Donnerstag, 24. Oktober 2013

ROTE RÜBEN - MINZE - ZIEGENKÄSE

Vor einigen Tagen hab ich die letzten roten Rüben aus der Erde geholt. Vor allem deshalb, weil ich in den Tiefen von Petras Blog ein Rezept für ein rote-Rüben-Gratin mit Minze ausgebuddelt hatte, das dringend probiert werden musste. Sie verwendet Schafkäse, ich hab Ziegenkäse genommen, ansonsten aber nix verändert.

Wir lieben rote Rüben und ich bin immer auf der Suche nach interessanten Rezepten. Als faule Gärtnerin schätze ich sie auch wegen ihrer völligen Anspruchslosigkeit. Im Frühling stopfe ich die kleinen Pflänzchen in die Erde und muss mich eigentlich nicht mehr um sie kümmern. Ab dem Sommer stibitze ich ihnen ab und zu einige frische Blättchen für einen Salat. Manchmal gieße ich sie, wenn es gar zu lange nicht regnet - mehr Pflege ist nicht nötig

Wer rote Rüben genauso gerne mag wie wir, der findet am Blog rote Rüben mit Orangenduft  und einen Salat mit roten Rüben, Speck und Tomaten. Unbedingt probieren muss jeder rote-Rüben-Fan auch Elines Suppe mit Pfeffereis - ganz wunderbar!


Rote-Rüben-Gratin mit Ziegenkäse und Minze
für zwei Personen

5 mittelgroße rote Rüben, gekocht, geschält
200 ml Schlagobers
Salz, Pfeffer
2 frische Minzezweige
1  Knoblauchzehe; geschält, angequetscht
Butter  für die Form
100 g Ziegenfrischkäse
1 - 2 EL frische Minze, gehackt

Das Schlagobers mit den Minzezweigen, Knoblauch und etwas Salz in einen Topf geben und bis zum Sieden erhitzen. Topf vom Feuer nehmen und 15 Minuten ziehen lassen. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Ein Gratinform buttern. Die roten Rüben in Scheiben schneiden. Die Hälfte der Rüben in die Form schichten, salzen und pfeffern. Die Hälfte vom Ziegenkäse drüber bröckeln und die zweite Hälfte der roten Rüben drüberlegen. Das Schlagobes durch ein Sieb auf die roten Rüben gießen. Den restlichen zerbröckelten Ziegenkäse obenauf verteilen und nochmals etwas salzen und pfeffern. Die Form in den Ofen schieben und 20 bis 25 Minuten backen: Der Käse soll sich leicht braun färben.


Die gehackte Minze darüber streuen und mit schwarzem Pfeffer verfeinern. Vor dem Servieren fünf Minuten stehen lassen.Ich hab dazu zart pochiertes Kalbsfilet und für die Schärfe etwas Wasabischaum serviert.


Kommentare:

  1. Ich kann zwar keine ernten, werde aber jetzt dringend welche kaufen!
    Das mit dem Kalbsfilet war klar. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube fast, du kennst mich schon ein bisschen ;-)

      Löschen
  2. Das schaut sehr fein aus!
    Das geht auch ohne Kalb oder steht das Gericht dann nur auf einem Bein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das geht natürlich auch nur mit Weißbrot dazu - nur bei mir eben nicht ;-)

      Löschen
  3. Das ist ein wunderbares Gericht, ich hab es auch schon mal gemacht. Danke für's Erinnern!

    AntwortenLöschen
  4. Na das ist doch wunderbar, wenn man sich selbst so verwöhnen darf :-)
    Habe letztens dem Wildhenderl gestanden, dass ich noch nie selbst Randen gemacht habe ... !
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt Andy? Noch nie? Und wann änderst du das? Oder magst du sie etwas nicht ;-)?

      Löschen
  5. Ui, hmm, Rote Bete! Mit der Kombination von Roter Bete und Schafskäse bin ich schon mehrfach bekocht worden, da allerdings mit Rosmarin, was ebenfalls großartig schmeckt. Aber gerade wenn die Rüben noch nicht den ganzen Winter gelagert sind, sondern noch knackig, stelle ich mir Minze dazu noch toller vor. Danke auch für die Verlinkung auf die anderen Rezepte! Wird sogleich abgespeichert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Minze hat dem Ganzen einen richtigen Frischekick gegeben!

      Löschen
  6. Ich habe noch welche im Garten stehen, da kommt mir deine Suppenempfehlung gerade recht! Dein wunderbarer Salat mit Speck und Tomaten ist hier ja schon lange ins Repertoire aufgenommen worden :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Suppe ist wirklich super, wird euch schmecken!

      Löschen
  7. Ich hab immer jede Menge davon (heuer geringelte, tiefrote längliche und gelbe) und bin deshalb auch immer auf der Suche nach Rezepten. Ich säe sie immer direkt aus und sie sind wirklich problemlos, jedes Jahr. Am liebsten mag ich sie als Babygemüse, aber leider bin ich zu faul immer wieder nachzusäen ;)
    Das Rezept probier ich sicher aus, ein bissl Minze ist auch noch im Garten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, toll, du hast die Geringelten, die machen sich besonders gut im Salat, weil sie so dekorativ aussehen. Vielleicht probier ich es nächstes Jahr auch mit selbst aussäen ...

      Löschen