Samstag, 9. Juni 2012

FEIN - DUFTEND - ISFAHAN


Wenn ich darüber nachdenke, was für mich der perfekte Geschmack des Sommers ist, dann fallen mir als erstes frische, vollreife Himbeeren ein (an zweiter Stelle kommt dann schon gegrilltes Lammfleisch). Und Himbeeren hat Pierre Hermé mit Rosensirup kombiniert - für seine berühmten Macarons Isfahan.
In einer alten Ausgabe des Magazins der Süddeutschen Zeitung werden seine Kuchenkreationen für den Sommer vorgestellt. Mit dabei die Rosentorte Isfahan, angelehnt an seine berühmten Macarons. Mit Mandelbiskuit, Himbeeren und Rosensirup. Also der Geschmack der Macarons (mehr oder weniger) in einer Torte (allerdings ohne Lychees).

Wobei bei der Bezeichnung Torte für mich vor meinem geistigen Auge sofort etwas Rundes auftaucht. Hermé bäckt seine Torte in einer Kastenform. Das geht bei mir gar nicht, Torten sind rund, da bin ich etwas eigen!

Rosentorte Isfahan nach Pierre Hermé
Springform mit einem Durchmesser von 20 cm

165 g weiche Butter
2 x 85 g gemahlene Mandeln
110 g Staubzucker
80 g Mehl
25 ml Milch
40 ml Rosensirup
3 Eigelb
1 Ei
3 Eiweiß
38 g feiner Zucker
125 g frische Himbeeren



Die Springform ausbuttern und bemehlen. Milch und Rosensirup mischen. Butter, Zucker und 85 g Mandeln schaumig schlagen, die Eigelb und das ganze Ei dazugeben. Zwei Minuten weiterschlagen, dann vorsichtig die Rosenmilch hineingießen. Eiweiß nicht zu steif schlagen, nach und nach den Zucker dazugeben. 85 g Mandeln mit dem Mehl vermischen. Eischnee auf den Teig geben und vorsichtig unterheben, dabei gleichzeitig das Mandelmehl einrieseln lassen und unterziehen.

Nun die Springform füllen: Jeweils zuerst eine Lage Teig einfüllen, darauf die Hälfte der Himbeeren geben (nicht zu nahe an den Rand), darüber wieder Teig und darauf die restlichen Himbeeren geben. Obenauf kommt eine letzte Schicht Teig, nun glatt streichen und das Ganze schnell in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen geben. Die Temperatur auf 150 Grad reduzieren. Nach 105 Minuten Torte aus dem Backrohr holen, aus der Form nehmen und auf dem Rost völlig abkühlen lassen. Torte in den Kühlschrank geben. Zwei Stunden vor dem Servieren aus dem Kühlschrank holen, mit Staubzucker bstreuen, mit kandierten Rosenblüten (analog zu den Veilchenblüten) dekorieren und servieren.


Ich hab diese Torte schon ein paar Mal gemacht - habe es allerdings noch nie geschafft, sie komplett ausgekühlt im Kühlschrank rasten zu lassen. Zu groß war die Versuchung, zu fein der Duft von Himbeeren und Rosen. Dieses Mal habe ich es geschafft und ich möchte allen, die die Torte nachbacken raten, das wirklich zu tun - es zahlt sich aus. Sie schmeckt noch intensiver nach Rosen, der feine Duft hat sich gleichmäßig in der ganzen Torte verteilt. Wirklich eine richtige feine, leichte, duftende Sommertorte!

Kommentare:

  1. Noch eine Idee,was ich mit meinem Rosensirup anfangen soll. Vielen Dank!
    Markgräflerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, auch Rosenblütenkonfitüre, Rosenlikör - dieses Jahr ist die Rosenblüten in meienm Gartenbesonders üppig und ich habe auch das erste Mal Rosenwasser selbst hergestellt...

