Donnerstag, 14. März 2013

WARTEN ...

Seit gestern ist der Frühling wieder in weite Ferne gerückt. Es schneit. Es ist eisig kalt. Ich heize wieder zusätzlich den Holzofen ein. Zu einem Glas Wein knabbern wir am Abend frische, knusprige Coca de vidre, mit leicht-fruchtigem Orangengeschmack und vielen Pinienkernen drauf und denken an den letzten Sommerurlaub in Barcelona. Dort wird die Coca allerdings mit Anisette bestrichen.


Nun kann ich Anis aber überhaupt nicht leiden. Deshalb beträufle ich die Fladen mit Grand Marnier. Coca de vidre, also Coca (ein flacher Kuchen) aus Glas, heißt deshalb so, weil die Teigfladen so dünn und zerbrechlich wie möglich werden sollen.

Coca de vidre
für 4 große Fladen

500 g Mehl
1 TL Backpulver
375 ml Milch
1 TL Salz
1 EL Zucker
2 EL Olivenöl
1 TL Anislikör oder -schnaps, also Anisette, Pastis oder Pernod
(K: Grand Marnier)

4 EL Olivenöl
125 g Pinienkerne, leicht geröstet
125 g Zucker
125 ml Anislikör oder -schnaps, also Anisette, Pastis oder Pernod
(K: Grand Marnier)

Mehl mit Backpulver mischen. Milch, Salz, Zucker, Olivenöl und Grand Marnier zufügen und zu einem glatten Teig verkneten. In einer Schüssel zugedeckt ungefähr eine halbe Stunde rasten lassen.
Das Backrohr auf 220 Grad vorheizen.


Den Teig vierteln. Jedes Teigviertel zu einer Wurst formen und die Würste zu langen, schmalen Fladen ausrollen. Die Fladen sollten nicht stärker als drei Millimeter sein. Und sie sollten so lange sein, dass sie gerade noch aufs Backblech passen. Pro Backblech bringt man zwei Fladen unter. Die Fladen vorsichtig auf die Backbleche legen. In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und mit Olivenöl bestreichen. Pinienkerne und Zucker gleichmäßig über die Fladen streuen.

In ungefähr 15 Minuten goldbraun backen. Sofort nach dem Rausnehmen aus dem Ofen mit Anisschnaps (oder Orangenschnaps) beträufeln. Ein Glas trockener Weißwein passt ausgezeichnet dazu.


Kommentare:

  1. Die kleinen Fladen gibt es hier in Ulm zu kaufen. Ich bin ganz verrückt danach.
    Ich mag Anis und zusammen mit Olivenöl und Zucker ganz besonders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na du hast es gut - bei uns hier sind die nirgends zu bekommen!

      Löschen
  2. Die kannte ich bislang noch nicht! Und ich liebe Anis. Und auch hier schadet eine gute Sommererinnerung nicht (wir haben seit Samstag 30 cm Neuschnee und nachts ´bis - 10°C...). Danke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz so kalt ist es bei uns nicht, aber es ist auch alles weiß und gefroren - Sonntag soll's besser werden!

      Löschen
  3. Mir sind die auch neu. Und als Aufmunterung und um das Warten zu versüßen, kommen sie gerade recht....

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt so, als müsste ich dringend einmal nach Barcelona fahren zwecks essenstechnischer Weiterbildung! Diese Fladen kannte ich bisher noch nicht und sie klingen umwerfend gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das solltet ihr unbedingt machen, essenstechnisch ist Barcelona ein Wahnsinn, echt!

      Löschen
  5. Küchenschabe, ich bewundere Deine Konsequenz, mit der Du Dich durch die Küchen dieser Welt kochst. Meine Liste ist schon so lang wie Dein Blog... Lieben Gruß von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist das nicht schön: einen Tag macht man spanisches Gebäck, am nächsten Tag Schweinsbraten und dann wieder ein scharfes Curry - wir haben's wirklich gut, findest du nicht?

      Löschen
  6. Die erinnern mich auch total an Barcelona letzten Herbst, das sind schöne Erinnerungen! Da habe ich sowas auch gegessen und noch andere leckere Dinge. ;)

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, ja Barcelona ist ganz wunderbar, da hast du recht!

      Löschen
  7. Liebe Küchenschabe,
    durch dich lerne ich echt viel neue Dinge kennen!
    Es sieht knusprig, zart und gut aus.
    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Evelyn.
      freut mich! Und es ist wirklich knusprig und gut, das siehst du ganz richtig :-)

      Löschen
  8. Danke für das Cocarezept - ich liebe diese Dinger, war aber schon lange nicht mehr in Barcelona, um sie vor Ort zu essen! Nun kann ich welche selber machen.
    Gruss Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich liebe diese Dinger auch - allerdings mit Orange statt Anis ;-)

      Löschen
  9. Ohhh, das ist ein tolles Rezept - und da ich Fenchel, Anis und dergleichen seeeehr mag, ist das wie gemacht für mich. Jetzt müsste es einfach nur noch Sommer werden, damit man auf der Terrasse ein Glas Wein trinken kann. Aber da liegt derzeit einfach nur Schneeeeeeeee! *jaaaaaaul*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ganz ruhig, Wildhendl, bald darfst du wieder draußen scharren - am Sonntag soll's angeblich besser werden :-)

      Löschen
  10. Ich bin wieder einen von denen, die Anis nicht leiden können. Diese schrecklichen Aniskekse zu Weihnachten...wenn ich das schon rieche! Daher danke für die Abwandlung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehn, mich kann auch jagen mit Anis :-)

      Löschen
  11. auch für mich mit Anis, ich mag Knusperdinger sehr :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit Anis musst du sie selbst machen, der kommt mir nicht auf die Coca ;-)

      Löschen
  12. Oh wie lecker, dass muss ich auch mal machen! Ich würde dann auch den Anis austauschen, ist nicht so meins... Licor 43 hätte ich noch im Haus, aber ich meine auch Grand Marnier im Regal gesehen zu haben :)

    AntwortenLöschen
  13. Jawohl, weg mit Anis, her mit Orange :-))!

    AntwortenLöschen