Samstag, 27. September 2014

KLEINERE BRÖTCHEN BACKEN ...

... so wird's für die Schabe aussehen. Am Montag kommt ein Schabenknie unters Messer und dann werde ich einige Wochen auf Krücken durchs Haus hoppeln müssen. Die Küche wird demzufolge wahrscheinlich mehr als bescheiden sein.
Dank der Hilfe des Mitkochs werden wir wohl trotzdem nicht verhungern. Der Blog wird weiterhin geführt, die Rezepte werden allerdings eher von einfacher Art sein. Mal sehn ...

Vorher ein feines Fischerl, begleitet von Rettich und Süßkartoffelpüree. Beim Fischhändler hatte ich zwei kleine Makrelen erstanden, eine Seltenheit hier bei uns. Makrelen gibt's zwar bei so ziemlich jedem Steckerlfischbrater, aber im Fischgeschäft eher gar nicht. Umso größer war meine Freude, als ich die beiden Kleinen in der Fischtheke entdeckte.

Makrele confiert, Süßkartoffelpüree und Ingwer-Rettich
für 2 Personen

2 kleine Makrelen
Olivenöl

Süßkartoffelpüree:
5 kleine Süßkartoffeln
250 ml Schlagobers
100 ml Noilly Prat
150 ml Fischfonds
Verjus zum Abschmecken
Salz

Inspiriert von Konstantin Filippou, der nimmt allerdings Topinambur, und den vertrag ich nicht.

Die Makrelen filetieren und entgräten (macht der Mitkoch). In einen Topf legen, in dem alle Filets nebeneinander Platz haben, und mit Olivenöl bedecken. Bei kleiner Hitze so lange garen, bis die Filets gerade durch sind. Herausheben, abtupfen, die Haut abziehen und leicht salzen.

Für das Püree die Süßkartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Zusammen mit Schlagobers, Noilly Prat und Fischfonds ganz weich kochen. Mit dem Erdäpfelstampfer (kein Mixer!) zu Püree verarbeiten, mit Salz und Verjus abschmecken.


Beim Rettichrezept hab ich mich von Eline inspirieren lassen:

Ingwer-Rettich

1 großer weißer Rettich
2 EL eingelegter Ingwer

1 EL geriebener, frischer Ingwer
3 EL Reisessig
1 EL Palmzucker
Salz
2 EL schwarzer Sesam
1 EL Sesamöl

Den Rettich mit dem Sparschäler längs in dünne Streifen schneiden. Für die Marinade geriebenen Ingwer, Reisessig, Palmzucker und Salz verrühren. Die Rettichstreifen mit zwei Drittel der Marinade mischen und einige Zeit ziehen lassen. Dann leicht ausdrücken, den eingelegten Ingwer und die restliche Marinade zufügen. Mit Sesam bestreuen und mit Sesamöl beträufeln.

Passt alles wunderbar zusammen: Das Süßkartoffelpüree verliert durch den Verjus, aber auch durch Fischfonds und Noilly Prat viel von der eher faden Süße, der Rettich in seiner Ingwermarinade tut ein übriges dazu, dass alles sehr harmonisch schmeckt. Seine Frische passt außerdem ausgezeichnet zum ziemlich üppigen Fisch. Und zu allem wiederum schmeckte ein frischer Podium von Garofoli (ein Mitbringsel vom letzten Marken-Urlaub) wirklich fein.

Und jetzt: kleinere Brötchen ...




Kommentare:

  1. Na da wünsch ich dir alle Gute und dass du schnell wieder fit bist. Bis dahin sind kleine Brötchen ja auch einmal nicht so schlecht ;)
    Mit Süßkartoffelpüree konnte ich mich bis jetzt nicht anfreunden. Mein Mäuschen isst das leidenschaftlich gern, aber mir ist es einfach zu süß, aber vielleicht probier ich es einmal mit Verjus

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da drücke ich feste die Daumen für schnelle Heilung!

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute, Hauptsache das Knie wird gut!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn kleine Brötchen bei dir in Form von diesen wuuuunderwuuuunderschönen Makrelen daher kommen, dann bitte viel mehr kleine Brötchen. Ein Bild wie gemalt!
    Für dich wünsche ich von ganzem Herzen ganz ganz schnell gute Genesung, einen guten Kinesio-Therapeuten und vor allem gute Gesundheit.

    AntwortenLöschen
  5. Frische Makrelen sind wirkliche eine Köstlichkeit,..

    Dir wünsche ich rasche Genesung nach der Operation.

    AntwortenLöschen
  6. Messer und Knie ist als Kombination nicht gerade prickelnd. Obwohl: beim Metzger - Eisbein und so - scheint es auch gut zu klappen ...

