Dienstag, 21. August 2012

AUSSEN UND INNEN SCHÖN HEISS


Ich liebe Currys, egal wie hoch die Außentemperaturen sind. Für ein Curry kann es nie zu heiß sein, ich probiere ständig neue aus. Gestern bei gefühlten 40 Grad auf unserer Terrasse war es wieder so weit. Den Anstoß dazu hat mein wuchernder Mangold gegeben, dem ich mit einem Spinatcurry zu Leibe gerückt bin, da sich Spinat in fast jedem Rezept durch Mangold ersetzen lässt. Mit Currys habe ich nur ein Problem: Die Fotos schauen alle (fast) gleich aus. Und noch dazu nicht besonders gut. Aber ich versichere: Es schmeckt hervorragend, auch wenn's nicht danach aussieht.
Immerhin hab ich wieder ein Foto für Heikes Ugly-Food-Event!

Spinatcurry
für 2 Personen

1 Hühnerbrust, in mundgerechte Stücke geschnitten (das Originalrezept nimmt Lammfleisch)
2 cm Ingwer, geschält, grob geschnitten
2 Knoblauchzehen
1 - 2 frische, grüne Chilischoten (Küchenschabe Jalapenos)
125 ml Joghurt (10%)
1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
200 g Spinat (Küchenschabe: 6 - 8 große Mangoldblätter)
4 EL Erdnussöl
1 Lorbeerblatt
1 schwarze Kardamomkapsel
2 Nelken
200 g Zwiebeln, gehackt
300 ml Suppe
1 TL gemahlener Koriander
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 große Tomaten, gehackt
1 EL Tomatenmark
Salz

Ingwer, Knoblauch und Chilschoten pürieren. Joghurt und gemahlenen Kreuzkümmel untermischen und das Fleisch darin mindestens eine Stunde marinieren. Die Mangoldblätter in kochendem Salzwasser ein paar Sekunden blanchieren, abschrecken, abtropfen lassen und grob hacken.

Das Öl mit dem Lorbeerblatt, der Kardamomkapsel und den Nelken in einem schweren Topf erhitzen, bis die Gewürze duften. Die gehackten Zwiebeln zufügen und bei niedriger Temperatur ungefähr 15 Minuten dünsten. Den gemahlenen Koriander und den Kreuzkümmel einstreuen und unter Rühren ungefähr zwei Minuten mitbraten.

Das Fleisch samt der Marinade dazugeben, einige Minuten unter gelegentlichem Rühren mitschmoren. Tomaten und Tomatenmark einrühren. Mit Suppe aufgießen. Ungefähr 15 Minuten bei niedriger Temperatur zugedeckt köcheln lassen. Die gehackten Mangoldblätter unterrühren,  mit Salz abschmecken und mit Reis servieren.

Nach dem Essen des Currys war uns nicht nur außen sondern auch innen richtig schön heiß - deswegen gab es nach dem Essen nur eiskalten Sommergespritzten (Mineralwasser und Weißwein, allerdings mit deutlich mehr Wasser als Wein).

Kommentare:

  1. Also ich finde die Fotos gar nicht schlecht. Sie machen in jedem Fall Appetit! So viel, dass ich das Curry nächste Woche unbedingt ausprobieren will. Es darf dann auch gern noch heiß sein - stört mich auch überhaupt nicht.

    Liebe Grüße
    Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht schreibst du mir dann, wie es dir geschmeckt hat - würde mich sehr freuen!

      Löschen
  2. je heißer es ist, desto mehr lüste ich nach Curry, resp. asiatischer und vor allem scharfer Küche! Du kannst also von mir aus sehr gerne die nächsten Tage solche Gerichte einstellen, je schärfer und hässlicher, desto lieber!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schärfer - da könnte ich noch nachlegen: Wir haben heuer eine Chilipflanze in unserer Sammlung, die nennt sich Bhut Jolokia. Googelst du mal, das ist so ziemlich der schärfste Chili den es gibt. Wir haben ihn noch nicht gekostet, aber er wird in den nächsten Tagen reif ...

      Löschen
  3. Was macht ihr in Oberösterreich bloß, dass eure Chilis so scharf werden? Von meinen Jalapenos lassen uns zwei Stück noch lange nicht schwitzen, von meinem Pimientos del Padron gar nicht zu reden!
    Deine Fotos finde ich übrigens gar nicht schlimm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht seid ihr Wiener einfach nur viel cooler und härter im Nehmen :-)!

      Löschen
  4. Currys, ich mag sie ja auch bei der Hitze. Aber fotografiert hab ich noch keins...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist wahrscheinlich auch gescheiter, nicht zu fotografieren - aber ich finde das Rezept so gut, und Rezepte ohne Fotos gehen leider gar nicht!

      Löschen
  5. Würde ich am liebsten sofort nachkochen, aber mir ists von außen schon warm genug ;-)
    Die Fleisch-Marinade allein stelle ich mir schon toll vor, uns hat kürzlich auch die von deinem indischen Menü vorzüglich geschmeckt. Auch die fruchtige grüne Sauce hab ich nachgebaut - mit Nektarinen, zum Reinlegen!!
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      schön, wieder mal von dir zu hören! Das ist eine Super-Idee die grüne Sauce mit Nektarinen zu machen - gute Mangos sind eh nicht leicht zu bekommen, und die Nektarinen sind jetzt genau richtig, danke!

      Löschen
  6. Curry sieht fotografiert irgendwie immer verdaut aus ;-)

    Heiss und scharf - finde das passt sehr gut zusammen, in jeder Beziehung ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider - ich bleibe trotzdem unverbesserlich: ich koche und fotografiere meine Currys - und es werden noch viele sein :-)

      Löschen
  7. Liebe Küchenschabe, ich finde deine Currys einfach super und bei dem heutigen Wetter, wünsche ich mir Geruchs Internet bzw. werde demnächst diese Curry nachkochen.
    Super!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast recht, heute haben wir ziemliches Sch...wetter: Ich bekomme gerade vom Mitkoch knusprige Kartoffelwürferl und ein perfektrosa Steak! Es freut mich wirklich total, wenn du die Currys nachkochst :-)

      Löschen