Montag, 30. Juni 2014

SONNTAG MIT HIMBEEREN, SOFRITO UND FUSSBALLl

Eine Runde Schwimmen vor dem Frühstück. Das Wasser ist erfrischend kühl. Noch scheint die Sonne. Trocknen lassen. Ein Schüsserl voll Himbeeren pflücken. Zum Frühstück servieren, mit ein bisschen Fromage Blanc und Zucker.

Ein Sonntag mit nix zu tun und am Nachmittag auch noch Regen (endlich! Es war schon dringend nötig, sogar die Wiese hatte schon Risse und die Birke einige gelbe Blätter) - also kein Grund rauszugehen und das Unkraut zu jäten - ein richtiger Luxussonntag.

Faul am Sofa lümmeln, Kater auf den Knien und endlich den Roman auslesen - Mofongo. Ein Familienroman mit puertoricanischen Rezepten im Anhang: Eins davon will ich am Abend probieren. Es ist recht einfach, wie die meisten derzeit gekochten Rezepte - schließlich ist immer noch Fußball.  Und passenderweise spielt Mexiko. Das ist quasi ein Nachbar von Puerto Rico - ist ja nur ein bisschen karibisches Meer mit ein paar Inseln dazwischen.

Gleich vorweg: Es folgt ein Reisfleisch de luxe, wirklich wahr! Das Beste dran ist der Pegao ... was das ist, kann man weiter unten nachlesen. Nur soviel: Er ist knusprig, so knusprig!

Arroz sasonado y gandules  / Reis mit Sofrito und Erbsen
für 2 Personen

50 g Chorizo, in dünne Scheiben geschnitten
20 g geräucherter Speck, in kleine Würferl geschnitten
2 EL Olivenöl (vom fertigen Sofrito abgezweigt)
150 g Straucherbsen (K: Zuckererbsen)
1 kleiner Fenchel, in dünne Scheiben geschnitten
Sofrito (Rezept unten)
150 g Tomatensauce
200 g Rundkornreis
500 ml Wasser

Sofrito:
1 große rote Zwiebel
1 - 2 rote, längliche Paprikaschoten
2 Knoblauchzehen
1 getrockneter, mittelscharfer Chili (K: Pasilla)
120 ml Olivenöl

Zuerst mal macht man ein puertoricanisches Sofrito. Das ist, so sagt mein Roman, das Herz der puertoricanischen Küche. Es beinhaltet (anders als das bekanntere Soffritto aus Italien) Zwiebel, Knoblauch und roten oder grünen Paprika. Zum Verfeinern kann man auch noch kleingehackte Oliven, Kapern, Koriandergrün und etwas Chili zugeben. Aber beim ersten Mal puristisch, also nur die drei Zutaten plus Olivenöl. Na gut, etwas Chili vielleicht noch. Ich hab noch ein Säckchen Pasilla-Chilis vom letzten London-Besuch, davon nehm ich einen.

Zwiebel und Paprika in kleine Würferl schneiden, Knoblauch hacken. Ebenso den getrockneten Chili (vorher die vielen kleinen Samenkörner rausschütteln). Olivenöl erhitzen, und Zwiebeln sowie Paprika bei mittlerer Temperatur anschwitzen. Knoblauch und getrockneten Chili zufügen und alles bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten dünsten. Schon ist das Sofrito fertig und riecht schon mal äußerst aromatisch.

In einem hohen, schweren Topf etwas Olivenöl erhitzen. Chorizo und Speck zugeben und andünsten bis sie duften. Sofrito, Erbsen, Fenchel und Tomatensauce hineingeben und einigen Minuten erhitzen, ab und zu umrühren. Jetzt den Reis unterrühren, mit Wasser aufgießen und bei mittlerer Hitze köcheln, bis der Reis die gesamte Flüssigkeit aufgesogen hat. Das Ganze auf sehr kleiner Flamme zugedeckt ungefähr 30 Minuten weiterköcheln lassen.

Die letzten paar Minuten habe ich den Deckel weggegeben. Weil man gut aufpassen muss, damit nichts anbrennt. Das ist die einzige Schwierigkeit bei diesem Rezept. Eine Kruste am Topfboden ist nämlich unbedingt erwünscht. Sogar gefordert. Diese Kruste heißt Pegao. Und richtig schwarz sollte sie nicht werden. Nur braun und knusprig. Sie wird nach Ende des Kochvorganges mit dem Kochlöffel losgekratzt und untergerührt.
Also bleibe ich daneben stehen und renne nur ab und zu zum Fernseher, um zu sehen, wie sich das Spiel entwickelt.Wahrscheinlich waren es dann eher 40 Minuten, die ich gewartet habe, um die feine Kruste zu erhalten.

