Freitag, 16. November 2012

THAI-WÜRSTE

Würste habe ich schon vor einiger Zeit ziemlich gut hinbekommen. Aber Würste machen erfordert Geschick und auch viel Zeit. Und dann kam der Sommer, und es war viel zu heiß zum Wursten. Aber jetzt, zu Beginn der kalten Jahreszeit, war es wieder so weit.

Allerdings war das mit Sicherheit das letzte Mal, dass ich Würste mit einem behelfsmäßigen Fortsatz an der Küchenmaschine gemacht habe. Der Mitkoch recherchiert jetzt schon eifrig etwas Praktischeres, und ich bin recht zuversichtlich, dass damit das Projekt in guten Händen ist.

Als Wursthülle haben wir diesmal Naturdarm vom Schwein verwendet (bekommt man auf Bestellung beim Fleischhauer), was ich in Kombination mit unserer behelfsmäßigen Maschine auch nicht ganz ideal fand. Ich möchte nächstes Mal Schafseitlinge nehmen, die sind etwas dünner im Durchmesser. Geschmeckt hat die Wurst trotzdem ausgezeichnet. Ich habe mich diesmal an sehr würzigen Würsten versucht. Das Brät mit seinen typischen thailändischen Zutaten ist tatsächlich toll und mit keiner europäischen Wurst vergleichbar.

Wenn man nicht mal eine behelfsmäßige Wurstmaschine besitzt, kann man auch aus der Masse kleine Würste formen und in Schweinsnetz einrollen. Das wird beim Braten ebenfalls schön knusprig und man hat wahrscheinlich weniger Arbeit damit, als ich mit unserem Provisorium!  Oder man gibt zur Bindung noch Ei und etwas Semmelbrösel, formt kleine Laibchen und serviert das Ganze als thailändische Fleischlaberl.

Thailändische Chiang-Mai-Würste

400 g Schweinsbauch, ohne Schwarte
400 g Schweinsschulter
200 g Bauchspeck, ohne Schwarte
Salz
4 EL Knoblauch, fein gehackt
4 EL Korianderblätter, grob gehackt
1/2 TL eingelegter grüner Pfeffer
60 ml Limettensaft
2 EL Zitronengras, fein gehackt
1/2 TL frisch geriebene Galgantwurzel
2 EL Schalotten, fein gehackt
1 EL Garnelenpaste
2 TL grüne Chilis, fein gehackt
Wurstdarm

Das  Fleisch zuputzen und gemeinsam mit dem Speck durch die grobe Scheibe des Fleischwolfes drehen. Nun die restlichen Zutaten mit den Händen gründlich mit dem Fleisch vermengen, abschmecken und in die Wurstmaschine füllen. Den Darm auffädeln und die Masse nach und nach in den Darm pressen.

Etwa zehn Zentimeter lange Würste abdrehen und mit Küchenspagat abbinden. Diese Menge ergab bei uns zwölf Würste. Davon haben wir die Hälfte gleich gegessen, die andere Hälfte eingefroren. Dazu passt ganz ausgezeichnet ein scharfer Salat mit Zucchini nach Tom Kime und Reis.

Wurstrezept aus dem Buch "Thailand" von Panurat Poladitmontri und Judy Lew.




Kommentare:

  1. Ohja, Wursten muss ich auch wieder mal.Was hast du denn für eine Küchenmaschine mit meiner geht das eigentlich ganz gut. Guckst du hier - http://kochtopf.twoday.net/stories/wursten-2010-pfeffrige-waadtlaender-bratwurst/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben eine Bosch-Küchenmaschine. Dazu haben wir konische Wurstfülltrichter, die auf den Fleischwolf-Aufsatz montiert werden können (weil es für unser Bosch-Modell keinen Wurstaufsatz gibt). Inzwischen sucht der Mitkoch zum Beispiel hier:http://www.hausmacher-shop.de/epages/62058787.sf/de_AT/?ObjectPath=/Shops/62058787/Categories/Wurstf%C3%BCller - er wird schon das Passende finden :-)

      Löschen
  2. Ich nochmal wenn du das Fleisch und das Brät leicht anfrieren lässt geht es auch einfacher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für diesen Tipp, so hab ich das noch nicht probiert!

      Löschen
  3. Wasser läuft, also in meinem Mund. Wenn die nächste Wurstproduktion bei uns ansteht, dann werd ich deine Thaiwürste sicher probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. beim ersten Wurst-Versuch habe ich fast nur mageres Fleisch genommen ("mir doch egal, was im Rezept steht, ich will nicht so viel fettes Fleisch"), worauf die Maschine verstopfte und streikte :-)

      Löschen
    2. hm, ich wär vielleicht auch so. Aber Würstelmacherin ist meine Schwiegermum und die weiss ganz genau, wie sie super Würstel zaubert. Da ghört auch gscheit Speck rein, sagt sie immer. Mit Speck meint sie nur das pure Fett ;) Aber sie hat recht, so werden sie einfach super!

      Löschen
  4. Die sehen aber toll aus, Deine Asia-Würste. Die Ingredienzien sind ganz nach meinem Geschmack. Wie sieht denn der Behelf für die Küchenmaschine aus? Resp. was ist da dran nicht in Ordnung?

