Sonntag, 17. Juni 2012

SOMMERKUCHEN UND ERSTE ERFOLGE

Kennt ihr das Gefühl, wenn man sich an einem Sommermorgen noch ganz gemütlich im Bett umdreht, weil man weiß, dass man noch ein, zwei Stunden weiterschlafen könnte (sofern der Kater das zulässt)?  ... Wenn man weiß, man muss jetzt noch gar nicht aufstehen ... Wenn die Sonne ins Zimmer scheint, weil man nicht im Morgengrauen aufgestanden ist, um zur Arbeit zu fahren ... Wenn man sich im weichen und flauschigen Bett räkelt?

Genauso schmeckt dieser Kuchen - wunderbar flauschig, weich, einfach nach Sommer. Eigentlich der flauschigste Kuchen, den ich kenne. Tuchent (Peřina) heißt er daher sinnigerweise, weil sich die zitronige Topfencreme mit dem Teig wie mit einer Tuchent zudeckt. Er kommt aus einem böhmischen Kochbuch, das schon mindestens ein Jahrzehnt unbeachtet in meinem Regal stand. Der Name des Kuchens gefiel mir beim Durchblättern des Buches (auf der Suche nach einem Liwanzenrezept) und so habe ich ihn gestern gebacken und mit Kirschkompott serviert.

Tuchent

200 g Backzucker
4 Eidotter
1/8 l neutrales Pflanzenöl
1/8 l lauwarmes Wasser
300 g griffiges Weizenmehl, Typ 480
1 Packerl Weinstein-Backpulver
4 Eiklar

300 g Topfen (Küchenschabe: bröseliger Bauerntopfen)
3 EL Staubzucker
etwas Vanillezucker
1 Ei
geriebene Schale einer Bio-Zitrone

Eidotter mit Zucker zu einer hellen, schaumigen Masse rühren. Löffelweise abwechselnd warmes Wasser und Öl zufügen. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Eiklar zu steifem Schnee schlagen und unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Für die Creme Topfen, Staubzucker, Vanillezucker, Ei und Zitronenschale verrühren und löffelweise auf dem Teig verteilen. Bei 170 Grad Ober-/Unterhitze ungefähr dreißig Minuten backen.
Mit Kaffee und/oder Kirschenkompott servieren.

Erste Erfolgsmeldung aus dem Mühlviertler Wochenenddomizil: Sie kommen! Jetzt hoffe ich nur noch, dass auch der begehrte Sommersteinpilz vor meinem Pilz-Optimismus kapituliert und heuer zur Abwechslung mal wieder in größerer Zahl auftritt!


Kommentare:

  1. Ein richtig leichter Sommerkuchen ... den muss ich mir merken! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Tatsaechlich - Eierschwammerl!
    In Straden hab ich nur Unmengen von Wiesenchampignons gesehen, ist aber auch keine Steinpilzgegend.
    Wann gemma in de Schwammerl?

    AntwortenLöschen
  3. schönes Rezept, auf dem Foto ist die Luftigkeit gut zu erkennen

    liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  4. Ja,
    muss ich mir auch unbedingt notieren!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man sieht wieder mal, dass man auch die alten Kochbücher ab und zu anschauen sollte ;-)

      Löschen
  5. Wunderbar - sowohl Kuchen (ist gespeichert) als auch Schwammerl. Da muss ich doch in den nächsten Tagen mal nachgucken, wie es hier aussieht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bin neugierig, ob du auch schon was findest - feucht genug müsste es in den Wäldern derzeit ja sein!

      Löschen
  6. Sapperlott das ist ein Anblick! Die Eierschwammerl machen mich ganz wuselig. Ich muß in den Wald...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuselig ist genau das richtige Wort - ich kann es derzeit auch kaum erwarten, so oft als möglich in den Wald zu kommen :-)

      Löschen