Montag, 24. Februar 2014

UND JETZT DIE SÜSSEN

Einige Knödel hab ich schon vorgestellt: Semmelknödel, Hascheeknödel, Grammelknödel, Spinatknödel und Topfen-Preiselbeer-Mohn-Knödel. Die kamen alle aus der eher deftigen Ecke, weil ich eben das Saure lieber als das Süße mag (Sonntagskuchen mal ausgenommen).

Aber vor kurzem sah ich in einem Geschäft Bio-Mandelnougat, da konnte ich nicht widerstehen. Umsichtigerweise hatte ich im Sommer Erdbeeren püriert und eingefroren - die schmecken um einiges besser, als das, was man momentan kaufen kann. Also: Topfenknöderl mit Mandel-Nougatkern, gewutzelt in Biskuitbröseln, dazu Erdbeersauce - da wird sogar die Küchenschabe schwach. Die anderen in der Familie sowieso, und deshalb kochte ich nach einem leichten Essen die Topfen-Nougatknöderl zum Dessert.

Der Teig ist eher von der heiklen Sorte. Wichtig ist, dass die Teigmasse lange im Kühlschrank rastet, damit der Grieß quellen kann. Nach der Ruhezeit kommen zusätzlich noch Semmelbrösel (oder Biskuitbrösel, wenn man welche hat) in den Teig. Genaue Angaben dazu sind nicht so leicht - zu viele davon machen den Teig fest statt flaumig, zu wenig lassen ihn fast zerfallen. Kommt stark drauf an, welchen Topfen man verwendet. Ich hatte Bio-Bauerntopfen, der relativ trocken war und hab fünf gestrichene Esslöffel Semmelbrösel in den Teig gegeben.

Topfen-Nougat-Knöderl
für 4 Personen (pro Person zwei kleine Knöderl zum Dessert)

250 g abgetropfter Topfen, 20 %
1 Ei
1 Dotter
20 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
50 g Sauerrahm
40 g Weizengrieß
Semmelbrösel (besser: Biskuitbrösel)
Mandelnougat

Topfen mit Ei, Dotter, Staubzucker, Sauerrahm und Weizengrieß glattrühren und einige Stunden, besser noch über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.

So viele Brösel zur Teigmasse dazugeben, dass die Masse zusammenhält - das waren diesmal fünf gestrichene Esslöffel. Aus dem Nougat schnell (bevor er zu warm wird), neun kleine Kugerl formen, sie sollten etwa eineinhalb Zentimeter Durchmesser haben. Die Kugerl in den Kühlschrank legen, bis sie gebraucht werden.

Jeweils einen gehäuften Esslöffel von der Masse abstechen (die Knöderl sollten etwa tischtennisballgroß werden). Auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben, flachdrücken, wenden, noch etwas mehr flachdrücken. Das Nougatkugerl in die Mitte geben, den Teig in die Handfläche legen und über dem Nougatkugerl zusammendrücken und verschließen. Noch ein paarmal wutzeln, damit die Knöderl schön rund und glatt werden. Auf diese Weise neun Knöderl  formen.

In kochendes Salzwasser geben, Temperatur etwas zurückschalten und 12 Minuten mehr ziehen als kochen lassen. In Biskuitbröseln wutzeln und mit Erdbeersauce (pürierte Erdbeeren, nach Geschmack gezuckert) servieren.

Kommentare:

  1. Ohh, die müssen ja himmlisch sein! Rezept ist notiert und wird ausprobiert sobald es vernünftige Erdbeeren gibt und ich Mandelnougat besorgt habe :-)
    Sehr fein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du Arme, das dauert dann ja noch (bis es vernünftige Erdbeeren gibt) :-)

      Löschen
  2. Überraschenderweise habe ich tatsächlich von der Weihnachtsbäckerei ausgerechnet - ja, erraten - Mandelnougat übrig! Dein wunderbares Rezept passt also genau in mein (jetzt abgebrochenes) Diätregime. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich, dass meine Knöderl der Grund für den Abbruch des Diätregimes sind ;-)

      Löschen
  3. Habenwill, sofort! Das mittlere Nahaufnahmefoto vom geöffneten Knöderl ist ja wohl nicht "jugendfrei".;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zugegeben, das ist es wohl nicht - gemein, oder? ;-)

      Löschen
  4. Köstlich, ich schliesse mich Eva an und stell mich in die Reihe ;-) (die sind schon fast eine Fahrt nach Linz wert).
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, kommt doch alle vorbei, aber Eva muss eine Torte mitbringen ;-)

      Löschen
  5. Ich fahr auch mit nach Linz . . . Oh Gott . . mit Mandelnougat - des gehört ja schon fast verboten ;O))))
    GLG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. für dich ist es wenigstens nicht ganz so weit, wie für die zwei anderen ;-)

      Löschen
  6. Antworten
    1. ... ist aber ein seltenes Phänomen, nehm ich an ;-)?

      Löschen