    Ein Wurstkurs steht auf meiner Wunschliste - und das zugehörige Equipement ebenfalls. Muss mal bei Freunden und Familie vorsondieren, ob sie für nächstes Jahr zum Purzeltag willig wären. Heuer wird's nix mehr, da wünsch ich mir schon eine Eismaschine ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab der Zorra geschrieben, wie das ungefähr aussieht, ist aber - wie gesagt - eher ein Schmarrn.
      Eismaschine ist super, da halt ich dir die Daumen, dass man sie dir willig ist :-)

      Löschen
  5. Verzeihung ;-), aber Deine Würste sehen hammermässig aus! Lieferst Du auch in die Schweiz?
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  6. Unglaublich!
    Es gibt ein paar Sachen, die ich nicht selbst machen mag: dazu gehört (neben Brot backen, Marmelade kochen, Essiggurkerl einlegen) auch Wursten. Ich bin ja eine eher faule und verspielte Köchin, nicht so eine fleissige wie du. Dabei sind gute, selbstgemachte Würste die einzigen, die ich mag. Ich wäre also auch eine gute Kundin in Küchenschabes Wurstmanufaktur ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, du und faul, jaja!
      Ich hab natürlich auch schon Gurkerl eingelegt, ich bin eine sehr neugierige Köchin. Am meisten reizen mich Rezepte, die ich mir erarbeiten muss, wo man nicht mal im Internet genaue Angaben findet - ist irgendwie wie Schwammerlsuchen :-)

      Löschen
  7. Toll - die werden nachgemacht!!! Wir haben letzte Woche "Roh-Polnische" und "Knoblauchstangerl" selbst gemacht.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt aber auch gar nicht schlecht: Roh-Polnische! Wo ist das Rezept, ist es schon gebloggt?

      Löschen
    2. Foto und Rezept blog ich morgen!!!
      Gruß Doris

      Löschen
  8. bin sprachlos. die hackn und dann auch noch die feinheiten beim darm - und thai. sehr super. ich wäre auch stammkundin bei dir, wie eline.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es hat gehunzt, aber da ist die unzureichende ausrüstung schuld. wenn wir aufgerüstet haben, will ich das öfter probieren!
      wie gesagt: versand weltweit ;-)

      Löschen
  9. Darf ich mich den Wurstbestellungen anschliessen? Nein, im Ernst: diese Würste sehen köstlich aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar darfst du ;-) Der Salat war übrigens auch sehr fein dazu!

      Löschen
  10. Ich möchte bitte auch zwei Dutzend Würste bestellen.
    Im TK mach ich extra Platz.
    Schweinelecker!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, damit ist es wohl entschieden ;-), ich werde meinen derzeitigen Job kündigen und die die Wurstproduktion einsteigen!

      Löschen
  11. Toll!! Ich mag ja Thai soo gerne und eine richtig gute Wurst auch (leider sind die recht selten..).
    Hm, jetzt überlege ich, ob ich vielleicht doch so einen Wurstaufsatz für die Kitchenaid brauche??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würd ich mir schon zulegen (wenn ich eine Kitchenaid hätte - hab ich aber nicht)

      Löschen
  12. Ich hab erst jetzt genauer gelesen, weil ich dachte anfangs, zum Wursten fang ich sicher nicht an --- aber Fleischlaberl!!! Gute Idee, ich mache und mag sie gern mit Koriander und zitronig frisch, dein Rezept werde ich ausprobieren (mit gekauftem Faschierten). Welchen Geschmack bringt denn die Garnelenpaste?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowohl Fleischlaberl, als auch das Ganze in ein Schweinsnetz eingewickelt funktionieren recht gut - das Schweinsnetz wird beim Braten schön knusprig, man muss es halt lange genug wässern vorher. Garnelenpaste schneckt sehr salzig und fischig. Direkt aus dem Glas stinkt sie eher, verkocht entfaltet sie einen feinen, würzigen Geschmack.

      Löschen
  13. Der Herr Ziii isst beim Thailänder in letzter Zeit immer Laoswurst. Die schaut sehr ähnlich aus und könnte auch von den Zutaten her hinkommen. Deinen Post unterschlage ich jetzt, sonst darf ich nächste Woche wursten und mir jucken noch die Finger von den Hagebutten ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der arme Herr Ziii - zuerst machst du dich lustig über ihn, weil er SIM-Karten zerschneidet und jetzt werden ihm Thai-Würste unterschlagen ;-)

      Löschen
  14. Hm, vielleicht sollte ich auch mal das Wurstfüllhorn für den Fleischwolfaufsatz der Kitchen Aid kaufen...Würste bekommt man ja kaum ohne Geschmacksverstärker, nicht mal bei Bio wird darauf verzichtet!
    2 Fragen: wie lange werden die Würste gekocht? Und hast Du sie roh oder gekocht eingefroren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die werden nicht gekocht, die Masse wird in den Wurstdarm gefüllt und anschließend gebraten (Ich hab sie daher auch "roh" eingefroren).

      Löschen
  15. Ich habe mir vor ein paar Tagen diesen Wurstfüller hier bestellt. Vielleicht hilft das deinem Mitkoch bei der Suche: http://www.amazon.de/dp/B004I2DM7Y/ref=cm_sw_r_fa_asp_HascE.1DE4F5J
    Praktische Erfahrung damit werde ich allerdings erst im Dezember sammeln können. Von deinen Würstchen bin ich begeistert, alleine schon vom Lesen. Probieren würde ich sie natürlich auch gerne, bei mir wäre es ein ganz normaler Standardversand national ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, der Mitkoch ist schon informiert :-). Ich hoffe, es gibt einen Erfahrungsbericht über den Wurstfüller, solange warte ich noch mit der Bestellung.
      Nationaler Versand? Du bist Österreicher? Wusste ich gar nicht ;-))

      Löschen
  16. Ach wie schön --- und: unbedingt Ingwer dazuessen, das balanciert die eventuell fetten Würstl ein bißchen aus und schmeckt sooooooo lecker! (Erfahrung vom Straßenrand in Thailand!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ingwer, guter Tipp, danke - darf es auch eingelegter Ingwer sein? (rosa, aus dem Glas), den mag ich nämlich besonders gerne.

      Löschen