Montag, 14. Oktober 2013

KEN HOM, EXTRAGSCHWIND ...

Tagsüber hatte ich keine Zeit für Koch-Überlegungen - auch solche Tage gibt's. Vom Job kam ich nach Hause mit der festen Überzeugung, dass immer irgendwas im Gemüsefach liegt und die Tiefkühltruhe ziemlich voll ist. Nach dem täglichen Sudoku-Wettkampf mit dem Mitkoch (wer löst dasselbe Sudoku flinker - damit beginnt bei uns der Feierabend) begann ich, einige Kochbücher durchzublättern und blieb bei Ken Hom hängen. Und nachdem ich das Rezept so abgeändert hatte, dass es zu meinen Vorräten passte, ging's los.

Im Rezept wird Rohschinken verwendet (den habe ich jetzt zur Steinpilzzeit gemeinsam mit Parmesan meist im Kühlschrank. Denn überbackene Steinpilze gehören zum Besten, was man aus Steinpilzen machen kann).
Noch vor einiger Zeit hätte mich diese Zutat an ein Fusion-Gericht denken lassen. Inzwischen habe ich begonnen, mich in die Küche Chinas einzulesen und weiß jetzt, dass es beispielsweise in der Provinz Sichuan ausgezeichneten Rohschinken gibt.

Pfannengerührte Nudeln mit Rindfleisch und Gemüse (Chow mein)
für 2 Personen


Marinade für das Fleisch:
2 EL helle Sojasauce
2 EL Reiswein
1 EL Sesamöl
1 TL Salz
1 TL weißer Pfeffer
2 EL dunkle Sojasauce
1 EL Limettensaft

50 g Rohschinken
1 Habanero-Chili
1 EL Knoblauch, fein gehackt
Erdnussöl
300 g Rindslungenbraten
1 Bund Frühlingszwiebeln: so viel wie möglich vom Grün, 3 - 4 von den weißen Zwieberln
Eine Handvoll Gemüse (K: Zuckererbsen)

Sauce:
2 EL helle Sojasauce
2 EL dunkle Sojasauce
2 EL Reiswein
2 TL Salz
2 EL dunkle Sojasauce
2 EL Limettensaft
1 TL Zucker

ca. 150 g chinesische Eiernudeln
4 EL Sesamöl

Das Fleisch in dünne Streifen schneiden. Mit der Marinade mischen und etwa 20 Minuten ziehen lassen (bei mir immer nur so lange, bis ich alles andere vorbereitet habe).
Die Nudeln nach Packungsangabe kochen. Abgießen, gut abtropfen lassen und mit zwei Esslöffeln Sesamöl vermischen. Zuckererbsen kurz blanchieren. Chili und Schinken in feine Streifen schneiden. Das Grün der Frühlingszwiebeln in zentimeterdicke Stückchen schneiden, das Weiße in dünne Scheiben.


Wok mit zwei Esslöffeln Erdnussöl erhitzen. Wenn das Öl anfängt zu rauchen, die Fleischstreifen hineingeben und ganz kurz scharf anbraten. Herausheben und auf einen Teller geben. Den Wok erneut mit drei Esslöffeln Erdnussöl erhitzen. Knoblauch reingeben, zehn Sekunden braten. Gemüse, Chili und Schinken zufügen, eine Minute pfannenrühren. Die Zutaten für die Sauce mischen und gemeinsam mit den Frühlingszwieberln und den Nudeln zufügen. Zwei Minuten pfannenrühren. Rindfleischstreifen unterrühren, vom Herd nehmen, zudecken und kurz wärmen. Restliches Sesamöl unterrühren und servieren.

Was mir besonders an diesem Gericht gefällt ist, dass man es mit Rindfleisch genauso wie mit Schweinefleisch oder Geflügel kochen kann. Es ist blitzschnell zubereitet und auch beim Gemüse kann man durchaus variieren - ein neues Lieblingsschnellgericht bei den Küchenschaben.

Kommentare:

  1. Allergisch bin ich bloss auf Sudoku, alles andere passt bestens ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir spielen Sudoku täglich, nur im Urlaub wird pausiert :-)

      Löschen
  2. Ich würde zuerst gerne beim Sudoku mitmachen (täglich die aus der Zeit und der NZZ) und danch Gast beim Chow mein sein. Das sieht ja fantastisch aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das passt, du kannst in der Sudoku-Runde mitmachen und bekommst zwei Stäbchen und ein Schüsserl mit Chow mein ;-)

      Löschen
    2. ... und wenn ich mich dem Sudoku verweiger, kriege ich weder Stäbchen noch Schüsserl?

      Löschen
  3. Au ja, das sieht wunderbar aus. Es gibt übrigens auch Würste in China :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke! Das mit den Würsten wusste ich, wir haben sogar schon mal Würste nach einem chinesischen Rezept selbst gemacht :-)

      Löschen
  4. Ich wusste ja, dass du einen Service-Blog hast. Ich habe gerade im Antiquariat ein kleines Büchlein "Das große Wok-Buch" (sic!) erstanden, mit einem fast identischen Rezept. Leider ist auch die Schrift so klein, dass ich sie auch mit Brille kaum erkennen kann. Danke fürs Vergrößern.

    AntwortenLöschen
  5. Für so einen Teller könnte ich glatt einen Mord begehen. ;-) Kannst du den Rindslungenbraten bitte übersetzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, ich weiß jetzt gar nicht, ob ich dir den Rindslungenbraten übersetzen soll - wäre ja Beihilfe zum Mord ;-)
      Aber bitte: das heißt Rinderfilet bei euch.

      Löschen
    2. Danke, mal sehen, wer mein Opfer wird. ;-)

      Löschen
  6. Ein Shanghai-Chinese auf geschäftlichen Besuch bei uns in Linz, hat sich mit Begeisterung über einen Renken Mühlviertler Speck hergemacht. So wie sich H täglich über mindestens ein Sudoku stürzt. Dieses Sudoku-Gen fehlt mir, da hat H falsch geheiratet ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist bei uns schon ein richtiges Ritual: nach Hause kommen, Katze begrüßen, Post durchsehen, Sudoku spielen :-)

      Löschen
  7. Nun hab ich deinen Blog gleich zwei Mal offen: einmal hier und dann noch den überbackenen Steinpilz. Jetzt weiß ich gleich zwei Gerichte, bei denen mein Pata Negra-Schinken, den ich mir geleistet habe, passen würde! Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, Pata Negra - mein allerallerliebster Lieblingsschinken. Schmeckt herrlich, den darfst du nicht in den Wok schmeißen, der ist doch pur, nur mit geröstetem Weißbrot (vielleicht noch eine rohe Tomate drauf verrieben, wie das die Spanier machen) schon ganz wunderbar!

      Löschen
  8. Für diesen Teller würde ich sogar einen ganzen Abend lang mit Dir Sudoku spielen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Juhu, ein neuer Sudoku-Gegner! Ist schon abgemacht :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich backe und koche auch sehr gerne und verfolge gern die Sachen die andere machen und probiere dann auch gern Neues aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe, du findest auf meinen Seiten Rezepte, die du nachkochen möchtest :-)

      Löschen