    AntwortenLöschen
  7. H und ich basteln schon an einer Sänfte, mit der wir dich durch das Collio tragen, wenn es sein muss. Aber wenn der Mitkoch dich gut bekocht, bist eh in 2 Wochen wieder fit!

    AntwortenLöschen
  8. Alles Gute für die Operation und die Rekonvaleszenz! Liebe Grüße von Irmi E.

    AntwortenLöschen
  9. falls der mitkoch streikt, ist ja auch noch der kater da, der Dich mit frisch gefangenen köstlichkeiten versorgen kann!

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschöne Makrelen - die gehören zu meinen Lieblingsfischen und sind zum Glück hier leicht (und sehr günstig) verfügbar, irgendwelche Vorteile müssen wir ja auch mal haben. ;-)
    Und natürlich wünsche auch ich alles Gute für die Operation und die folgende Heilung!!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Küchenschabe,
    Ein feines Gericht, Makrelen esse ich sehr gerne :-)
    Ich wünsche Dir viel Glück für die OP und hoffe das Du zuhause gut zurechtkommst.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Ganz schöne Makrelen, aber was noch wichtiger ist: Alle besten Wünsche für die kommende Zeit!
    Liebe Grüße
    Toettchen

    AntwortenLöschen
  13. Das sieht aber gar koestlich aus. Alles Gute fuer die OP! LG Gudrun

    AntwortenLöschen
  14. Alles Gute für die OP! Wir beteiligen uns an der Sänfte, wenns sein muss. Lieber ist es uns aber, du humpelst selber wacker ;-) Eine Fußbank für die Ess- und Trinkgelage finden wir allemal!

    AntwortenLöschen
  15. alles Gute für die Operation!
    egal ob einfach oder kompliziert, aber deine Rezepte klingen oder sind(die dich ausprobiert habe) köstlich! Den Karottensalat von dir, hab ich schon in meiner Family weitergegeben, weil sie so begeistert waren

    AntwortenLöschen
  16. die Makrelenfotos mit dem schönen Rückenmuster sind toll!
    dir wünsche ich, dass die Nähte am Knie später kein sichtbares Muster hinterlassen ;-)
    alles Gute

    AntwortenLöschen
  17. alles Gute für de OP und dass du nicht allzu lange auf Krücken humpelst.
    Schönes Rezept und tolles Muster auf dem Rücken der Makrelen und so schön in Reih und Glied ;-)
    alles Gute

    AntwortenLöschen
  18. Gute Besserung!

    Lieben Gruß
    A aus Wien

    AntwortenLöschen
  19. Eine erfolgreiche OP und lass dir anschließend ausreichend Zeit, ohne zu viel zu wollen - Hauptsache, alles kommt wieder in Ordnung!
    Ein wunderschönes Foto der Makrelen ist dir da gelungen :-)

    AntwortenLöschen
  20. Ich schließe mich an - auf dass du bald wieder in der Küche herumtanzt!
    Und auf deine einfachen Gerichte freu ich mich sehr.

    AntwortenLöschen
  21. Auch von mir alles Gute, komm bald wieder!

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Küchenschabe!
    ich hoffe, die OP ist gut verlaufen und der Heilungsprozeß kostet Dich nicht allzuviel Geduld! Alles Liebe Andrea aus Gerasdorf

    AntwortenLöschen
  23. Ach herrje, das lese ich eben erst... ich hoffe, es ist alles gut verlaufen und wünsche dir schnelle und gute Genesung :-)

    AntwortenLöschen
  24. Ich hoffe, alles ist gut gegangen!
    Herzliche Grüße aus Franken!
    Thymi

    AntwortenLöschen
  25. Hallo mein Lieben,
    ich möchte mich bei Euch allen für eure lieben Worte und Aufmunterungen bedanken!!!
    Ich habe den Blog jetzt ein paar Tage Blog sein lassen, ebenso wie das ganze Internet und mich darauf konzentriert, mit den Krücken nicht umzufallen. Ich muss zugeben, dass ich mir das Ganze etwas "lustiger" vorgestellt habe. Aber es dauert ja nur mehr etwa drei Wochen, dann bin ich hoffentlich wieder mobil. Wünscht mir (und vor allem dem Mitkoch) Geduld - denn das ist leider keine herausragende Eigenschaft von mir ;-))

    AntwortenLöschen
  26. Jösses, das habe ich auf Grund von Ferien und eingeschränktem Fremdlesen alles völlig verpasst.
    Da bleibt mir nur noch gute Genesung zu wünschen und mir das Makrelen Rezept zu merken :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen