Mittwoch, 19. Juni 2013

DES MITKOCHS SCHICHTKUCHEN


Und weil der Mitkoch schon beim Nüsseknacken war und gar nicht mehr aufhörte, musste auch was Süßes mit Nüssen her. Ich war wegen der Hitze am Wochenende viel zu faul fürs Kuchenbacken.

Während ich gemütlich im Liegestuhl lag und ein schönes Buch über Inseln las (große Empfehlung, genau die richtige Lektüre bei großer Hitze), ab und zu einen Seitenblick auf den rekonvaleszenten, meist im Schatten schnarchenden Kater warf, plagte sich der Mitkoch in der Küche. Denn er suchte für die frisch geknackten Nüsse nicht nur ein Kuchenrezept, er buk sogar noch den Kuchen!

Zwei Stunden später konnte ich unter dem Apfelbaum den noch warmen Kuchen anschneiden. Perfekt - schmeckt richtig gut, das könnte er ruhig öfter machen!

Das Rezept ist wieder mal aus unserer Books-for-Cooks-Sammlung (Band 7), die man im gleichnamigen Geschäft am Blenheim Crescent in London kaufen kann.

Cinnamon Swirl Sour Cake
Schichtkuchen mit Walnuss und Zimt

Füllung:
100 g Walnüsse oder Pecannüsse
4 EL Rosinen
1 EL gemahlener Zimt
1 1/2 EL Kakaopulver (K: Valrhona)
175 g brauner Zucker

Teig:
250 g Weizenmehl glatt, Typ 480
2 TL Backpulver
Prise Salz
125 g weiche Butter
225 g Backzucker
1 Messerspitze Vanillemark
3 Eier
250 ml Sauerrahm

Das Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform von 24 cm Durchmesser bebuttern und den Boden mit Backpapier auslegen. Für die Füllung die Nüsse und Rosinen möglichst fein hacken. In einer Schüssel mit Zucker, Zimt und Kakao gut vermischen.

Für die Kuchenmasse Mehl, Backpulver und Salz mischen.  Butter, Zucker und Vanillemark schaumig rühren. Dann die Eier einzeln einrühren. Rund ein Drittel der Mehlmischung unterheben, dann ein Drittel des Rahms. Alternierend weitere Drittel des Mehls und Rahms unterheben bis alles vermischt ist.

Ein Drittel der Masse (Abwägen erleichtert die Arbeit!) in die Springform streichen. Vorsichtig die Hälfte der Füllung darauf verteilen. Dann wieder ein Drittel der Masse darüberstreichen. Darauf die restliche Fülle verteilen und mit der restlichen Masse abschließen. Die Form ein paarmal kräftig gegen eine Unterlage stoßen, damit Luft entweicht, die eventuell zwischen den Schichten eingeschlossen wurde.

Rund eine Stunde backen, bis sich der Kuchen vom Rand gelöst hat. 15 Minuten auf einem Gitterrost auskühlen lassen. Den Kuchen, wenn nötig, mit einem Messer vom Rand lösen.

Mit Kaffee genießen, den Mitkoch loben, dann wieder zurück in den Liegestuhl und weiterlesen ...

Kommentare:

  1. Zitat: "den Mitkoch loben, dann wieder zurück in den Liegestuhl und weiterlesen ... " - :-)))

    Ja, für diesen herrlichen Kuchen musstest du ihn auch loben, der sieht sehr lecker und saftig aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-))), ja war wirklich super, sich mal so um gar nix kümmern zu müssen!

      Löschen
  2. Deine Wochenendgestaltung klingt rundherum gelungen.
    Toller Mitkoch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, jawoll! Dem ist nichts hinzuzufügen :-)

      Löschen
  3. Den Mitkoch kannst du gern mal vorbei schicken. ;-)
    Aber ich will mich nicht beklagen, Herr H. trägt auch einen guten Teil zum Gelingen unserer Küchentätigkeit bei...

    AntwortenLöschen
  4. Das ließe ich mir auch gefallen, im Liegestuhl liegen bleiben und nix machen müssen!! Und dann so einen so tollen Kuchen bekommen!

    Den mach ich nach, aber wohl oder übel selber und ER liegt sozusagen im Liegestuhl.
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich befürchte schon auch, dass sich das nicht allzu oft wiederholen wird, aber diesen Kuchen hat er super hingekriegt!

      Löschen
  5. Boah, du hast's gut :-) Klasse Kuchen hat er da gebacken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür verfügst du über einen fantastischen Grillmeister und Fischer :-)

      Löschen
  6. Der Kuchen sieht lobenswert aus, der Mitkoch ein Schatz. Aber noch toller - der Titel. Er enthält dreimal ch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich, drei "ch" - muss ich mal probieren, ob ich das noch toppen kann ;-)

      Löschen
  7. so würde ich mir ein WE auf gefallen lassen... ;-)
    ach, der gute "alte" books for cooks shop in notting hill, da kommen erinnerungen auf.
    war vor 20 jahren das erste mal dort um bücher zu kaufen, die es bei uns nicht gab.
    lg
    jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo jürgen,
      ich fahr noch immer jedesmal wenn ich in london bin nach notting hill, auch wenn man inzwischen die bücher überall bestellen kann, ich steh einfach auf dieses geschäft :-)

      Löschen