Donnerstag, 4. Juli 2013

ZWEI TOMATEN

"Im Biokistl sind zwei Tomaten, wie wär's mal wieder mit einer Quiche oder Tarte?"
Ah, ja. Zwei Tomaten? Was soll ich denn aus zwei Tomaten machen, das ist ja sogar für einen Salat zu wenig!

Also geh ich mal zum  Biokistl. Tatsächlich: zwei Tomaten. Zwei Ochsenherz-Tomaten, jede sicher fast ein halbes Kilo schwer - da hat er recht, das reicht dann doch für ein Abendessen. Und zwar sogar für ein vegetarisches ... 


Ricotta-Feta-Tomaten-Tarte

250 g Ricotta
250 g Feta
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
4 EL Creme fraiche
3 Eier, verschlagen
5 EL Parmesan
1 EL frischer Rosmarin, gehackt
Salz, Pfeffer
Muskatnuss, gerieben
Reife Tomaten, in dünne Scheiben geschnitten (K: 1 Ochsenherz-Tomate)
Olivenöl

Topfen-Butter-Teig nach diesem Rezept (halbe Menge, dünn ausgewalkt, Rest einfrieren)

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Feta in Würferl schneiden. Mit Ricotta und Creme fraiche pürieren. Mit Eiern, Parmesan und Rosmarin glatt rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Eine Quicheform einölen, mit dem ausgerollten Teig belegen. Die Ricottamischung darauf verteilen. Die Tomatenscheiben auf die Mischung legen. Salzen und pfeffern. Ungefähr 45 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen, die Tomaten mit Olivenöl besprenkeln und mit einem frischen Salat und einem Frappato von Nanfro servieren. Übrigens schmeckt die Tarte auch am nächsten Tag kalt noch ausgezeichnet!


Kommentare:

  1. Ui, wie schick!

    Schön langsam spricht es sich herum, dass es mehr gibt als 2 Sorten Paradeiser. Letztens habe ich Ochsenherz im Supermarkt gesehen - das war eine Premiere!

    Und da hast du dir nicht einmal ein paar Speckwürferln reingeschummelt? ;)

    AntwortenLöschen
  2. An Ochsenherz komme ich so leicht nicht in unserem kleinen Ort, aber geht sicherlich auch mit Flaschentomaten oder so...wird dann leider nicht so ansehnlich wie bei dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das geht sicher mit allen Tomaten, die nach Tomaten schmecken :-)

      Löschen
  3. Solche herrlichen Herzen hatte ich letzt auch. Yummy! Die Tarte war sicher superlecker, gut, dass ich grade was gegessen habe. :-)
    Und wirklich kein Fitzlchen Schinken? ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ein Traum von einer Tomatentarte! Und traumhafte Tomaten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die waren wirklich super, jetzt warte ich auf die eigenen (die ersten kleinen grünen hab ich schon gesichtet)

      Löschen
  5. Das ist Essen und Trinken für gute Laune und wie Urlaub....
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wie Urlaub - müsste nur noch das Wetter mitspielen ;-)

      Löschen
  6. Meine Lieblingstomaten ;-) damit gibt's bei mir diese Woche auch noch einen Artikel....

    Leider mögen sie bei mir in Kübeln nicht so gut wachsen, aber inzwischen kann man die ja ganz gut einkaufen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Tomatenvielfalt wird auch bei uns hier von Jahr zu Jahr größer!

      Löschen
  7. Eine herrliche Tarte. Die Ochsenherz gibt es inzwischen sogar im Supermarkt. Ich sehe schon, Tartes mache ich definitiv zu selten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... was sich ja gottseidank leicht ändern lässt :-)

      Löschen
  8. Auf Ochsenherz freue ich mich schon. Deine hast du richtig schick in Szene gesetzt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bis die eigenen im Garten so weit sind, wird es wohl noch einige Zeit dauern :-)

      Löschen
  9. ich glaub die werde ich nachbauen, allerdings mit der Pâte brisée von Ellja. habe grad viele tomaten über... ich freu mich, danke dass du grad heute das gepostet hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elljas Beiträge vermisse ich ... bin froh, dass ich sie in natura morgen wieder mal treffe :-)

      Löschen
  10. Sehr schön... bei uns gab es gestern auch eine Tomatentarte aus Tomaten, die schon nach Tomaten schmecken ;-)
    Deine merke ich mir aber auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das war meine erste, aber sicher nicht meine letzte Tomatentarte!

      Löschen
  11. als von Sortenraritäten noch keine Rede war, hatte die mein Opa schon im Garten. nicht nur deshalb meine Lieblingssorte, auch geschmacklich. seit letztem Jahr hab ich sie auch endlich selbt im Garten! heuer wirds aber wohl dauern bis meine Paradeiser was werden, bis jetzt blühen die meisten noch nicht einmal...
    ich speicher mir trotzdem schon einmal das Rezept (nur könnt bei mir schon sein, dass ein bissl Speck reinwandert...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wär bei mir auch reingewandert - wenn ich welchen im Kühlschrank gehabt hätte ;-)

      Löschen
  12. Hach Sie Allerbeste - was für eine Prachtidee für das Abendessen!!! DANKE.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wieder gerne :-) - erwarte natürlich eine kurze Rückmeldung, ob's denn geschmeckt hat ;-)

      Löschen
    2. Ja, sehr gut, nur die Mitte des Bodens wird bei mir nie richtig knusprig - faules Mädchen, man sollte vielleicht doch vorbacken - oder haben Sie einen Geheimtip?

      Löschen
    3. ach vorbacken - dafür war keine Zeit, der Hunger war zu groß :-). Ich hab ansonsten keinen Tipp - aber ist doch egal, es schmeckt auch so, oder?

      Löschen
  13. Ochsenherztomaten sind so, so toll! Bei uns gibt es die leider auch nur seltenst zu kaufen. Aber die Ochsenherztomatenpflanze auf dem Balkon wächst fleißig. Mal sehen, ob es Deine Tarte damit gibt! Wenn nicht, dann müssen eben andere Tomaten drauf.
    Herzliche Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann tät ich im Zweifelsfall lieber andere Tomaten nehmen, wer weiß, wann die eigenen reif werden :-) ...

      Löschen
  14. Das könnte meine erste Tarte hier werden, so lecker schaut die aus. Meinst Du, es darf statt Ricotta auch abgetropfter Quark sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ganz sicher, dass Topfen auch geht :-)

      Löschen
  15. Diese Tarte mache ich jetzt schon zum zweiten Mal, seit vor der Haustür die vielfarbigen Tomaten reifen. Es ist schon ein besonderer Genuss, eine sonnenwarme Tomate zu schneiden. Die Füllung ist aber auch besonders fein!

    AntwortenLöschen
  16. Sehr verehrte Frau Küchenschabe,
    habe am Wochenende für Gäste diese Tarte nachgebaut und es war so gut, daß ich Ihnen dafür danken wollte. Das Rezept war in meiner Sammlung dann inzwischen doch SEHR gut abgelegen, hat ihm aber keinen Schaden getan. Der Rest des Teigs wurde am Tag drauf zu knusprigen Parmesan-Aperitif-Stangerln. Rundum perfekt, DANKE!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich wirklich - von Ihnen hab ich ja ewig schon nix mehr gehört, und dann gleich solch ein Lob!
      Gut abgelegene Rezepte sind oft die besten, deshalb danke fürs Erinnern, ich hab nämlich momentan jede Menge Tomaten :-)

      Löschen
  17. Ja, so ist das mit den stillen Mitlesern, die nie was sagen ... sich nur an den feinen Rezepten delektieren!

    AntwortenLöschen