Dienstag, 13. Mai 2014

KURZES VERGNÜGEN

Da freu ich mich richtig, dass ich im Supermarkt Fromage Blanc entdecke. Den hab ich im letzten Frankreichurlaub kennen- und lieben gelernt. Framage Blanc ist Frischkäse, der angenehm mild, cremig und fast nicht sauer schmeckt. In meiner Begeisterung nasch ich zuerst ein bisschen davon und verwende dann den gesamten Rest für einen zitronigen Kuchen.

Und dann ist er plötzlich nicht mehr aufzutreiben. Nicht nur das: Im Supermarkt kann sich auch niemand daran erinnern, diesen Frischkäse je im Angebot gehabt zu haben ...

Na ja, ich werde weiterhin die Augen offen halten. Den Kuchen möchte ich euch nicht vorenthalten, der hat fantastisch geschmeckt. Nicht nur frisch und lauwarm (hallo Wildhendl!), sondern auch noch am nächsten Tag.

Zitronenkuchen mit Fromage Blanc

Mürbteig:
220 g Weizenmehl glatt, Typ 480
100 g Butter
1 Eigelb
50 g Zucker
eiskaltes Wasser
eine kräftige Prise Salz

Fülle:
400 g Fromage Blanc
3 Eier
75 g Backzucker
25 g Kristallzucker
150 g Creme fraiche
Abgeriebene Schale von 2 (Meyer-)Zitronen (vom eigenen Bäumchen)
Saft einer halben Zitrone

Für den Mürbteig alle Zutaten gut miteinander verkneten. Nur so viel Wasser nehmen, wie nötig ist, um einen glatten Teig zu erhalten.
Die meisten Rezepte verlangen für die Teigkugel eine Kühlzeit von etwa einer Stunde. Danach wird der Teig ausgerollt und in einer Form blind gebacken. Ich bin diesmal den umgekehrten Weg gegangen: ich hab den frisch gekneteten Teig sofort ausgerollt, in die Backform (24 Zentimeter Durchmesser) gegeben, hab den Rand zurechtgeschnitten und dann die Form in Alufolie gewickelt und für eine Stunde in den Kühlschrank gestellt. Denn die gekühlte Teigkugel hat sich immer extrem schwer ausrollen lassen und ist dabei meist irgendwo aufgerissen. Das erspar ich mir dadurch - Unterschied im Backergebnis konnte ich keinen bemerken.

Das Backrohr rechtzeitig auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform mit dem Teig aus dem Kühlschrank nehmen, den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und etwa 20 Minuten blind backen. Danach die Bohnen weggeben und weitere fünf Minuten backen.

Für die Füllung die Eier trennen. Fromage Blanc mit Eigelb, Backzucker, Creme fraiche, Zitronenschale und -saft cremig rühren. Das Eiweiß mit dem Kristallzucker sehr steif schlagen und vorsichtig unter die Fromage-Blanc-Masse heben.
Die Backform aus dem Ofen nehmen, die Backrohrtemperatur auf 190 Grad reduzieren. Die Füllung hineingießen und sofort wieder ins Backrohr stellen. Etwa 45 Minuten fertig backen. Danach kurz rasten lassen und lauwarm genießen - total flaumig, zart-schmelzend, zitronig.

Nachtrag: ich hab in Ermangelung von Fromage Blanc den Kuchen ein zweites Mal mit Topfen probiert: Er schmeckt auch damit gut!



Ein Bild vom Kurzurlaub, der uns am vergangenen Wochenende in den Süden geführt hat - mehr  hier!

Kommentare:

  1. Fromage blanc bekommt man bei mir leider auch ganz selten (Bayreuth). Aber ich finde, der Kuchen sieht aus, als habe sich der Frischkäse getrennt?

    AntwortenLöschen
  2. fromage blanc habe ich immer in englischen Supermärkten gekriegt, dafür aber keinen Topfen, die beiden sind aber gut austauschbar. Und mit den Meyer lemons hab ich den ganzen Viktualienmarkt genervt, die gibts bei uns nirgends. Schaut absolut essbar aus, dein fromage-Meyer-Kuchen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. muss ich dir wohl welche schicken, wenn mein Bäumchen wieder trägt :-)

