Mittwoch, 20. April 2016

GÄRTNERSTRESS UND CURRYLAMM

Ich bin derzeit ein bisserl im Gärtnerstress. Alles will ich gleichzeitig erledigen: Unkraut ausstechen, Petersilienbeet anlegen, Bäume und Sträucher zurückschneiden, einen geeigneten Standort für neu gekaufte Pflanzen aussuchen, die Pflanzen dann eingraben, meine in die Jahre gekommene Lieblingsrose kräftig zurückschneiden - in jeder Gartenecke sehe ich Arbeit und muss gegen Abend bemerken, dass ich auch nicht jünger werde und dass Gartenarbeit nicht nur schön, sondern vor allem auch ganz schön anstrengend sein kann.

Eine zarte, gebratene Lammschulter vom Pühringer, die sich (nach kurzer Vorbereitungszeit) im Backrohr quasi von alleine macht - und ein Mitkoch, der mir dazu meine Kartoffelwürferl frittiert, das waren - zusammen mit einem Glas Cabernet Franc aus dem Friaul - die Zutaten für einen gelungenen Abend nach ziemlich viel Gartenarbeit.


Lammschulter mit Curry und Frühlingszwiebeln
für 2 Personen

1 kg Lammschulter, ausgelöst
Butterschmalz
1 EL Anapurna-Curry (mein Lieblingscurry von Ingo Holland)
1 EL getrocknete Rosmarinnadeln
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
100 g Bauchspeck, in kleine Würferl geschnitten
Salz
Pfeffer
2 Bund Frühlingszwiebeln, zugeputzt, etwa 15 cm lang (also mit einem Teil des Grünen)
500 ml Rotwein
500 ml Hühnersuppe


Die Lammschulter zuputzen. Das Backrohr auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Knoblauch fein hacken, mit  Rosmarinnadeln, Currypulver und Salz mischen und das Fleisch damit rundherum einreiben. Zusammenbinden. Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin rundherum braun anbraten. Herausheben und auf einen Teller legen.

Jetzt Speckwürferl in den Bräter geben und einige Minuten scharf anbraten. Mit etwas Rotwein ablöschen. Die Frühlingszwiebeln in den Bräter legen. Das angebratene Lammfleisch drauflegen, restlichen Rotwein und die Suppe dazugießen. Den Bräter ohne Deckel ins Backrohr geben und das Fleisch weich schmoren. Ab und zu übergießen.


Nach etwa zwei Stunden den Bräter aus dem Backrohr nehmen. Das Fleisch herausheben und in zentimeterdicke Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln rausfischen, den Bratensaft durch ein Sieb gießen. Das Lammfleisch und die Zwieberl auf einem Teller, zusammen mit den frittierten Kartoffelwürferln und dem Bratensaft anrichten und genießen.

Natürlich gehen Bandnudeln oder Bratkartoffeln genausogut zum Lamm, aber ich bin nun mal ein Kartoffelwürferljunkie. Ihre Knusprigkeit passt so gut zur würzigen Sauce mit dem feinen Currygeschmack und auch zum zarten Fleisch - einfach das richtige Wohlfühlessen nach einem anstrengenden Tag im Freien.

Zu zweit konnten wir den ganzen Braten allerdings nicht bewältigen: Aus dem übrig gebliebenen Fleisch und dem Safterl wurde eine exzellente Pastasauce. Kartoffelwürferl blieben keine übrig ...




Kommentare:

  1. Das ist doch insgesamt ein sehr schönes Leben.

    AntwortenLöschen
  2. Das stimmt schon - aber eben auch manchmal etwas anstrengend ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschöne Kruste hat Dein Schulterbraten bekommen ... und mir läuft das Wasser ... ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein perfektes Essen - und wirklich nicht viel Arbeit!
      Liebe Grüße in die Schweiz

      Löschen
  4. Deinen Gärtnerstress teile ich, nach dem Urlaub schaut's ganz schön wild aus! Fehlt nur noch die feine Lammschulter ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ui, ui, das kann ich mir gut vorstellen! Garten nach dem Urlaub - uns wird's im Mai so gehen, da reisen wir für zwei Wochen nach Andalusien ...

      Löschen
  5. Hihi, mir geht es ebenfalls genauso... heute abend wollte ich auch mal "nur kurz", dann hab ich Unkraut raus, Rindenmulch unter und zwischen die Büsche, Erbsen, Radieschen und Spinat nachgesät, die keimenden Kapuzinerkresse, Wicken und Mohn gewässert, Rasen nachgesät, den Geräteraum ausgekehrt... und dann war der Abend fast vorbei, es hat aber Spaß gemacht und der Kopf ist jetzt frei.
    Statt so einer schönen Lammschulter gab es allerdings nur Mungbohnen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, kommt mir alles sehr bekannt vor - bei mir war jetzt gerade der Kompost dran ... und es ist kein Ende in Sicht

      Löschen