Sonntag, 7. Juli 2019

NIX ZUM ESSEN


Diesmal kein Rezept, nicht mal Essensfotos. Wir waren fast drei Wochen in der Bretagne. Mit dem Auto. Es ist ein ziemlich weiter Weg dorthin, wir haben ihn auf der Hin- und Rückreise mit jeweils zwei Übernachtungen bewältigt. Und zwar in Colmar und in Blois, auf der Rückfahrt dann in Chablis und Weil am Rhein.

Sowohl das Elsass, als auch die Loire mit ihren unzähligen wunderschönen Schlössern wären tolle Urlaubsziele, so aber musste es für ein kurzes Hineinschnuppern und den Vorsatz "da bleiben wir auch mal länger" reichen. Auf Chablis fiel die Wahl aus naheliegenden Gründen, wir mögen den dortigen Weißwein sehr gerne, in Weil am Rhein gibts derzeit im Vitra Museum eine absolut sehenswerte Ausstellung über den indischen Architekten Balkrishna Doshi.

Wandmalerei in Morgat bei Crozon
In der Bretagne haben wir eine Woche im Norden, an der Côte de Granit Rose (rosa Granitküste) bei Perros Guirec, und eine Woche auf der Halbinsel Crozon verbracht. Hauptsächlich sind wir an den Küsten entlanggewandert, und haben uns größtenteils von Muscheln ernährt. So frisch und so gut haben wir sie noch nirgendwo bekommen.

Das mit den Muscheln stimmt nicht ganz: Wir haben auch Unmengen von Galettes und Crêpes verputzt. Galettes sind eine Art Palatschinke, allerdings immer mit Buchweizenmehl zubereitet und zumeist "sauer" gefüllt, mit Schinken, Ei, Käse, Pilzen ... Crêpes werden eher süß gefüllt, wobei meine liebste Füllung Salzbutterkaramell war.

Die Zeit war jedenfalls viel zu kurz: Ich hatte eine lange Liste mit Orten, die ich sehen wollte - wir müssen da wohl noch einige Urlaube dran hängen ...






























Viadukt in Morlaix



Schiffsfriedhof in Camaret-sur-Mer



Locronan

Feine Crêperie in Douarnenez




























Pointe de Pen-Hir







Kommentare:

  1. Ach wie herrlich! Da kommen so viele Erinnerungen hoch... Ich kenne die Orte fast alle von diversen früheren Campingurlauben, das erste Mal war ich mit einer Freundin kurz nach dem Abitur dort, das letzte Mal im Familienurlaub mit drei Kindern. Die Bretagne ist wunderschön, das Wetter dort allerdings leider nicht immer ;-) Wenn nur nicht die lange Anreise wäre, die mich inzwischen ziemlich schreckt...

    AntwortenLöschen
  2. Die Anreise war wirklich, trotz Übernachtungen sehr anstrengend. Und man muss fast zwangsläufig Autobahn fahren, sonst würde es noch viel länger dauern. Hast du Lieblingsorte? Die tät ich nämlich gerne auf meine Liste fürs nächste Mal setzen. Ich mochte Camaret-sur-Mer sehr gerne, und auch Douarnenez hat mir ausgesprochen gut gefallen. Leider hab ich Concarneau (Dupin-Krimis!) und Pont Aven nicht geschafft, auch Nantes hätt ich gern gesehen ...

    AntwortenLöschen
  3. Mit aktuellen Tipps kann ich leider nicht dienen, dafür ist das zu lange her. Die rosa Granitküste ist zum Wandern wunderbar, leider war damals der Jüngste noch recht klein. Viel Spaß gemacht hat uns die Pêche à pied, auch wenn wir nicht immer sehr erfolgreich waren ;-) Neben den vielen hübschen Örtchen hat uns die Île de Noirmoutier gut gefallen, auf der Île de Ré etwas weiter südlich haben wir auch mal ein paar schöne Tage verbracht.

    AntwortenLöschen
  4. So schöne Bilder. Ich bin auch als Dupin-fan besessen von der Idee, die Bretagne zu erleben. Aber mich zieht es dann eher nach Cornwall...wenn ich mich entscheiden muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ilse,
      ich hatte sooo eine lange Dupin-Liste. Und dann hab ich's nicht mal ins Amiral geschafft, geschweige denn auf die Glenan-Inseln. Von Cornwall träum ich schon lange, genauso wie ich mir Derek Jarmans Garten bei Dungeness endlich mal ansehen will ...

      Löschen