      Löschen
  3. Hallo liebe Küchenschabe,

    Fromage Blanc habe ich noch nie gehört, geschweige denn gegessen. Dass Fromage Käse ist, wusste ich. Nun weiß ich auch, dass es ein Frischkäse ist. Als ich das las fiel mir gleich ein, dass ich vor ein paar Tagen ein Rezept gefunden habe "Bressot selber machen". Aus diesem Bressot-Rezept könnten Sie doch sicher so einen ähnlichen Frischkäse herstellen und für den Kuchen verwenden. Immerhin wird dieser Fromage Blanc ja auch erst hergestellt. Und bei Ihrem Können sollte es kein Problem sein, den Geschmack annähernd hinzubekommen, wenn man ein Grundrezept hat, wie Frischkäse gemacht werden kann. Und Quark bzw. Topfen kommt hinein und Sie haben dieses Rezept auch mit Topfen probiert und geschrieben, dass der Kuchen auch damit schmeckt. Ich glaube, dass man diesen Frischkäse auf jeden Fall auch selbst machen könnte. Falls Sie es versuchen möchten, hier das Rezept (die Angabe der Kräuter habe ich nicht gelöscht, man kann diesen Bressot ja auch mal so essen):

    Bressot selbst gemacht


    250 g Magerquark
    1/2 Becher Sauerrahm
    1/2 Becher Schlagsahne
    Salz
    Kräuter


    Magerquark und Sauerrahm mischen, Kräuter nach Wahl (Bärlauch, glatte Petersilie, Basilikum und Schnittlauch) unterrühren und mit Salz würzen. Sahne steif schlagen, unterheben. In ein mit einem Seihtuch ausgelegtes Sieb geben und 24 Stunden abtropfen lassen (bei Zimmertemperatur). Laut Rezept noch 2 Tage im Kühlschrank abtropfen lassen.

    Ich habe diesen Bressot selbst noch nicht probiert. Für mich klingt das Rezept jedoch gut.

    Viele Grüße

    Elvira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elvira,
      ja, das Rezept klingt wirklich gut, man muss sich nur zu helfen wissen :-)
      Danke dafür, ich werd das sicher probieren!

      Löschen
  4. . . . was es alles gibt! - meinst, man könnte Ricotta nehmen? . . . der sieht nämlich sehr verführerisch aus!!!
    Hab schon lang nimmer bei dir vorbeigeschaut . . . aber da fällt mir noch was zum Mühlviertel ein . . . von uns nach Haslach sind es genau 71 km!!! . . . also ein großer Katzensprung ;O)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ricotta? Ja das geht sicher, der ist auch leichter zu bekommen.
      Haslach sollte ich auch mal wieder besuchen, da ist im Juli sicher wieder der Webermarkt ...

      Löschen
  5. Grrrrr ... schon wieder zieht mir die Schabe ihre Meyer Lemons genüsslich unter der Nase durch und ich kann nur neidvoll mit den Zähnen knirschen. Liebe Gemüsehändler in der Schweiz: Bringt uns endlich Meyer Lemons! ;-)
    Ansonsten gefällt mir der Kuchen natürlich ausgezeichnet, wäre genau mein Ding! Und den Tipp mit auswallen und kühlstellen merk ich mir.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sei nicht neidisch, bei euch gibt's dafür die weltbeste Kuvertüre von Felchlin - wenn ich die haben will, zahle ich so viel Zoll und Versandkosten, dass ich dafür glatt selbst in die Schweiz fahren könnte ;-)

      Übrigens: mein Yuzu-Bäumchen blüht gerade ...

      Löschen
  6. Fromage blanc kaufe ich seit kurzem beim merkur (gibts nicht in allen filialen). Meindl am Graben hat ihn schon sehr lange, jede woche eine lieferung von 6 stück.(auskunft vom personal)
    Gruß Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab ihn ja auch vom merkur, und jetzt behaupten die dort, dass es ihn nie gegeben hat ... sehr merkwürdig. Ich werd einfach mal in die Linzer Filiale in der Innenstadt gehen, danke für den Tipp, Micha!

      Löschen
  7. Obwohl ich kein Kuchenfreund bin, muss ich sagen - DER hier schaut zum Reinbeißen aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann: hier ein virtuelles Stückchen, extra für dich!

      Löschen
  8. Dein Kuchen ist Dir super gelungen, sieht der gut aus :-)
    Formage blanc kenne ich aus der Bretagne, ich wusste nicht das er auch hier erhältlich ist.
    Der ist wirklich super lecker...
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sabine, vielleicht probierst du ja das Rezept mal aus, notfalls eben mit Topfen :-)!

