Mittwoch, 13. Mai 2015

EINGEPACKT

Schon längere Zeit lag er mir mit dem Rezept von Arzak in den Ohren. Ich konnte ihm nach kurzem Überfliegen der Zutaten - ich mag keinen Mais - nicht recht viel abgewinnen und spielte auf Zeit: "Wird er schon wieder vergessen .."
Tat er aber nicht. So probierten Mitkoch und Küchenschabe nach der Rückkehr vom Friaul-Kurzurlaub letztendlich die Zucchinipäckchen mit einer Sauce aus Mais (Kukuruz sagt man bei uns). Ich skeptisch, er mit Begeisterung.
Und es ist zwar nicht so, dass ich mich nach dem Essen mit Kukuruz ausgesöhnt hätte (auf den Grill kommen mir die Kolben nach wie vor nicht), aber in dieser Form war er durchaus angenehm im Geschmack.

Auch das Formen der Päckchen war eine recht einfache Geschichte und so ist das Rezept für den heuer sicher wieder zu erwartenden Zucchiniüberschuss in vielen Gärten sehr zu empfehlen!
Vor allem auch deshalb, weil dafür die Zucchini schon ein bisserl größer sein dürfen. Aber nur ein bisserl - die riesigen Keulen, die in manchen Gärten herumliegen mag ich nach wie vor gar nicht. Überhaupt sind mir die ganz wutzikleinen, zarten die allerliebsten - wie gesagt, mit dieser einen Ausnahme.

Gefüllte Zucchinipäckchen mit Orangen-Mais-Sauce
für 4 Personen als Vorspeise, für 2 als Hauptspeise

200 g Kalbfleisch, faschiert
150 g mageres Schweinefleisch, faschiert
4 Frühlingszwiebeln
150 g Pilze, gehackt (K: frische Maipilze aus dem Garten, Champignons gehen genauso gut)
Butter
2 Knoblauchzehen
50 g geschälte, ungesalzene Pistazien, gehackt
3 große Zucchini, möglichst lang
50 ml Olivenöl
3 EL Crème fraîche
einige Blätter Basilikum, grob gehackt
Salz, Pfeffer

6 EL Maiskeimöl
50 g gekochte Maiskörner (K: aus der Dose)
1 EL knusprig frittierte Maiskörner (K: aus der Dose)
4 EL Orangensaft

nach einem Rezept von Juan Mari Arzak


Die Jungzwiebeln fein hacken und in einer Pfanne mit dem erhitzten Öl (von dem man vorher zwei Esslöffel abnimmt) leicht Farbe nehmen lassen. Dann das faschierte Fleisch dazugeben und gut durchbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. In einer anderen Pfanne die Pilze mit dem Knoblauch in etwas Butter anbraten, bis ein Großteil des Wassers verdunstet ist. Dann zum Fleisch geben und die Pistazien sowie die Basilikumblätter und die Crème fraîche unterrühren und gut vermischen. Alles etwas abkühlen lassen.

Die Zucchini längs in möglichst dünne, aber doch noch stabile Streifen schneiden (Ich hab das mit der Brotschneidemaschine erledigt). Jeweils zwei Streifen gekreuzt übereinander legen. Auf den Kreuzungspunkt einen guten Esslöffel der Fülle setzen. Dann die Zucchinistreifen so über die Fülle und unter den anderen Streifen falten, dass ein kleines Päckchen entsteht. Die Päckchen in heißem Öl auf beiden Seiten jeweils zwei bis drei Minuten anbraten. Dabei sollte die Seite mit den losen Enden zuerst angebraten werden, damit das Päckchen besser zusammenhält.
Zwischenzeitlich schnell die Maissauce zubereiten: Die gekochten Maiskörner, das Öl und den Orangensaft mit dem Stabmixer zu einer glatten Sauce mixen. Diese unter Rühren erwärmen, sodass sie beim Servieren mindestens lauwarm ist.

Die gefüllten Zucchini mit der Sauce und den frittierten Maiskörnern anrichten. Die Zucchinipäckchen haben auch am nächsten Tag kalt noch wunderbar geschmeckt!

Mehr Zucchini bei der Küchenschabe:
Zucchini knusprig, mit Parmesan, Petersilie und Minze
Zucchini-Tomaten-Mozzarella-Tarte mit Fenchel-Chili-Salsa
Zucchinirelish
Zucchinisalat, gegrillt, mit Tomaten 
Salat mit grüner Papaya


Kommentare:

  1. Die sehen ja äußerst appetitlich aus :-) und ich mag auch Mais, sehr sogar! Das Wort Kukuruz gefällt mir auch immer besonders gut bei den Österreichern :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      ja, war nicht schlecht, dass sich der Mitkoch durchgesetzt hat ;-))

      Löschen
  2. Schon beim Lesen läuft mir das Wasser im Munde zusammen - gut, dass der Mitkoch nix vergessen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. find ich eigentlich auch - es war wirklich ausgezeichnet!

      Löschen
  3. Ich gestehe dass ich zwar das Wort Kukuruz liebe, ihn aber lieber den Tieren als Futter gönne. Aber deine hübschen Packerl kann man ja auch anderweitig füllen (don't tell your husband). Liebe Grüße aus dem verregneten Bayern, ein Schock nach 36° im Alentejo...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da gehts dir also ähnlich wie mir :-), ich mag nicht mal Popcorn ...
      liebe Grüße aus dem (derzeit) sonnigen Oberösterreich

      Löschen
  4. die packerl schauen wunderbar aus! ob die sich auch grillen liessen? diese maissauce mit orange und den knusprigen körndln drauf hatte ich bei arzak als komponente zu einem fischgericht, fand die sehr schmackhaft. und in einem succotash mag ich ihn eigentlich auch ganz gern. Deine aversion gegen popcorn teile ich, finde schon den gerich widerlich und hasse das geräusch, dass popcornesser im kino produzieren!

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Grillen käme auf einen Versuch an, ich werde es mal wagen - allerdings schaut's derzeit nicht so aus, als ob es jemals wieder ein Wetter zum Grillen geben könnte ;-)
    Kino und Popcorn ist eine ganz eigene Geschichte: Ich finde das Popcornknabbergeräusch extrem störend, den Geruch grauslich - noch unangenehmer ist nur noch ein Popcornknabberer direkt in der Sitzreihe hinter dir, der das Popcorn im Finstern auch noch nach vorne bröselt ...

    AntwortenLöschen
  6. Sehr hübsche Päckchen, Auf was hobelst du deine Zucchini?

    AntwortenLöschen