Donnerstag, 1. November 2012

POLPETTE AL LIMONE ODER: DIE ANGST DES MITKOCHS

Der Mitkoch hat Angst. Große Angst. Davor, dass ich irgendwann im Winter zu seiner "Zitrusplantage" schleiche und seine Pflanzen entblättere. Denn ich habe den wunderbaren Geschmack der Zitrusblätter für mich entdeckt.

Vor einige Tagen mussten unsere Zitruspflanzen nach drinnen - Frost war angekündigt. Bei dieser Gelegenheit schneidet der Mitkoch die Pflanzen zurück. Und so fielen jede Menge Zitrusblätter an, die viel zu schade zum Wegwerfen waren. 

Daher ging ich auf die Suche nach einem Rezept. Eine Anregung fand ich im Kochbuch "La Cucina Siciliana": Fleischlaibchen, eingewickelt in Zitronenblätter. Das könnte man probieren, dachte ich mir - da kann nicht viel schief gehen und ich bringe in einem Rezept viele Blätter unter. Aber dass das dann so fantastisch schmecken würde, damit habe ich nicht gerechnet. Es beginnt schon während des Bratens im Backrohr in der Küche zu duften. Und der Duft von gebratenen Zitronenblättern zieht in die Fleischlaibchen ein und verleiht ihnen einen ganz feinen Geschmack. Der Mitkoch - sonst kein großer Fan von Fleischlaibchen - war ebenfalls sehr angetan. Aber jetzt hat er Angst um seine Pflanzen …



Polpette al Limone
Fleischlaibchen in Zitronenblättern

400 g mageres Rindfleisch
100 g Semmelbrösel
100 g geriebener Käse (zum Beispiel Caciocavallo oder Parmesan)
1 Ei
Salz, Pfeffer
Zitronenblätter
Olivenöl

dazu:
Sizilianischer Orangensalat mit Fenchel
und ein bisschen Chilimarmelade

Das Rindfleisch fein faschieren. Mit den Semmelbröseln, dem Käse, Ei, Salz und Pfeffer gut verkneten. Mit nassen Händen daraus kleine Bällchen formen. Jeweils ein Bällchen auf ein Zitronenblatt legen, das Blatt zusammenklappen und das Bällchen mit einem Zahnstocher fixieren. Auf ein Backblech legen. Mit Olivenöl bestreichen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ungefähr 20 Minuten braten. Mit Orangen-Fenchel-Salat, etwas Chilimarmelade und Weißbrot servieren. Dazu tranken wir einen sizilianischen Frappato 2007 von Rallo aus Vittoria.
Übrigens: Die Polpette schmecken auch am nächsten Tag ganz wunderbar!

Anmerkung:
Für viele thailändische Rezepte braucht man beispielsweise Kaffirlimettenblätter. Und die habe ich immer im Asia-Supermarkt gekauft und eingefroren.
Die Blätter der normalen Zitrone, die Blätter von Buddhas Hand und auch die besonders aromatischen, winzigen Blättchen der Fingerlimette haben ein fantastisches Aroma (Nicht so aromatisch sind die Blätter von Kumquat und Clementine).
Also für alle, die ein Zitronenbäumchen daheim haben und schwer an Kaffirlimettenblätter kommen: rupft eurem Bäumchen ein paar Blätter aus und probiert sie!

Nachtrag: 
Weil es ein paar Anfragen gab: Die Zitrusblätter werden nicht mitgegessen, sie dienen nur dazu, die Polpette zu aromatisieren.








Kommentare:

  1. Warum bin ich da nicht von selbst darauf gekommen? *HandvordieStirnschlage*

    AntwortenLöschen
  2. ein toller, kreativer und sehr schön fotografierter Beitrag!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Andy und liebe Grüße auch an die beste Ehefrau von allen!