      Löschen
  9. Oh, hmmm, da sitz ich nun vor dem Bildschirm und bekomm den Kuchen einfach nicht heraus!!!!
    Danke für das Rezept - ja fromage blance ... mampf!!! Also, ich hör jetzt einfach mit dem Schwärmen auf und wünsch dir eine wunderhübsche Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth,
      Danke!
      Du hast einen schönen Blog, das muss ich als Gärtnerin schon sagen. Wenn ich mehr Zeit hätte, hätt ich wahrscheinlich auch noch einen Gartenblog, aber so schau ich mich einfach öfter mal bei dir um :-)!

      Löschen
  10. Oh, warum kann ich nicht backen. Langsam sollte ich es versuchen. Ich hätte so gerne ein Stück davon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann stell dich doch gut mit jemandem, der gerne bäckt und die Kuchen am liebsten lauwarm verputzt ;-), fällt dir da niemand ein?

      Löschen
  11. Liebe Küchenschabe - Fromage Blanc ist eigentlich Quark. Die Franzosen bekommen den so gut hin, weil der Quark aufgeschlagen wird. Manchmal ist noch ein wenig Sauerrahm drin. Der Fromage Blanc hat meist 20 % Fett. Versuche also mal Magerquark, den Du mit ein wenig sprudelndem Wasser mit Hilfe eines Schneebesens aufschlägst. Et voilà - du hast einen Fromage Blanc. Es gibt auch welchen mit 40% Fett, der wird im Elsass dann als Bibeleskäs bezeichnet. Woher die Bezeichnung vermutlich kommt, kannst Du hier nachlesen http://markgraeflerin.wordpress.com/2013/07/30/dreilander-rezepte-recettes-des-trois-pays-bibeleskas-mit-gschwelldi/ - Ricotta kann man natürlich auch nehmen (siehe Rezept für Bibeleskäs/Ricotta) im gleichen link. Ich wohne nur etwa 10 km von der französischen Grenze entfernt und habe deshalb einen kleinen Heimvorteil - meinen Fromage Blanc kann ich mir immer holen, wenn ich gerade Lust darauf habe. Schichtkäse ist fast das gleiche. Ich glaube, der einzige Hersteller hierfür ist Schwarzwaldmilch in Freiburg. Meine Schwiegeroma hat damit auch immer schon Käsetorte gebacken... Bei diesem Rezept kommt auser Fromage Blanc noch Sauerrahm dazu: http://markgraeflerin.wordpress.com/2011/06/16/sommerlicher-kasekuchen-mit-johannisbeeren-und-martini-guss/ Lieber Gruß Karin von Lebensart im Markgräflerland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Karin für die ausführlichen Informationen. Bibeleskäs ist auch draufgestanden auf der Packung, war also die fettere Variante :-)
      Mich hat nur geärgert, dass im Markt plötzlich alles so taten, als ob es das Produkt bei ihnen nie gegeben hätte -als ob ich also die Dumme sei, die sich nicht merken kann, wo sie ihre Sachen einkauft :-)
      Bis ich ihn wieder kaufen kann, nehm ich einfach Topfen, ist eh auch nicht schlecht!

      Löschen
  12. Das kenne ich nur zu gut, mit dem Supermarkt... bei mir gab es mal wunderbare Burrata, als ich ein paar Wochen danach noch mal danach fragte: waaas?? haben wir nicht, hatten wir nicht, kenn ich nicht :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht wahr? Man wird dann selbst plötzlich kurz mal unsicher - dabei kauf ich (wenn schon im Supermarkt), dann immer im selben ein :-)

      Löschen
  13. hallo,
    falls du mit supermarkt das "gestirn mit M ;-)" meinst, dann habe ich gute nachrichten. zumindest hier in NÖ habe ich heute fromage blanc gesehen - den bibeleskäs aus dem elsass mit 40 % FIT. ;-). zwar nicht bio, aber es gibt ihn wieder.
    lg jüf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, mein ich ;-). Danke jüf, du hast recht, ich hab ihn diese Woche auch wieder bekommen und mich sehr gefreut!

      Löschen
  14. Die Füllung sieht schön luftig aus. Toll gemacht! Muss ich am Wochenende unbedingt nachbacken. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  15. Hat ganz, ganz wunderbar geschmeckt. Meine Freundinnen sind gleich über den Kuchen hergefallen und ratzfatz war er weg. Ein absoluter Genuss!

    AntwortenLöschen