Montag, 7. Oktober 2013

DAS SIEBTE

Das siebte Apfelkuchenrezpt nämlich. Sechs gibt's schon auf diesem Blog. Eigentlich wollte ich ja am Wochenende etwas Zitroniges backen. Aber dann schwärmte mir meine Mama von einem Kuchen vor, den sie gerade gebacken hatte: dieser Duft in der Küche! Mit Äpfeln und Grieß. Und Mandeln.
Also warf ich meine Pläne über den Haufen (der Zitronenkuchen ist dann aber der nächste, denn unser Zitrusbaum hat gerade vier reife Früchte) und bat sie, mir das Rezept zu schicken. Ich habe kleine Veränderungen vorgenommen: etwas Kardamom dazu, etwas Limettenschale, weniger Mandeln, mehr Zitronensaft.

Er schmeckt wirklich ausgezeichnet, ich konnte natürlich nicht warten und wir haben ihn gleich lauwarm probiert. Am nächsten Tag ist er dann allerdings fast noch besser, die Aromen haben sich harmonisch im Teig verteilt.

Apfel-Grieß-Kuchen mit Kardamom

500 ml Milch
3 EL Vanillezucker
50 g Butter
120 g Grieß
Samen aus 7 grünen Kardamomkapseln, fein gemörsert

5 kleine Äpfel á etwa 150 g (K: Topaz)
20 g Butter
20 g Kristallzucker
Saft einer halben Zitrone
1 Prise Zimt

4 Eier
50 g Staubzucker
50 g Kristallzucker
30 g Mandeln, gerieben
abgeriebene Schale einer Bio-Limette



Milch mit Vanillezucker, Butter und Kardamom aufkochen, den Grieß unterrühren und bei geringer Hitze etwa drei Minuten kochen, dabei ständig rühren. Vom  Herd nehmen und ungefähr 40 Minuten quellen lassen.

Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Butter mit Zucker in einer Pfanne schmelzen, Äpfel beifügen, drei Minuten rundum anbraten. In eine Schüssel geben, mit Zitronensaft beträufeln und mit Zimt bestreuen, auskühlen lassen.
Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eier trennen, Dotter mit Staubzucker etwa sieben Minuten weißschaumig rühren, die Grießmasse und die Limettenschale mit einem Schneebesen unterrühren, sodass keine Bröckchen mehr zu sehen sind. Eiklar zu steifem Schnee schlagen, Kristallzucker nach und nach einrühren. Den Eischnee abwechselnd mit den geriebenen Mandeln unter die Eigelb-Grieß-Masse heben.

Eine rechteckige Backform von ungefähr 20 x 30 Zentimeter so mit Backpapier auslegen, dass entlang der beiden Längsseiten das Papier einige Zentimeter übersteht (so lässt sich der Kuchen dann leichter herausheben).
Kuchenmasse gleichmäßig in der Form verteilen und in regelmäßigen Abständen mit den Apfelvierteln (mit der Wölbung nach oben) belegen. Die Äpfel mit der Marinierflüssigkeit bestreichen.
Für etwa 45 Minuten ins vorgeheizte Backrohr geben. Etwas überkühlen lassen, dann mit dem Backpapier aus der Form heben und mit Staubzucker bestreuen. Noch lauwarm anschneiden und genießen.

Die anderen sechs Apfelkuchenrezepte:
Apfelschlangerl
Gedeckter Apfelkuchen
Apfelkuchen mit Schneehaube
Toskanischer Apfelkuchen
Tarte Tatin
Apfelkuchen mit Deckel

 

Kommentare:

  1. Den schnappe ich mir sogleich zu Apfelverwertung, wenn du mir verrätst, was es mit dem "dag" auf sich hat. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Lauwarm... da bin ich sofort zur Stelle. Und ich habe grad soviele Äpfel zum verwerten. Da kommt mir Dein Rezept grad recht. Sonst hätte ich nämlich heute Abend endlos Apfelmus eingekocht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Lauwarm", liebes Wildhendl, schreib ich immer extra für Dich!

      Löschen
  3. mmhhh, schönes Rezept, eigentlich wollte ich wieder einmal deinen Apfelkuchen mit Schneehaube machen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde ja, dass meine Apfelschlangerl das allerbeste Apfelrezept sind :-)!

      Löschen
  4. Apfelkuchen-Rezepte kann man sammeln - besonders wenn man mehrere Apfelbäume im Garten hat! Vorgemerkt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab leider (derzeit) nur einen Apfelbaum im Garten - aber heuer hab ich einen zweiten, einen Lavanttaler Bananenapfel gepflanzt :-)

      Löschen
  5. lauwarmer Apfelkuchen, da hätte ich auch nicht wiederstehen können. Das Rezept wird gleich ausgedruckt und zum Wochenende gebacken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. probier vorher doch mal den toskanischen Apfelkuchen, der ist auch gar nicht zu verachten!

      Löschen
    2. Genau, der toskanische Apfelkuchen...das ist mein Liebling. Den habe ich letzte Woche wieder mal gebastelt. Von dem kann ich lauwarm grad die Hälfte alleine wegfuttern :-D

      Löschen
  6. Ich habe die beiden Kuchen soeben aus dem Ofen genommen. Da ich noch Quitten hatte, habe ich einen kleinen Versuch damit gewagt. Passt auch grossartig!

    AntwortenLöschen