oder Spinatnockerl, aber nicht zu oft.
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, danke, noch eine Eiernockerlverweigerin (Ziii liest du das eh?)! Spinatnockerl mag ich übirgens auch!

      Löschen
    2. "Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube." Wieviele Kinder mag ich wohl gequält haben? Denn Eiernockerl waren immer meine erste Wahl, wenn das Fräulein Ziii Gäste hatte. :-))

      Löschen
  7. Ich hab Eiernockerl als Kind immer mit geriebenem Käse drüber gegessen, haben mir sehr geschmeckt. Heute muss ich sie auch nicht mehr haben, wenn dann mit Käse und eventuell Speck und Obers, so ein bisschen al la Carbonara ;-).
    Ich liebe Vorarlberger Käsespätzle mit viel Zwiebel und Rässkas.
    Dein Käsegratin ist sozusagen die Spitze des Eisberges und setzt auf die Üppigkeit noch eins drauf - recht so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. grübel, vielleicht hätt ich als Kind auch geriebenen Käse verlangen sollen ...

      Löschen
  8. So, jetzt kommt noch die Schweizerin: Was sind Eiernockerl? Also die Nockerldinger sind ja das, was bei uns Knöpfli sind. Und da ist doch immer Ei mit im Teig?! Oder wird dann über die fertigen Knöpfli noch ein Ei geschlagen? Wenn ja, uuuuuaaahhh - da würde ich auswandern. Nudelzeugs mit Ei drüber ist gar nicht meins. Aber die Käsenockerl... wieso hat mich da eigentlich niemand zum Essen gerufen? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. richtig, Wildhendl, Ei über die Knöpfli - ist ja fast Kindesmisshandlung, odr?
      Zu den Käsenockerln hab ich dich selbstverständlich gerufen - wwahrscheinlich hast du mich nicht gehört, weil du wieder mal mit Kochen beschäftigt warst!

      Löschen
    2. Ich war wahrscheinlich mit meinen eigenen Quarknöpfli beschäftigt, drum hab ich Dich nicht gehört. Kindsmisshandlung, jawoll, das ist der richtige Ausdruck... Ich hatte mal eine Nachbarin, die hat jeweils Spaghetti-Reste angebraten, ein Ei darüber zerdeppert und das ganze mit einem gummiartigen Käse im Ofen gratiniert. Zum Davonlaufen, wirklich. Wir hatten damals so eine Mittagstischrunde - irgendwann konnte ich da einfach nicht mehr hin, weil es alle drei Wochen diesen unsäglichen Spaghettiauflauf gegeben hat. *schüttel*

      Löschen
    3. Achja, und ich seh grad, Du hast Lektion 1 gut gelernt. Das «odr» wurde korrekt eingesetzt und ausgesprochen :-D

      Löschen
    4. stimmt, ich lerne rasch und freue mich schon auf die nächsten Lektionen!

      Löschen
  9. und auch hier nockerl! ist denn die nockerlmanie ausgebrochen ;-)... und wie der käse zerrinnt... du schaffst es wieder mal, mir einen ordentlichen gusto zu machen. Beim Bergkäse ist das ja genau das schöne, er riecht oft recht streng, aber schmeckt umso feiner! Da wir am WE nicht da sind, brauch ich mir jetzt keine Gedanken machen, ob ich deine käsenockerl oder das kalbsgulasch von eline machen soll....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir sind am Wochenende auch nicht da, wir fahren schnorcheln :-))) machst halt danach zuerst das Kalbsgulasch und am nächsten Tag die Käsenockerl und dafür dann zwei Tage nur Salat!

      Löschen
  10. Wenn üppig, dann gleich richtig. Keine halben Sachen, das finde icht gut! Ich liebe Käsespätzle, oder Kässpotzn, oder Chasknöpfli, wie auch immer ;-) Aber das mit dem Bechamel ist mir neu und wird zeitnah getestet, sieht nämlich wahnsinnig lecker aus! Sag, ist das deine Erfindung, oder ist das Nockerlngratin typisch österreichisch?
    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dirk,
      ich glaube mich zu erinnern, dass ich so was ähnliches mal in einer Kochsendung gesehen habe - ich kann mich aber nicht mehr erinnern, wo das war. Ich weiß nur mehr, dass ich "Nockerl, Käse, Bechamel" auf einen Notizzettel gekritzelt habe - und dann eben ausprobiert :-)

      Löschen