Donnerstag, 6. Dezember 2012

Luxus-Semmerlverwertung

 Die weltbesten Semmerln macht bekanntlich der Brandl-Bäcker. Das sagt sogar Herr Kasses, auch kein Unbekannter unter den österreichischen Bäckern, in einem Standard-Interview: "Das sind halt echte Handsemmeln, wie sie früher waren, kompakt, duftig, saftig. Na, so gut bring ich die nicht einmal selber hin!"

Wenn mir wirklich mal Brandl-Semmerln übrig bleiben, sind die viel zu schade zum Wegwerfen. Und zum Trocknen und Mahlen sind sie auch fast zu schade. Ich schneide sie klein und verwandle sie in einen richtigen Deluxe-Scheiterhaufen. Deluxe nicht nur wegen der guten Semmerln. Ganz wichtig sind dafür eine wundervolle süße Gewürzmischung von Paule, sowie abgeriebene Orangenschale, Mascarpone und säuerlich-würzige Äpfel! Das ist dann kein Restlessen mehr. Das ist eine so feine Mahlzeit, dass ich auch auf die obligate Suppe davor ausnahmsweise verzichten kann.

Die Würzmischung von Paule hab ich schon vor längerer Zeit hergestellt, ich verwende sie gerne in Kompotten oder auch manchmal zum Frühstücks-Porridge (mit Rosinen, Nüssen und Früchten).

Würzmischung für Süßes

50 g Zimt
10 g Sternanis
1/2 Teelöffel Korianderkörner
1/2 Teelöffel grüner Kardamom, geschält
2 getrocknete, leere Vanilleschoten
1/2 Teelöffel Ingwerpulver

Alle Zutaten mahlen.

Scheiterhaufen mit Äpfeln und Orangenaroma

6 würzige Äpfel (K: Topaz)
5 - 6 Semmerl (oder ungefähr die gleiche Menge Scheiben von altem Weißbrot)
200 g Mascarpone
500 ml Milch
1 Bio-Joghurt, 3,5 %
4 Eier
80 g Zucker
1/2 TL Würzmischung nach Paule (ersatzweise Zimt)
Abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange


Äpfel schälen und in Scheiben hobeln. Semmerln in halbzentimeterdicke Scheiben schneiden. Das Backrohr auf 200 Grad Heißluft vorheizen. Eine ofenfeste Form bebuttern. Zuerst ein Drittel des Brotes in die Form schlichten. Darauf die Hälfte der Äpfel verteilen. Zucker mit der Würzmischung (oder dem Zimt) und dem Orangenabrieb mischen und ein Drittel darüberstreuen. Jetzt wieder eine Schicht Brot, darüber die restlichen Äpfel und das zweite Drittel der Würzmischung. Mit Brot abschließen.


Mascarpone mit Joghurt, Milch, den Eiern und der restlichen Würzmischung glatt verrühren und über den Scheiterhaufen gießen. Im Backrohr ungefähr 20 Minuten (zugedeckt mit Alufolie) backen, dann die Folie abnehmen und bei 180 Grad weitere 20 Minuten backen. Mit Staubzucker bestreut servieren.


Kommentare:

  1. Alte Semmel lasse ich auch nie verkommen. Entweder gibts Semmelknödel oder Scheiterhaufen (bei uns Ofenschlupfer).
    Mit Mascarpone und Joghurt...bestimmt köstlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wirklich köstlich, auch am nächsten Tag noch (wir haben natürlich wieder viel zu viel davon gemacht ;-)

      Löschen
  2. mmmhhh ... das wär genau jetzt etwas für mich ;-). Ich muss morgen Semmeln besorgen!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so gute wie bei uns kriegst du in Zürich ja gar nicht :-)

      Löschen
  3. Da fällt mir sofort meine geliebte böhmische Oma ein, bei ihr gabs auch wunderbaren Scheiterhaufen. Zwar ohne Mascarpone u. Joghurt dafür aber mit vielen Rosinen!!!
    Einen schönen Nikolausabend,
    Doris

    AntwortenLöschen
  4. Erst heute habe ich Sweet Dreams auf meine To-Do-Liste gesetzt- nun lese ich von dir davon, witzig!
    Scheiterhaufen muss auch gleich mit drauf auf die Liste mmmmhhhhh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist eine tolle Würzmischung, vor allem den Kardamom drin mag ich sehr!

      Löschen
  5. Kindheitserinnerung, schöne Erinnerung. Ist ewig her! Zuerst der Topfenauflauf, dann der Scheiterhaufen. Na, da hab ich was vor... ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich muss un-be-dingt mal wieder süß-speisen!

    Solche feinen Semmerln hätte ich auch gerne in der Nähe...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sonst haben wir eh nicht viel Feines in der Nähe, aber auf unsere Bäcker (auch den Gragger) können wir uns schon was einbilden :-)

      Löschen
  7. Und bei uns hatte der Scheiterhaufen eine Schneehaube!
    Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schneehaube ... gute Idee, bau ich beim nächsten Mal ein!

      Löschen
  8. ginge das bauprinzip auch in salzig-herzhaft? ev mit blunzen??? oder mit sauerkraut und bier dazu? warme suesse hauptgerichte sind mir ein graeuel.

    AntwortenLöschen
  9. müsste man probieren: Blunzn statt Äpfel, Semmerl dürfen bleiben, Mascarpone, Eier, Joghurt, Milch auch, gewürzt mit Majoran, Kümmel oder sonstwas - müsste eigentlich klappen: könntest du gleich am Wochenende probieren, was meinst?

    AntwortenLöschen
  10. Brandl - Semmerl sind wirklich die besten! Wenn ich in Linz bin, kaufe ich immer einen großen Sack und friere sie ein, denn selbst aufgetaut sind sie um Klassen besser als andere!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag auch das andere Gebäck vom Brandl recht gerne, nur die Krapfen sind beim Jindrak besser :-)

      Löschen
  11. Gibt es denn noch die 'Bosniankeln' (darf man wahrscheinlich nicht mehr sagen, politicla incorrect). Aber das ist jahrzehnte her, und ich erinnere mich immer noch daran. Der beste Bäcker den ich kenne. Gibt es noch den Wrann? Die besten Krapfen, damals.
    Liebe Grüße
    Braunelle

    AntwortenLöschen
  12. Die gibt's - glaub ich - nicht mehr, oder er hat sie umgetauft ;-). Der alte Herr Wrann hat seine Konditorei vor zwei, drei Jahren an den Jindrak verkauft, was nicht ganz zum Besten der Mehlspeisen ist, finde ich. Einige meiner Lieblingsmehlspeisen hat der Jindrak überhaupt aufgelassen, was mich ziemlich ärgert!

    AntwortenLöschen