Montag, 6. Mai 2013

VON LINZ NACH BINZ ...

… ging die Reise von Küchenschabe und Mitkoch. Ans Meer nach Rügen, zum Ostseebad Binz, mit Zwischenstopp in Dessau, um Verwandte zu besuchen und die Bauhaus-Architektur zu bewundern.

Das ist unser erster Urlaub am Meer, der uns nicht in den Süden geführt hat. Das Meer ist hier noch eiskalt, seine Temperatur liegt im einstelligen Bereich. Die Strandspaziergängerin trägt hier weder Bikini noch Flip-Flops, sondern Windjacken und feste Wanderschuhe - so wie ich auch.

Überhaupt wandern wir hauptsächlich am Meer entlang. Über Feuersteinfelder, über Sandstrände, über Klippen und umgestürzte Baumstämme.

Die Küche wird natürlich vom Fisch beherrscht. Und da die vorherrschende Farbe auf Rügen derzeit grün ist - hier beginnt gerade der Frühling, und alle Bäume und Wiesen tragen hellgrün - müssen auch die Fische grün sein. Genauer gesagt, die Fischgräten. Die Hornhechtsaison hat soeben begonnen. Gottseidank hatten wir das vorher recherchiert. Sonst wären wir wahrscheinlich beim Essen doch zurückgeschreckt …

Uns gefällt es sehr gut hier. Heute abend waren wir zum Abendessen auf der Seebrücke von Sellin. Ein Foto der Seebrücke seht ihr im vorigen Beitrag. Wie genießen die Tage hier und ich kann daher nur allen raten:

Den Koloss von Prora könnt ihr euch im Internet ansehen.
Der Gebäudekomplex war als KdF-Ferienanlage geplant ...




Noch ein paar Rügenfotos gibts bei der Schabenfreude!






Kommentare:

  1. Das sieht reizvoll aus. Lasst es Euch weiter gut gehen!

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fotos - ich muss endlich auch mal nach Rügen!

    Weiterhin gute Erholung! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Eva, wir sind jetzt in Weimar - gefällt uns total gut!

      Löschen
  3. ... und Du veräppelst uns echt nicht mit diesen "Frühlings"-Gräten der Hornhechte? Schöne Ferien und
    liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat Wikpedia: Auffallend sind seine grünen Gräten. Diese Farbe entsteht durch den Abbau des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin zu Biliverdin.

      Löschen
    2. Also Andy, du siehst, ich veräpple dich nicht! Huebi hat schon recht - und ich hab natürlich die Gräten gesammelt und nehm sie mit nach Hause - glaubt mir sonst womöglich wirklich keiner :-)

      Löschen
  4. Ihr beide als Schatten - wunderbares Foto. Und der Baum an der Klippe ist reinster C.D. Friedrich, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke!
      Der Baum schon - leider gibt's die tollen Kreidefelsen die er gemalt hat, nicht mehr ...

      Löschen
  5. Uiii,
    die Graeten sehen gruselig aus. Da muss man sich wahrscheinlich daran gewoehnen.
    Schoene Bilder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Gräten sind gewöhnungsbedürftig, aber der Fisch schmeckt gut :-)

      Löschen
  6. Woa, da hätte ich mich glaub ich auch geschreckt... Noch eine schöne Zeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke Mädel, wir lassen es uns gut gehen :-)

      Löschen
  7. Euch hat es also gefallen - oder immer noch?! Freut mich! Ostsee ist klasse - sagte ich doch!
    Aber "Pssst" - nicht mehr verraten, sonst kommen viel zu viele ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. uns hat's sehr gut gefallen. Allerdings war es doch noch ziemlich kühl dort. Wir sind immer noch unterwegs, jetzt gerade in Weimar - dort ist es dagegen fast schon sommerlich!

      Löschen