Montag, 11. August 2014

HIMBEEREN, HEIDELBEEREN, PILZE UND ZUCCHINI - EIN PERFEKTER SONNTAG!



Gestern hat es uns bald aus dem Bett getrieben. Schuld war unser frischer Himbeeressig. Sein Aroma war so überwältigend, dass ich Essig nie mehr mit Gartenhimbeeren ansetzen werde: Vor zwei Wochen hatte ich etwa 150 Gramm winzigkleine Himbeeren am Waldrand gepflückt und einen Essig damit angesetzt. Den hatte ich vorgestern gefiltert, abgefüllt und verkostet - und das war der Grund für ein ganz unsonntäglich frühes Aufstehen. Ich musste unbedingt noch mehr Himbeeren erwischen, bevor die Saison vorbei war. Der Mitkoch erinnerte sich an einen Himbeerschlag etwas abseits unserer üblichen Pilzgründe.


Und so marschierten wir schon um acht Uhr morgens durch den Wald. Es war noch kühl, das Gras war noch nass, es duftete nach Holz und Pilzen. Bläulinge und Zitronenfalter flatterten über den Weg, zwei Rehe starrten uns verdutzt an, bevor sie sich gemächlich in Bewegung setzten und zwischen den Bäumen verschwanden. Wir naschten Brombeeren, pflückten Himbeeren, ein paar Handvoll Heidelbeeren und stolperten quasi direkt am Weg auch noch über drei Steinpilze (Juhu, heute noch mal Steinpilzflammkuchen!).


Himbeeressig

1 l weißer Balsamessig
300 g Waldhimbeeren

Die Himbeeren verlesen (nicht waschen) und zusammen mit dem Essig in ein großes Einmachglas geben. An einem kühlen, dunklen Ort stehen lassen und ab und zu umdrehen. Nach zwei Wochen abseihen und abfüllen.


Mit den Heidelbeeren machte ich gschwinde Heidelbeer-Strudelpackerl zum Nachmittagskaffee. Ein angenehmes Rezept, blitzschnell fertig (wenn man wegen der Hitze einen Kompromiss eingeht und den Teig mal nicht selbst machen will) und die kleinen Törtchen sehen nicht nur wirklich gut aus, sie schmecken auch fein!

Heidelbeer-Strudelpackerl
8 Stück

250 g Topfen (K: 40 %)
1 Packung Strudelteigblätter
1/2 altes Briochekipferl, in kleine Würferl geschnitten (Briochebrösel gehen natürlich auch)
1 Ei
1 EL Vanillezucker
80 g Zucker
zerlassene Butter
Heidelbeeren


Backrohr auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Topfen mit Briochewürferln, Ei und Zucker verrühren. Eine Muffinform einfetten. Die vier Teigblätter vierteln. Ein Teigblattviertel mit zerlassener Butter bestreichen, in eine Muffinform legen. Ein zweites Stück ebenfalls mit Butter bestreichen und diagonal übers erste legen. Einen gehäuften Esslöffel der Topfenmasse hineingeben, ein paar Heidelbeeren drauflegen und noch etwas Zucker drüberstreuen. Die Packerl verschließen. Im vorgeheizten Backrohr etwa eine halbe Stunde backen. Aus dem Backrohr nehmen, etwas abkühlen lassen und die Packerl aus der Form heben. Mit Staubzucker bestreuen. Lauwarm genießen.

Außerdem möchte ich allen, die nun schon anfangen - so wie ich - etwas unter dem Zucchini-Überschuss im Garten zu leiden, mein Zucchini-Relish ans Herz legen: schön scharf, perfekt zu Gegrilltem, aber auch zu Käse!

Mehr Zucchini-Rezepte bei der Schabe:
Zucchini knusprig, mit Parmesan, Petersilie und Minze
Zucchini-Tomaten-Mozzarella-Tarte mit Fenchel-Chili-Salsa
Zucchinisalat, gegrillt mit Tomaten
Salat mit grüner Papaya (statt Papaya einfach Zucchini nehmen!)


Kommentare:

  1. Ein wahrlich erfolgreicher Sonntag ... und dann noch wolkenlos *neidneidneid* !
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andy, bei euch hat's gestern wahrscheinlich schon geregnet, odr? Bei uns ist es heute eher grau :-(

      Löschen
  2. Die Pirsch hat sich gelohnt - ich glaub ich nehm die Blaubeerstruderl

    AntwortenLöschen
  3. Blaubeeren - wunderbar! Ist Strudelteig das gleiche wie Filo?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der Filoteig kommt mir noch ein Eitzerl dünner vor, ansonsten konnte ich nicht viel Unterschied feststellen. Der Österreicher nimmt eben einfach lieber den guten alten Strudelteig ;-)

      Löschen
  4. Wieder versöhnt mit dem geschundenen Wald, schön!
    Brombeeren gibt es heuer auch viele - da werd sogar ich Faulpelz mal im Wald Beeren ernten. Das mach ich sonst nur mit Walderdbeeren (heuer auch sehr aromatisch).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren diesmal in einem Teil "unseres" Waldes, den wir schon viele Jahre nicht mehr bewandert hatten - das wird dann in Zukunft wohl unsere Standardroute - wunderschön dort :-)!

      Löschen
  5. Welch ein Sonntagsglück! Hier gießt es den zweiten Tag wie aus Kannen, da hock ich daheim.
    LG Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir in Oberösterreich haben (fast) immer das bessere Wetter ;-)!

      Löschen
  6. So fleißige Sammler! Wir haben gestern nur Himbeereis beim Eisdieler "gesammelt" ;-) und im Biergartl haben wir noch ein Urquell erjagt. Aber sonst haben wir geschwitzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eisdieler ist mir sowieso der Liebste! :-)) Lustig find ich's auch auf der Landstraße: zwei Eisgeschäfte direkt nebeneinander. Da wird das ältere Gschäft keine Freud gehabt haben!

      Löschen
  7. Liebe Küchenschabe,
    Danke für die leckeren Rezepte, da werde ich einiges nachmachen ;-)
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Essig ist nur mehr die Hälfte da, ich muss jetzt haushalten,sonst hält das nie bis nächstes Jahr!

      Löschen
  8. Die Strudelpackerl tät ich jetzt auch gern verspeisen.
    Und zu den Waldhimbeeren teile ich deine Meinung, obwohl unsere ausn Garten wirklich gut sind, die wilden ausn Wald haben ein ganz anderes, besonderes Aroma!

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja leider, es ist so - meine Gartenhimbeeren sind auch nur ein schwacher Abklatsch. Da hilft's nix - man muss in die Wälder :-)

      Löschen