Montag, 11. März 2013

KNUSPRIG - FRUCHTIG - GUT


Ich sehe meinen Blog vor allem als Kochtagebuch. Ich möchte dort im Lauf der Zeit alles versammelt haben, was wir gerne essen. Die einfachen, oft gekochten Sachen genauso wie manch Aufwändiges.

Und darum möchte ich heute ein Essen nachtragen, das sich bei uns zum einem richtigen Liebling entwickelt hat. Ich habe es vor zwei Jahren bei Petra gefunden. Es geht sehr schnell, man muss nur am Vortag das Fleisch marinieren, am Tag des Kochens beschränkt sich der ganze Aufwand darauf, alles ins Backrohr zu schieben und in der Zwischenzeit die Beilage, knusprige Erdäpfelpuffer, zu braten.

Hühnerhaxerl mit Chili, Orangen und Marillen
für 2 Personen

4 Hendlhaxerl

für die Marinade:
2 EL Honig
2 EL scharfer Senf
1 EL Senfkörner
4 Knoblauchzehen, zerdrückt
100 ml Orangesaft
25 ml Zitronensaft
Zesten einer Orange
1 roter Chili, fein gehackt
1 EL Öl
10 getrocknete Marillen

Die Hendlhaxerl in kaltem Wasser waschen und abtrocknen. Alle übrigen Zutaten in einer Schüssel mischen. Die Hähnchenteile in ein Gefriersackerl geben, die Marinade zugießen und alles gut durchkneten. Im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.

Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Hähnchenteile salzen, nebeneinander in einem feuerfesten Gefäß anordnen und die Sauce dazu gießen. Im vorgeheizten Ofen etwa eine Stunde garen, bis die Haut schön gebräunt ist. Falls die Haut zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken. Immer darauf achten, dass nicht zu viel Flüssigkeit verdampft. Falls zu wenig Flüssigkeit in der Form ist, mit trockenem Weißwein aufgießen.

Erdäpfelpuffer

500 g mehlige Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
2 Eier (M)
2 EL Mehl
Salz, Pfeffer
neutrales Pflanzenöl

Zwiebel fein schneiden. Kartoffeln fein raspeln. Soviel Flüssigkeit wie möglich herauspressen. In eine Schüssel geben und mit Ei, Zwiebel, Salz, Pfeffer und Mehl verrühren. (Erst unmittelbar vor dem Braten machen, da die Kartoffeln schnell braun werden)

In einer großen, schweren Bratpfanne Öl erhitzen. Den Teig esslöffelweise in das heiße Öl geben, und etwas flachdrücken. Braten bis die Unterseite gebräunt ist. Umdrehen und weiterbraten, bis auch die andere Seite knusprig und braun ist.

Auf einen Teller legen und im Backofen warm halten. Auf diese Weise die gesamte Masse braten. Bei Bedarf etwas Öl nachfüllen.

Die Erdäpfelpuffer knusprig, das Hühnchen mit knuspriger Haut in einer fruchtig-scharfen Sauce: Ein Essen, das fröhlich macht, und deswegen immer wieder auf unserem Speiseplan steht.


Kommentare:

  1. Ohhhhh, ich liebe Huhn und getrocknete Aprikosen. Die Mischung ist für mich unschlagbar. Das wandert auf meine Nachkochliste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. beim nächsten Mal versuch ich es noch mit Wachauer Marillen. Ich hab noch welche eingefroren. die müssten mit ihrer wunderbaren säuerlichen Süße ganz toll passen.

      Löschen
  2. Hunger! o.o
    Jetzt ein Hendl zum Frühstück, das wär's! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich knabbere manchmal zum Frühstück übrig gebliebene, kalte Brathendlteile vom Vortag, Hendl geht bei mir immer!

      Löschen
  3. Ich mag so gerne Brathähnchen. Diese Version steht sofort auf meiner Liste - mit Orange und Senf, herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch lieber als Brathendl mag ich Backhendl :-)!

      Löschen
  4. Boah...! Leck... ähh ... so fein ;-)
    Ich schliesse mich dem Wildhuhn an (und auch der Turbohusfrau und dem Tratzerl) - danke!
    Liebe Grüsse (wieder) aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau: fein, gschmackig ... geht doch ;-)
      willkommen zurück vom Schiurlaub!

      Löschen
  5. Zu schade, dass du am anderen Ende des Universums wohnst... ;-) Meine dicken Hühner kommen bald und dann mache ich mit ihnen ganz genau, was du beschrieben hast! Danke. (Ich sehe das mit dem Blog überigens genauso)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, das ist aus mehreren Gründen schade - es wäre toll, mehr Kochbegeisterte in der Nähe zu wissen!

