Montag, 20. Mai 2013

ROSA TÖRTCHEN AUS MONTEFOLLONICO

Vor Jahren hab ich in Montefollonico in der Toskana - einem wunderhübschen, winzigen Städtchen - als Dessert ein rosa Mascarpone-Erdbeer-Törtchen gegessen. Das war ein so feiner Abschluss eines perfekten Essens (ich weiß leider den Namen der Osteria nicht mehr, und Essensfotos hab ich damals auch noch nicht gemacht) dass ich es probiert und eine Zeitlang fast wöchentlich serviert habe. Dann ist es wieder in Vergessenheit geraten.

Als ich vor ein paar Tagen bei Micha ihre Erdbeer-Tarteletts gesehen habe, ist mir diese Nachspeise wieder eingefallen. Das nachempfundene Rezept habe ich natürlich längst nicht mehr (ich bin etwas schlampig in meiner Rezeptverwaltung), aber das Knusperbodenrezept von Micha schien mir sehr geeignet. Für die Fülle habe ich einfach Mascarpone mit Zucker und Erdbeeren püriert und mit Gelatine etwas standfester gemacht.

Außerdem hat der Mitkoch gerade die ersten Kumquats von seinem Bäumchen geerntet. Davon habe ich ein paar in dünne Scheiben geschnitten, in Zuckerwasser kandiert und zwischen die Deko-Erdbeeren auf den Törtchen verteilt - knuspriger Boden, cremig-fruchtige Fülle: perfekt!


Erdbeer-Mascarpone-Törtchen
4 Törtchen

100 g Weizenmehl glatt
60 g Butter
30 g Backzucker
1/4 TL Salz
etwas Wasser (2 - 3 EL)

1 verquirltes Ei

200 g Erdbeeren plus Erdbeeren für die Deko obendrauf
4 Kumquats, kandiert (Zubereitung wie hier bei den Blutorangen, aber die Hälfte Zucker und Wasser nehmen)
300 g Mascarpone
2 Blatt Gelatine
Backzucker nach Geschmack

Mehl mit Zucker und Salz sowie mit der kühlschrankkalten Butter abbröseln. Dann so viel Wasser dazugeben, dass man den Teig schnell zu einer homogenen Masse verkneten kann. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben.

Jetzt gleich die Creme zubereiten, sie braucht ein bisschen Zeit, um fest zu werden. Dafür lediglich die Erdbeeren mit dem Mascarpone pürieren. Nach Geschmack Zucker hinzufügen und gut verrühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Dann etwas von der Fruchtcreme erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Unter die restliche Creme mischen und im Kühlschrank fest werden lassen.


Das Backrohr auf 190 Grad Heißluft vorheizen. Teig ausrollen. Nicht die Nerven verlieren! Weil er ohne Ei gemacht wird, bricht und bröselt er leicht. Dafür wird er aber extra knusprig-keksig.

Auf vier gebutterte Förmchen (meine sind beschichtet und haben einen herausnehmbaren Boden, solche muss man nicht einfetten) verteilen und für zehn Minuten blind backen. Danach Papier und Blindbackbohnen entfernen und weitere zehn Minuten backen. Die Böden mit verquirltem Ei bestreichen und noch für eine Minute in den heißen Ofen geben. Der Boden weicht dadurch nachher durch die Füllung nicht auf. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Mascarpone-Creme in die ausgekühlten Törtchen füllen und mit in Scheibchen geschnittenen Erdbeeren (und Kumquats) dekorieren. Und da meine Garten derzeit von Waldmeister überquillt, musste der auch als Deko herhalten. Für andere Zwecke kann ich ihn leider nicht brauchen, ich mag nämlich den Waldmeistergeschmack nicht ...




 

Kommentare:

  1. Absolut unwiderstehlich, und so schön fotografiert. Und der Ort sieht paradiesisch aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auch paradiesisch - ich mag diese kleinen, unbekannteren Ortschaften in der Toskana sehr gerne!