      Löschen
  3. Wunderbares Rezept und traumhaft schöne Fotos!
    Liebe Grüsse
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ariane, und liebe Grüße ins verregnete Rom :-)

      Löschen
  4. Man kann "sehen" wie gut das schmecken muss.
    Morgen geh' ich Blätter kaufen!!
    Will ich haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kauf dir doch gleich ein Zitronenbäumchen, die bekommt man sicher eher, und außerdem hat man dann lange was davon :-)

      Löschen
  5. Der Mitkoch soll sich nicht so anstellen, die paar Blaetter! Und wenn so ein tolles Gericht dabei rauskommt!
    Kaffirlimettenblatt schmeckt fuer mich schon anders als Zitronenblatt. Irgendwie seifiger, so aehnlich wie Bergamotte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab gerade zum Mitkoch gesagt, "da meint jemand, du sollst dich nicht so anstellen", sagt er "sicher die Eline" ... :-)

      Ja sicher schmecken Zitronenblätter etwas anders, ich meinte nur, dass jemand, der gar keine Möglichkeit hat, Kaffirlimettenblätter zu kaufen, aber ein Zitronenbäumchen hat, es ruhig mal rupfen soll - es ist eine Alternative, bevor man Zitronenschale nimmt ...

      Löschen
    2. HiHi, der Mitkoch kennt die boese Eline und ihr loses Mundwerk!
      Ich wuerde ja Zitronenblaetter gegenueber Kaffirlimette bevorzugen, habe leider keine. Ob ich vielleicht mal beim Mitkoch anfragen koennte ...... :-)

      Löschen
  6. Würden Limettenblätter auch gehen? Die gibts im Asienladen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist Geschmackssache einerseits, wie Eline auch sagt, schmecken sie ein bisschen anders. Andererseits sind die Limettenblätter, die's bei uns im Asialaden gibt, relativ klein - da muss man sich halt etwas plagen beim Füllen :-)

      Löschen
  7. WARUM hab ich das in Sizilien nicht zu essen bekommen? ich dachte eigentlich, wir hätten alles durch (auch diverse Variationen von Polpette), aber diese Leckerei hier war nicht dabei!

    Das stell ich mir ganz wunderbar vor, allerdings gehen bei mir leider alle Zitruspflanzen ein, gehört zum wenigen, was bei uns eher weniger gedeiht ;-)
    Vielleicht kann ich aber ein paar Zweige irgendwo abzwacken, das gefällt mir zu gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ganz heimlich in einem Gartencenter - hab ich mal vor Jahren mit frischem Lorbeer gemacht :-)

      Löschen
    2. Uschi! Ich bin entsetzt!

      Und begeistert über die Rezept-Idee :)

      Löschen
    3. Aber geh ;-) ein kleiner Rückschnitt tut Pflanzen sehr gut!

      Löschen
  8. Ich muss jetzt ganz blöd fragen - werden die Blätter mit gegessen oder sind sie nur für den Geschmack? Es sieht jedenfalls sehr lecker aus!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nein, Doris, die werden nicht gegessen, das Fleischbällchen wickelt man aus und isst es dann!

      Löschen
    2. Danke für die Aufklärung. Habe heute übrigens deinen Mohnkuchen nach gebacken und der war sowas von lecker und saftig, dass er "ratz-fatz" weg war!!!
      LG

      Löschen
  9. Ist jetzt zwar nicht das gleiche, aber deine Zitronenblätterpolpette erinnern mich an etwas. Kalbsschnitzelchen in Zitronensauce in der Toskana. Himmlisch waren die, werd ich nie vergessen. Kann mir irgendwie vorstelln, dass deine Polpette auch so (ähnlich) schmecken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Zitronenblätter haben ein anderes Aroma als der Saft der Früchte- irgendwie intensiver und tiefer, nicht ganz so frisch-fruchtig. Du kaufst dir einfach ein Bäumchen bei Frau Tunkl und probierst es aus :-)

      Löschen
  10. Was für ein wunderbares Rezept - hätte ich ein Zitronenbäumchen, würde es die Dingerchen gleich morgen geben. Aber ich hab eben keins. :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. für dich hab ich dafür den Orangen-Fenchel-Salat als Trost ;-)

      Löschen
  11. Wie sehr wuensch' ich mir da ein Zitronenbaeumchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man will immer das, was man gerade nicht hat :-) Du hast ein tolles Räucherhaus und kommst an fantastischen Fisch, sowas hätt ICH gerne!

      Löschen