      Löschen
  6. Ja, was soll ich da noch sagen? Das klingt wirklich nach einem Lieblingsrezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist es wirklich! Und die Erdäpfelpuffer sowieso, die gehen auch ohne Huhn, zum Beispiel mit einer Kräuter-Sauerrahm-Sauce.

      Löschen
  7. Ja :-) Das ist auch bei uns ein Klassiker geworden, der immer wieder mal aufgetischt wird. Die Kombination ist wirklich köstlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man glaubt es ja kaum, dass in eurem Haushalt irgendein Gericht mehrmals gekocht wird ;-)

      Löschen
  8. Für dieses tolle Gericht würde sogar ich Marillen einfrieren, ich mag die aufgetauten matschigen sonst nämlich nicht...
    Aber wahrscheinlich bleiben die getrockneten kompakter, sieht zumindest bei dir so aus,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die getrockneten bleiben sicher kompakter. Aber meine Mama hat das heute mit tiefgefrorenen Wachauer Marillen nachgekocht und war total begeistert.

      Löschen
    2. Wir waren auch begeistert von der schmackhaften fruchtigen Sauce! Heute nachgekocht mit getrockneten Marillen, die ich aber nicht mitessen wollte, bei mir sahen sie nicht so appetitlich aus wie bei dir. Ich probiere das mit gefrorenen oder frischen sicher auch einmal aus.
      (Und wir hatten Bulgur dazu.)

      Löschen
  9. Das liest sich einfach köstlich uns sieht auf deinen echt gelungenen Fotos (Hut ab dafür) auch einfach nur appetitlich aus. Mit frischen Wachauer Marillen ist das bestimmt noch besser, aber die bekomme ich leider nicht, also werden bei mir beim nachkochen getrocknete herhalten. Ich gehe mal davon aus das du normale getrocknete verwendet hast und nicht die Softvariante.
    lg
    grimmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe normale getrocknete genommen, aber durch die Nacht in der Marinade im Sackerl werden sie schön prall und saftig.

      Löschen
  10. Ich hatte heute Hühnchen, aber ich glaube, morgen muss ich wieder welches kaufen!!

    AntwortenLöschen
  11. Neid, Neid, Neid - oh sieht das gut aus! Koche ich bestimmt nach.
    Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast noch Fastenzeit, mein Lieber ;-))))

      Löschen
    2. also, da misch ich mich lieber nicht ein ;-), vielleicht ist das Wildhendl da besser informiert :-), aber ich würde auch für nachkochen plädieren!

      Löschen
  12. Wird übermorgen nachgekocht, ich nehme jetzt die normalen getrockneten Aprikosenund nicht die Softmarillen und werde berichten.

    lg
    grimmel

    AntwortenLöschen
  13. Ich auch. Die Beine liegen schon in der Marinade im Kühlschrank,es gibt also kein zurück mehr. Nein, ich denke mal das es uns gut schmecken wird; ich gebe ja zu ich habe die Marinade noch ein wenig verändert, wenn es also nicht passt liegt es nicht an deinem Rezept.
    lg
    grimmel

    AntwortenLöschen
  14. Es wird häufiger auf den Tisch kommen. War echt lecker. Danke für das tolle Rezept.
    lg
    grimmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jawohl, das freut mich :-)!
      Und weil ich neugierig bin, möchte ich auch noch wissen, was du alles verändert hast - könnte ich ja dann auch mal probieren ...

      Löschen
  15. Hallo liebe Küchenschabe! Gesehen, nachgekocht, für Lieblingsgericht-tauglich befunden und verbloggt:

    http://ferngespraeche.blogspot.de/2013/03/nicht-ganz-vegetarisches-soulfood.html

    Danke für das tolle Rezept und viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Charlie,
      sieht gut aus bei dir, das Henderl! Freut mich, dass es euch geschmeckt hat!
      viele Grüße von der Schabe

      Löschen
  16. Hi Küchenschabe, ich habe noch geräuchertes Paprikapulver und Pfeffer in die Marinade gegeben, irgendwie war mir danach und es war, wie schon geschrieben, echt klasse und heute meinte der Göga wann es denn mal wieder auf dentisch kommt. Wir hatten dazu übrigens keine Kartoffelpuffer sondern frisch gebackenes Ciabatta; und von der Sosse ist nicht ein Tropfen in der Auflaufform geblieben.
    lg grimmel

    AntwortenLöschen
  17. Ach wie mich das freut! Entschuldige die späte Anwort, aber wie du wahrscheinlich gesehen hst, waren wir unterwegs :-)

    AntwortenLöschen
  18. Wunderbar. Herrlich. Genau mein Geschmack. Das wird auf jeden Fall nachgedacht. Beim lesen der Zutaten ahnt man wie gut es schmeckt!

    AntwortenLöschen