Und es zahlt sich aus. Es schmeckt ausgeprochen gut, die kleinen, feinen Knusperstückchen verbinden sich mit dem luftig-lockeren Reis und den übrigen Zutaten - genau meins! Das Fußballspiel hingegen endete nicht ganz nach meinem Geschmack ...


Kommentare:

  1. Feines Reisfleisch, schön würzig - da passt ein handwerkliches Bier dazu!

    AntwortenLöschen
  2. Reis mit Knusperstückchen - das gefällt mir - nur über das Bier sollten wir nochmal reden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich servier dir auch gerne ein Glas Rotwein, falls dir das lieber ist ;-)

      Löschen
    2. Wenn ich wählen darf, dann bitte Weisswein ;-)

      Löschen
    3. da hab ich einen ganz feinen aus den Marken mitgebracht, Verdicchio oder Pecorino ;-)?

      Löschen
  3. Ach interessant - pegao, von pegar, pappen! also das Papperte. Sieht urig aus, hätte ich jetzt Lust drauf, ein bisschen Pep für das langweilige Fussballdings gerade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht wird's jetzt in der zweiten Halbzeit interessanter ... Algerien müsste das doch schaffen :-))

      Löschen
  4. Sieht toll aus - und Schwimmen vor dem Fruehstueck, das klingt nun wirklich gut! LG Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist was Herrliches - das geht nur ganz selten im Jahr!

      Löschen
  5. Sieht gut aus, klingt gut, und es ist alles drin, was ich mag. Mit einer Kruste am Reis kriegst Du mich sowieso immer :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin auch immer dabei, wenn's was Knuspriges gibt (Backhendl beispielsweise mmmhhh)

      Löschen
  6. recht nettes Buch, richtige Urlaubsleküre, bin gestern bis zur Hälfte gekommen.
    Sehr inspirierend finde ich die Rezepte mit den Geschichten drum herum, dieses Sofrito klingt gut und das Reisrezept hat mich auch im Buch gleich angesprochen! Aber die Kruste, oje, du hast sie ohne Anbrennen hinbekommen!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein nettes Buch, ist schnell ausgelesen. Ich bekomm seltsamerweise ;-) sehr oft Bücher geschenkt, in denen es (auch) ums Essen geht!
      Ja, angebrannt ist die Kruste nicht, aber es war sehr knapp - vor allem wegen des mehrmaligen Weglaufens zum Fussballspiel im Fernsehen :-)

      Löschen
  7. Sofritto allerorten. ;-)
    Und dann auch noch mit Knusper, unwiderstehlich geradezu. Aber ob ich es schaffe 40 Minuten am Herd zu stehen und einen Topf zu bewachen? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach das geht schon, am Anfang ist es ja nicht so tragisch wenn man nicht dabei steht, erst die letzten 10 bis 15 Minuten muss man aufpassen!

      Löschen
  8. Reisfleisch mit Knusper....das Rezept nehm ich mir doch gleich mal mit. Danke! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man sicher auch ganz toll variieren. Beim nächsten Mal probier ich's mit Hühnchen!

      Löschen
  9. Ich hatte es bereits gesehen und auch gedacht: zwei Seelen eine Gedanke.

    AntwortenLöschen
  10. Das hört sich ja toll an... aber diese Reiskrusten sind immer eine Gratwanderung.. in welchem Topf machst du das?
    in meinen Creusets funktioniert sowas gar nicht gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gratwanderung stimmt. Ich mach das meist, so auch diesmal, in meinem kleineren, runden Creuset, das geht so halbwegs ;-) ...

      Löschen
  11. Ein feines Rezept :-)
    Das Buch dazu werde ich mir auch kaufen, eine schöne Idee nach Lektüre zu kochen...
    Herzliche Urlaubsgrüsse aus der Bretagne,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Reis mit Kruste! Und so schön herzhaft! Das nehme ich mit. Und die Chilis darin, die erkenne ich wieder. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Endlich mal eine Kruste am Topfboden, die Sinn macht ;-)

    AntwortenLöschen