      Löschen
  2. Rezept und Fotos - ein Traum!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich hab gesehen, du hast auch soeben einen sehr feinen Erdbeerkuchen verputzt (http://tradolceedamaro.blogspot.co.at/2013/05/sues-fur-zwei-erdbeertarte.html) ;-)

      Löschen
  3. Schönes Rezept!!
    In Montefollonico haben wir letztlich ein kl. Weingut gesucht, auch gefunden mitten im malerischen Ort, ein altes Haus mit schönem Gewölbe, wir wollten gern Wein kosten (und kaufen), aber niemand da....
    Dann hat uns der kalte Wind (Anfang April) vertrieben.
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha, kleines Weingut - da spitz ich gleich die Ohren :-) vielleicht verrätst du mir den Namen, ich komm da sicher wieder mal hin ...

      Löschen
    2. Innocenti (www.cantineinnocenti.it), war einer der Tipps vom Hotel, der 2. war Poliziano, der Betrieb ist riesig und den kennst du vielleicht eh, dort haben wir vorher nach sehr professioneller Verkostung zugeschlagen.
      Im Nachhinein schade, dass wir nicht wiedergekommen sind, aber wir waren fast schon unterwegs nach Apulien.

      Löschen
    3. vielen Dank, das google ich gleich mal!

      Löschen
  4. Wunderschön - Rezept und Fotos! (Den Waldmeister nehme ich dir ab.... ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waldmeister kannst du gerne haben - eine ganze Schiebetruhe voll, wenn du magst ;-)

      Löschen
  5. Zum Anbeissen (sind mir bei Micha auch aufgefallen ;-)) und wirklich vortrefflich in Szene gesetzt! Ich hätte auch Mascapone da... Aber was um alles in der Welt ist "Backzucker"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Backzucker ist relativ feiner Zucker, nicht ganz so fein wie Staubzucker, aber feiner als Feinkristallzucker. Gibt's den in D nicht? (dann nimmst du eben Puderzucker :-)

      Löschen
    2. Gibt's bestimmt, aber ich backe erst regelmäßig seit ein paar Monaten. ;-) Puderzucker habe ich immer da. Wie hält sich überhaupt dein Kater im Käfig?

      Löschen
    3. das ist aber lieb, dass du dich nach dem Kater erkundigst :-)
      Er hat schon versucht, die Käfigtür kaputtzumachen, wir mussten eine zusätzliche Sicherung montieren. So oft es unsere Zeit zulässt, darf er eh raus - und er humpelt herum. Das sieht noch ziemlich erbärmlich aus, aber ich bin zuversichtlich - er ist ein Kämpfer. Trotzdem schont er sich viel, schläft viel, am liebsten halt ausserhalb des Käfigs ...

      Löschen
  6. Yeah - ich bin ja jetzt auch Besitzerin dieser kleinen Tarteförmchen. Einfach die Erdbeeren sind hierzulande noch gar nicht reif. Ich warte noch ein bisschen.
    Obwohl, wenn es wettertechnisch so weitergeht, gehen wir jetzt dann gleich wieder zu den Mandarinen und Orangen über :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh yeah! am Freitag soll es bis weit herunter schneien ... kaum zu glauben!

      Löschen
  7. liebe küchenschabe uschi, wir fahren heuer in die toskana, mal sehen wo dieser schöne ort liegt. und tarteletts formen hab ich und bald, wird es erdbeeren geben - ein tolles rezept, schöne bilder - hungrig bin ich auch - lg evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Evelyn,
      da beneid ich euch schon ein bisschen, obwohl ich auch gerade Urlaub gemacht habe! Montefollonico liegt nicht weit entfernt von Pienza und Bagno Vignoni - meine Lieblingsorte in der Toskana :-)

      Löschen
  8. In Postkarten-Ambiente ein Postkarten-Tartelette!
    Könnte ich jetzt direkt nach dem Frühstück reinbeißen...

    viele liebe Grüße und euch ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sicher kein Problem für dich - du hast ja sicher immer ein paar Tartelettböden auf Vorrat, oder nicht ;-))?
      Dir und deinem Habib auch ein schönes Wochenende (hier isses eiskalt!)

      Löschen
  9. Mei, sind die schee... komm die letzten Tage nicht so wirklich zum lesen und hab sie jetzt erst entdeckt.

    Waldmeister mag ich persönlich allerdings sehr gerne, bin aber auch dieses Jahr noch nicht dazu gekommen - ich glaube, jetzt ist er schon wieder vorbei!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein bisschen blüht er noch - schade dass ich den Geruch nicht leiden kann, er wächst wie Unkraut in meinem Garten!

      Löschen