      Meine Nachbarin sagt, dass mein Rosenblütenlikör besonders gut ist - der gekaufte kann da nicht mithalten (schmeckt besonders gut in einem Gläschen Sekt)

      Löschen
  2. Prima, dass das Rezept kommt vor der Himbeer-Saison. So kann ich es in aller Ruhe auf die Nachbackliste setzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Du wirst sehen, die schmeckt allen!

      Löschen
  3. Schön - und du machst alles so sorgfältig! niemals hätte ich 38g Zucker hingekriegt. Ich kann die Torte richtig riechen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Torte die bis nach Bayern riecht, muss aber wirklich eine feine Torte sein ;-))

      Löschen
  4. Ueberhaupt nicht eigen, für mich sind Torten auch rund und sollten eigentlich auch noch Sahnefüllung habe. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlagobers ist zwar nicht vorgesehen bei diesem Rezept, aber man könnte ja durchaus einen Klecks dazu reichen :-)

      Löschen
  5. Seufz... wundervoll. Rose und Himbeer stelle ich mir ganz toll zusammen vor.
    Bei uns hab ich heute schon die allerersten Beeren gesehen :-)

    Welchen Rosensirup hast du denn dan genommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinen selbstgemachten (kannst du bei meinem Veilchensirup nachlesen, einfach Veilchenblüten durch Rosenblütenblätter ersetzen) mit Weißwein, Zucker, Salz und Zitronensäure.

      Löschen
    2. Danke! Dann muss ich mal schauen, ich hab nur eine (schwachduftende) Rose ;-) für die Eigenproduktion reicht das noch nicht.
      Dieser Kuchen lässt mich nicht mehr los seit gestern ;-)

      Löschen
  6. Ich hab' ja kürzlich auch eine eckige "Torte" gemacht, hat mir nicht gefallen.
    Du hast recht...Torte muss rund sein. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja da sind wir uns einig: rund muss sie sein!

      Löschen
  7. An Duft und Geschmack deiner wunderschoenen Isfahan Macarons fuer katha (ich durfte eine kosten) erinnere ich mich noch gut ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist nett von dir, denn ich war - ehrlich gesagt - nicht ganz zufrieden mit ihnen, hab sie seitdem aber nicht mehr probiert.

      Löschen
  8. und ich glaube, die torte wäre mir noch lieber als die macarons (so fein die auch waren), weil ich mir den biss der mandelmasse gut vorstellen kann. klar sind torten rund, alles andere ist ein kuchen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :-). ich werd mich trotzdem im herbst wieder mal an macarons versuchen, ich hab mir ja extra das macaron-buch von hermé gekauft!

      Löschen
  9. du verstehst es gut, unsere sinne mit deinen bildern, rezepten und beschreibungen zu betören. Ich habe die Macarons damals in Paris leider nicht gekostet, aber auch für mich klingt deine Torte noch interessanter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, da werd ich ja gleich ganz rot ;-)
      Macarons Isfahan hab ich auch leider noch nie gekostet, werd ich aber sicher nachholen (hoffentlich in London)

      Löschen
  10. Ich kann mir gut vorstellen, wie gut die Torte duftet. Ich hab zwar deinen Rosensirup noch nicht angesetzt, dafür das Rosengelee gekocht, mit duftenden tief dunkelroten Rosen (Sorte unbekannt), es riecht wunderbar und ist in der Frabe so wie deins! Nach dem selben Geleerezept hab ich auch den Duft von Hollerblüten konserviert, auch sehr intensiv!
    lg, Friederike
    Stanitzl-Test kommt demnächst per email, ich hatte ein kreatives WE ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich! Ich experimentiere auch gerade mit Hollerblüten, weiß aber nicht, ob ich das überhaupt blogge, derzeit macht ja jeder Hollersirup ;-)

      Löschen
  11. Ich liebe Himbeeren und freue mich schon auf die kommende Himbeer-Saison. Dieses Rezept kommt definitiv auf meine "ich-will-auch"-Liste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab auch vor, diese Torte heuer in der Himbeersaison noch ein paar Mal zu machen!

      Löschen